NewsPolitikMenschen mit Migrations­hintergrund nutzen Palliativmedizin kaum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Menschen mit Migrations­hintergrund nutzen Palliativmedizin kaum

Donnerstag, 7. Juni 2018

/dpa

Bonn – Krebskranke Menschen mit Migrationshintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens in Deutschland einen schlechteren Zugang zur palliativmedizinischen Versorgung. Das berichten Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen im Rahmen eines Forschungsprojektes der Deutschen Krebshilfe.

Ziel der Untersuchung war es, die Bedürfnisse und Wünsche von Migranten zu erfassen, um ihnen zukünftig die bestmögliche Versorgung bieten zu können. „Viele Menschen aus anderen Kulturkreisen haben in Deutschland eine neue Heimat gefunden. Auch sie sollten im Falle einer Krebserkrankung und bei Bedarf Zugang zu einer adäquaten palliativmedizinischen Versorgung erhalten“, sagte Gerd Nettekoven, Vorstands­vorsitzender der Deutschen Krebshilfe.

Anzeige

Beweggründe bisher unerforscht

Laut dem Statistischen Bundesamt leben in Deutschland rund 18,5 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Das sind 22,5 Prozent der Gesamtbevölkerung. „Oftmals nehmen Menschen aus anderen Kulturkreisen die Angebote der Palliativ­medizin nicht wahr – ihre Beweggründe dafür waren bisher noch weitgehend unerforscht“, hieß es aus der Krebshilfe.

Im Rahmen des Forschungsprojektes haben Wissenschaftler um Friedemann Nauck, Direkter der Klinik für Palliativmedizin der Universitätsmedizin Göttingen, ausführliche Interviews mit Betroffenen, deren Angehörigen und den behandelnden Fachkräfte geführt und die Antworten ausgewertet.

„In vielen Fällen erschweren es ihnen die fehlenden Sprachkenntnisse, sich zu informieren oder entsprechende Hilfe anzunehmen. Sie sind auf die Hilfe etwa von mehrsprachigen Angehörigen, Übersetzern oder dem Engagement von Versorgern angewiesen“, erläuterte Nauck einen Aspekt der Problematik.

Hinzu komme, dass viele Patienten ihre Erkrankung als einen Statusverlust erlebten. Schon die Migration hätten viele als Bruch in der Biografie erlebt, da sie ihre Position aus früheren beruflichen und sozialen Strukturen aufgeben mussten. „Eine schwere Krebserkrankung verursacht zusätzlich Angst und Schamgefühle, den Angehörigen oder dem Gesundheitssystem zur Last zu fallen“, so der Göttinger Palliativmediziner.

Missverständnisse durch kulturelle Unterschiede

Auch das medizinische Personal und die Pflegekräfte stelle die komplexe Pflege­situation oftmals vor Hindernisse. „Insbesondere wenn diese Probleme der Patienten und ihrer Angehöriger vom medizinischen Personal als Ausdruck von kulturellen Unterschieden verstanden werden, entstehen Missverständnisse, die eine angemessene Betreuung erschweren“, so Nauck. 

Das Fazit der Wissenschaftler: Die palliativmedizinische Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund ist oftmals besonders herausfordernd für alle Beteiligten. Von zentraler Bedeutung sei, sehr genau auf die vielfältigen biografischen Umstände der Betroffenen einzugehen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Murcia – Die katholische Kirche sieht in der Palliativmedizin „die reifste und fortschrittlichste Form von Nähe und Menschlichkeit“ für todkranke Menschen. Das bekräftigte der Kanzler der Päpstlichen
Vatikan wirbt für Palliativpflege
13. November 2018
München – Bayern hat die palliativmedizinische Versorgung im Freistaat weiter ausgebaut. Zwei neue entsprechende Dienste haben jetzt am Krankenhaus Barmherzige Brüder München und am Paul-Gerhardt-Haus
Palliativmedizinisches Angebot in Bayern erweitert
9. November 2018
Berlin – Notfall- und Intensivmediziner erleben täglich chronisch kranke und betagte Patienten in der letzten Lebensphase. Gemeinsam mit Angehörigen und gegebenenfalls den Patienten selbst müssen sie
Versorgungswünsche und -bedarf von Patienten am Lebensende individuell sehr unterschiedlich
9. November 2018
Berlin – Viele Flüchtlinge haben traumatische Erfahrungen gemacht und bräuchten dringend Unterstützung. Ihre Versorgung in Deutschland ist jedoch nicht sichergestellt. Die Politik hat das Thema
Traumatisierte Geflüchtete besser versorgen mit Peer-Beratern
30. Oktober 2018
Berlin – Rund drei Viertel der in Deutschland lebenden Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan sind nach Gewalterlebnissen traumatisiert. Das zeigt eine Befragung des Wissenschaftlichen
Viele Flüchtlinge sind schwer traumatisiert
29. Oktober 2018
Mexiko-Stadt – Mexiko hat den Tausenden in Richtung USA ziehenden Migranten aus Mittelamerika Unterstützung angeboten. Sie könnten Zugang zum Gesundheitssystem erhalten, ihre Kinder zur Schule
Mexiko bietet Migranten Unterstützung an
18. Oktober 2018
Erlangen – Erlanger Forscher haben die psychische Gesundheit syrischer Flüchtlinge untersucht. Fast jeder dritte Teilnehmer an einer aktuellen Studie war demnach erkrankt, wie die Universität
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER