NewsPolitikRechnungshofkritik: Vivantes soll Aufsichtsrat mehr Auskünfte geben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rechnungshofkritik: Vivantes soll Aufsichtsrat mehr Auskünfte geben

Dienstag, 5. Juni 2018

/dpa

Berlin – Nach Kritik des Rechnungshofs soll der kommunale Krankenhauskonzern Vivantes in Berlin dem Aufsichtsrat in Zukunft weitergehende Auskünfte über Personalausgaben erteilen. Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) erklärte gestern auf Anfrage, er habe mit der Vorsitzenden des Gremiums vereinbart, dass man sich künftig auch über die Ausgestaltung und Zahlung von Personalausgaben unterhalb der Geschäftsführungsebene informieren lasse.

Bislang sei das ein Thema gewesen, das dem Aufsichtsrat nicht vorgelegt werden musste. Verantwortlich dafür sei die Geschäftsführung, so Kollatz-Ahnen. Bei der vom Rechnungshof nicht öffentlich gemachten Kritik ging es unter anderem um überhöhte Gehälter und intransparente Prämien.

Anzeige

Vivantes: Haben Bericht ernst genommen

Kollatz-Ahnen teilte mit, es werde auch Themen geben, „für die das Unternehmen ergänzende Regeln braucht, die auch im Aufsichtsrat beraten werden können und sollen“, ohne Details zu nennen. Es werde sich auch zeigen, dass das Unternehmen nach dem Rechnungshofbericht Schritte unternommen und eingeleitet habe, „um kritisierte Punkte aufzugreifen und die Situation zu verbessern“. Dem Hauptausschuss gebe er gern Auskunft über dem Aufsichtsrat bekannte Themen, so der Finanzsenator.

Vivantes hatte gestern betont, den Rechnungshofbericht ernst genommen und reagiert zu haben. „Es wurden Maßnahmen umgesetzt und weitere sind in Durchführung und Vorbereitung, um die Transparenz von Entscheidungen weiter aktiv zu erhöhen“, teilte eine Sprecherin mit. Grundsätzlich seien Zulagen und Sonderzahlungen in Unternehmen keine ungewöhnliche Praxis. Sonderzahlungen seien „nur in wenigen Einzelfällen für zusätzliche Leistungen gewährt worden“. Bei Abfindungen „achtet Vivantes auf maßvolle Modalitäten im Rahmen des Üblichen“, hieß es.

Zulagen würden weiterhin etwa an Pflegekräfte mit fachlichen Weiterbildungen in der Intensivmedizin gezahlt, „um wettbewerbsfähige Gehälter anbieten zu können“ und um die Versorgung aufrechtzuerhalten. In anderen Bereichen seien Zulagen durch eine neue Entgeltordnung 2017 überflüssig geworden, weitere stünden auf dem Prüfstand. Auch bei den Zielvereinbarungen, über die Führungskräfte einen „variablen Gehaltsbestandteil“ zusätzlich zum Fixgehalt erzielen konnten, habe es Veränderungen gegeben.

Die oppositionelle CDU hatte vom Senat nach Bekanntwerden der Vorwürfe Aufklärung gefordert. Die Kritik an Vivantes hatte der Rechnungshof in einem vertraulichen Teil seines Berichts von 2017 geäußert, über den die Berliner Morgenpost am vergangenen Wochenende berichtet hatte. Laut Vivantes betrifft die Prüfung mit Unterbrechungen den Zeitraum von 2011 bis 2015 und widmete sich Verträgen von Ärzten, Führungskräften und Pflegepersonal. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
Berlin – Die zweite Runde der Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund (MB) und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) ist laut dem MB „ohne substanzielle Fortschritte“ zu Ende
Tarifverhandlungen für Ärzte an kommunalen Häusern ohne Fortschritte
21. Januar 2019
Berlin – Zum Auftakt der Tarifverhandlungen für die rund 55.000 Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern haben die Arbeitgeber Forderungen nach einer deutlichen Begrenzung der Bereitschaftsdienste
Tarifrunde für Ärzte an kommunalen Kliniken wird im Februar fortgesetzt
18. Dezember 2018
Berlin – Der Marburger Bund (MB) will die Arbeitsbedingungen der Ärzte an kommunalen Krankenhäusern verbessern. In den anstehenden Tarifverhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen
Marburger Bund will bessere Arbeitsbedingungen an kommunalen Krankenhäusern
25. September 2018
Demmin – Mit einem Millionenkredit des Landes soll das einzige Krankenhaus eines Landkreises im Nordosten – das Krankenhaus Demmin – aus den roten Zahlen geführt werden. Dafür sei ein Kredit von 3,5
Millionenkredit soll defizitäre kommunale Klinik in Mecklenburg-Vorpommern retten
13. November 2017
Berlin – Fast ein Drittel der kommunalen Krankenhäuser hat von 2014 bis 2016 kontinuierlich Verluste geschrieben. Laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO und des Deutschen
Studie: Politiker in den Aufsichtsräten der kommunalen Krankenhäuser sind ein Problem
13. April 2017
Berlin – Der Berliner Krankenhausbetreiber Vivantes hat 2016 trotz höherer Investitionskosten im laufenden Geschäft besser verdient. Wie das kommunale Unternehmen heute bei der Vorstellung der
Vivantes verdient besser
29. Januar 2016
Weißenburg – Kommunale und freigemeinnützige Kliniken können ihre Wettbewerbsposition durch Kooperation und Vernetzung verbessern. Darauf hat die bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER