NewsPolitikMenschen mit Migrations­hintergrund nutzen Palliativmedizin kaum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Menschen mit Migrations­hintergrund nutzen Palliativmedizin kaum

Donnerstag, 7. Juni 2018

/dpa

Bonn – Krebskranke Menschen mit Migrationshintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens in Deutschland einen schlechteren Zugang zur palliativmedizinischen Versorgung. Das berichten Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen im Rahmen eines Forschungsprojektes der Deutschen Krebshilfe.

Ziel der Untersuchung war es, die Bedürfnisse und Wünsche von Migranten zu erfassen, um ihnen zukünftig die bestmögliche Versorgung bieten zu können. „Viele Menschen aus anderen Kulturkreisen haben in Deutschland eine neue Heimat gefunden. Auch sie sollten im Falle einer Krebserkrankung und bei Bedarf Zugang zu einer adäquaten palliativmedizinischen Versorgung erhalten“, sagte Gerd Nettekoven, Vorstands­vorsitzender der Deutschen Krebshilfe.

Beweggründe bisher unerforscht

Laut dem Statistischen Bundesamt leben in Deutschland rund 18,5 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Das sind 22,5 Prozent der Gesamtbevölkerung. „Oftmals nehmen Menschen aus anderen Kulturkreisen die Angebote der Palliativ­medizin nicht wahr – ihre Beweggründe dafür waren bisher noch weitgehend unerforscht“, hieß es aus der Krebshilfe.

Im Rahmen des Forschungsprojektes haben Wissenschaftler um Friedemann Nauck, Direkter der Klinik für Palliativmedizin der Universitätsmedizin Göttingen, ausführliche Interviews mit Betroffenen, deren Angehörigen und den behandelnden Fachkräfte geführt und die Antworten ausgewertet.

„In vielen Fällen erschweren es ihnen die fehlenden Sprachkenntnisse, sich zu informieren oder entsprechende Hilfe anzunehmen. Sie sind auf die Hilfe etwa von mehrsprachigen Angehörigen, Übersetzern oder dem Engagement von Versorgern angewiesen“, erläuterte Nauck einen Aspekt der Problematik.

Hinzu komme, dass viele Patienten ihre Erkrankung als einen Statusverlust erlebten. Schon die Migration hätten viele als Bruch in der Biografie erlebt, da sie ihre Position aus früheren beruflichen und sozialen Strukturen aufgeben mussten. „Eine schwere Krebserkrankung verursacht zusätzlich Angst und Schamgefühle, den Angehörigen oder dem Gesundheitssystem zur Last zu fallen“, so der Göttinger Palliativmediziner.

Missverständnisse durch kulturelle Unterschiede

Auch das medizinische Personal und die Pflegekräfte stelle die komplexe Pflege­situation oftmals vor Hindernisse. „Insbesondere wenn diese Probleme der Patienten und ihrer Angehöriger vom medizinischen Personal als Ausdruck von kulturellen Unterschieden verstanden werden, entstehen Missverständnisse, die eine angemessene Betreuung erschweren“, so Nauck. 

Das Fazit der Wissenschaftler: Die palliativmedizinische Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund ist oftmals besonders herausfordernd für alle Beteiligten. Von zentraler Bedeutung sei, sehr genau auf die vielfältigen biografischen Umstände der Betroffenen einzugehen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Lissabon – Die Migrations- und Fluchtbewegungen der vergangenen Jahre stellen die Neurologie vor Herausforderungen, zugleich bieten sie Chancen auf neue Erkenntnisse über neurologische Erkrankungen
Herausforderungen und Chancen der Migration für die Neurologie
13. Juni 2018
Stuttgart – Baden-Württemberg will die Altersfeststellung von jungen, unbegleiteten Flüchtlinge neu regeln. Sozialminister Manne Lucha (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) bestätigten heute
Grün-Schwarz regelt Altersbestimmung bei jungen Flüchtlingen neu
13. Juni 2018
Berlin – Das Flüchtlingsschiff „Aquarius“ hat Kurs auf Spanien genommen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte heute in Berlin mit, das Boot habe noch 106 Menschen an Bord. Die restlichen
Flüchtlingsschiff „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien
12. Juni 2018
Berlin – Die Regierungen der EU-Staaten nehmen aus Sicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen das Leid der erschöpften Schiffbrüchigen auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ bewusst in Kauf. Die nun
Ärzte ohne Grenzen: EU nimmt Leid der „Aquarius“-Flüchtlinge in Kauf
4. Juni 2018
Den Haag – Vier von zehn syrischen Flüchtlingen in den Niederlanden klagen über psychische Probleme. Das geht aus einer Untersuchung des niederländischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hervor. Demnach sollen
Viele syrische Flüchtlinge in Niederlanden haben psychische Probleme
23. Mai 2018
London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer
Metaanalyse: Jeder vierte Migrant hat antibiotikaresistente Bakterien
22. Mai 2018
Berlin – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) will als Konsequenz aus der Flüchtlingskrise in Deutschland die Vorräte an Zelten, Betten, Nahrungsmitteln und Medikamenten aufstocken. „Wir schlagen vor, an

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER