NewsMedizinUrothelkarzinom: FDA und EMA warnen vor unkritischem Einsatz von Pembrolizumab und Atezolizumab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Urothelkarzinom: FDA und EMA warnen vor unkritischem Einsatz von Pembrolizumab und Atezolizumab

Mittwoch, 6. Juni 2018

/Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Silver Spring/London – Die beiden Checkpointinhibitoren Pembrolizumab und Atezolizumab dürfen in der Ersttherapie des metastasierenden Urothelkarzinoms nur noch eingesetzt werden, wenn eine erhöhte PD-L1-Expression nachgewiesen wurde. Dies haben die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) und die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) verfügt, nachdem es in 2 randomisierten Studien zu vorzeitigen Todesfällen gekommen war. 

Pembrolizumab und Atezolizumab verdanken ihre Wirkung der Blockade des PD-L1-Signalwegs, über den Krebszellen die Immunabwehr ausbremsen. Diese Therapie kann im Prinzip nur erfolgreich sein, wenn die Krebszellen PD-L1 exprimieren. Dies ist offenbar bei der Planung von 2 klinischen Studien zu Pembrolizumab (KEYNOTE-361) und Atezolizumab (IMVIGOR-130) nicht ausreichend beachtet worden.

Beide Studien verglichen die Checkpointinhibitoren an Patienten mit Urothelkarzinom in der Ersttherapie mit einer platinbasierten Chemotherapie, die in dieser Indikation der Therapiestandard ist. Bei einer Zwischenauswertung zeigte sich, dass die Patienten unter der Behandlung mit Pembrolizumab und Atezolizumab früher starben als unter der Chemotherapie, wenn ihre Tumore nur wenig PD-L1 exprimierten. 

FDA und EMA warnen deshalb vor dem Einsatz der beiden Checkpointinhibitoren bei Patienten mit niedriger PD-L1-Expression. Die Warnung betrifft die Ersttherapie, für die beide Medikamente derzeit nicht vorgesehen sind. Standard ist eine Cisplatin-basierte Therapie. Nur wenn diese ihr Ziel nicht erreicht hat oder wenn die Patienten für eine Cisplatin-basierte Therapie nicht geeignet sind, wird derzeit eine Monotherapie mit Pembrolizumab und Atezolizumab empfohlen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Berlin – Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, hat darauf hingewiesen, dass das Therapiefeld der Arzneimittel für neuartige Therapien
AkdÄ: G-BA-Beschluss zur Qualitätssicherung bei Gentherapien sehr wichtig
24. November 2020
Boston – Kann der Wirkstoff Finasterid, der die Steroid-5alpha-Reduktase hemmt und damit möglicherweise die Konzentration eines Neurosteroids im Gehirn senkt, bei jungen Männern, die das Mittel zur
Androgenetische Alopezie: Erhöht Finasterid das Suizidrisiko?
20. November 2020
Berlin – Für den Einsatz des Gentherapeutikums Zolgensma bei Säuglingen und Kleinkindern mit spinaler Muskelatrophie (SMA) gelten künftig hohe Qualitätsstandards. Das teilte der Gemeinsame
Zolgensma: Hohe Qualitätsstandards, Bewertung im Dezember
13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
6. November 2020
Zürich – Seit in der Schweiz Paracetamoltabletten, wenn auch nur auf ärztliches Rezept, in einer verdoppelten Dosis von 1.000 mg angeboten werden, steigt die Zahl der ​Vergiftungsfälle. Dies kam
Schweiz: Tabletten mit doppelter Paracetamoldosis führen zu mehr Überdosierungen
2. November 2020
Bonn/Langen – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) haben dazu aufgerufen, Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen zu melden. „Um
MedSafetyWeek soll Sicherheit der Arzneimitteltherapie verbessern
15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER