NewsMedizinVitaminpräparate helfen nicht gegen neuropathische Schmerzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vitaminpräparate helfen nicht gegen neuropathische Schmerzen

Mittwoch, 6. Juni 2018

/dpa

Penang/Berlin – Präparate mit Vitamin B1, Benfotiamin oder auch Vitamin E sind bei neuropathischen Schmerzen ohne Nutzen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hingewiesen.

In Deutschland leiden laut der Fachgesellschaft rund 2,6 Millionen Menschen an Schmerzen, die durch Verletzungen oder Erkrankungen von Nerven entstehen. Die häufigste Ursache dieser neuropathischen Schmerzen ist Diabetes mellitus, bei der etwa die Hälfte aller Patienten betroffen sind. Die Betroffenen leiden unter brennenden Schmerzen – häufig an den Füßen und Unterschenkeln – und Empfindungsstörungen wie Taubheitsgefühlen und Kribbeln. „Die Behandlung ist schwierig und selten vollständig erfolgreich, sodass viele Patienten nach Alternativen suchen“, erklärte Claudia Sommer von der DGN.

In der Nationalen Versorgungsleitlinie „Neuropathie bei Diabetes im Erwachsenenalter“ sind mehrere hilfreiche Medikamente aufgeführt, darunter manche Antidepressiva, Pregabalin und einige ausgewählte Schmerzmittel. Abgeraten wird darin aber mangels wissenschaftlicher Belege von Cannabisextrakten, Capsaicinsalbe, Alphaliponsäure sowie Vitamin B1 und dem verwandten Benfotiamin. „Trotz dieser Negativ­empfeh­lungen werden im Internet insbesondere Vitaminpräparate mit dem Versprechen beworben, eine Neuropathie lindern zu können“, kritisiert Sommer.

Anzeige

Sie verwies auf eine gerade erschiene Studie einer asiatischen Arbeitsgruppe. Darin haben Forscher um Kah-Hay Yuen (Penang, Malaysia) gehofft, mit einem Gemisch aus verschiedenen Formen von Vitamin E die Schmerzen seiner Patienten zu lindern. Um dies zu überprüfen, wurden für die VENUS-Studie (Vitamin E in Neuroprotection Study) 300 Patienten mit Diabetes mellitus mit neuropathischen Schmerzen ausgewählt, die nach dem Losverfahren über 12 Monate hinweg entweder zweimal täglich 200 Milligramm eines Gemisches von Vitamin E erhielten oder ein Scheinmedikament. Die Arbeit ist in der Zeitschrift JAMA Neurology erschienen (2018; doi: 10.1001/jamaneurol.2017.4609).

Gemessen wurde das von den Patienten selbst berichtete Ausmaß neuropathischer Schmerzen nach 12 Monaten sowie die Beeinträchtigung der Lebensqualität durch die Neuropathie und die Nervenleitungsgeschwindigkeit. Auf allen 3 Bewertungsskalen gab es keine Unterschiede zwischen der Gruppe mit Vitamin E und jener mit dem Scheinmedikament.

Lediglich bei 2 Untergruppen von Patienten deuteten nachträgliche Auswertungen auf einen geringfügigen Nutzen hin: Solche mit vergleichsweise hohen  Blutzuckerwerten (> 183 mg/dL) und diejenigen mit normalen Konzentrationen von Homozystein im Blut (< 15 µmol/L) hatten weniger stechende Schmerzen. Festgestellt wurde aber auch, dass bei ansonsten identischen Nebenwirkungen in den beiden Gruppen Infektionen bei 6,7 % der Patienten unter Vitamin E auftraten – das war fast zehnmal so häufig wie mit dem Scheinmedikament.

„In der Gesamtbilanz müssen wir Ärzte unseren Patienten deshalb davon abraten, ihr Geld für Vitaminpräparate und Nahrungsergänzungsmittel auszugeben, da es keinen Wirkungsnachweis gibt“, folgert Sommer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Sheffield – Die patientenkontrollierte Analgesie mit dem ultrakurz wirksamen Opioid Remifentanil hat in einer randomisierten klinischen Studie im Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31613-1) die
Geburtshilfe: Remifentanil-PCA vermeidet Periduralanästhesie
13. August 2018
Los Angeles – Eine Rückmeldung vom Rechtsmediziner, dass einer ihrer Patienten an einer Opiat-Überdosierung gestorben ist, hat US-Ärzte einer randomisierten Studie in Science (2018; 361: 588–590)
Opiatüberdosierung: Wie Ärzte aus ihren Fehlern lernen können
8. August 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) will mit kostenfreien Schulungen zu aktuellen Schmerzthemen das Fachwissen interessierter Ärzte – etwa von Hausärzten, Anästhesisten,
Schmerzmediziner wollen Kollegen schulen
3. August 2018
Jena – Eine Toleranzentwicklung kann bei der Opiattherapie bekanntlich eine Vervielfachung der Dosis notwendig machen, um die gewünschte Schmerzlinderung zu erzielen. Mechanismen, die zur
Schutzmechanismus der Zellen schwächt Opiatwirkung ab
31. Juli 2018
Freiburg – Der erhöhte Verzehr von Omega-3-Fettsäuren wird weltweit befürwortet, weil man allgemein davon überzeugt ist, dass dies vor Herzkrankheiten schützt. Ein neuer Cochrane-Review stellt dies
Erhöhter Verzehr von Omega-3-Fettsäuren laut Cochrane weitgehend nutzlos
23. Juli 2018
London – Britische Forscher haben 2 Wirkstoffe entwickelt, die die Schmerzweiterleitung im Rückenmark blockieren, ohne die Nervenzellen zu zerstören. Die Injektion in den Liquor linderte bei Mäusen
Neuartige Botox-Wirkstoffe könnten neuropathische Schmerzen lindern
18. Juli 2018
Bristol – Es gibt keine eindeutigen Hinweise darauf, dass Vitamin D vor schwangerschaftsinduziertem Bluthochdruck oder Präeklampsie schützt. Das berichten Wissenschaftler um Maria Magnus von der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER