NewsÄrzteschaftKV Nordrhein eröffnet augenärztliche Notdienstpraxis an Uniklinik Aachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Nordrhein eröffnet augenärztliche Notdienstpraxis an Uniklinik Aachen

Dienstag, 5. Juni 2018

Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat eine augenärztliche Notdienstpraxis für Bürger aus Aachen und den Kreisen Heinsberg und Düren eingerichtet. Die neue Notdienstpraxis befindet sich direkt neben der Zentralen Notaufnahme der Universitätsklinik Aachen. Rund 70 niedergelassene Augenärzte aus der Region versehen in der Praxis ihren vertragsärztlichen Notdienst – sie stehen den Bürgern aus der Region also abends oder am Wochenende bei akuten Beschwerden zur Verfügung.  

„Die Eröffnung der augenärztlichen Notdienstpraxis ist ein wichtiger Baustein beim Ausbau unseres Notdienstangebots, bei dem die Etablierung zentraler fachärztlicher Notdienste im Rheinland eine wichtige Rolle spielt“, sagte der KV-Vorstandsvorsitzende Frank Bergmann. Die KV sichere damit nicht nur eine gute Versorgung der Patienten, sondern setze auch die Vorgaben des Gesetzgebers um, der bei der Notfallversorgung eine enge Kooperation zwischen den niedergelassenen Ärzten und den Kliniken fordere. „In den kommenden Monaten wollen wir weitere fachärztliche Notdienst­praxen an zentralen Standorten einrichten“, kündigte Bergmann an.

Mit dem Start der zentralen augenärztlichen Notdienstpraxis in Aachen sind organisatorische Veränderungen verbunden. Die bislang auf lokaler Ebene organisierten Augennotdienste mit jeweils wechselnden Anlaufstellen werden nicht mehr angeboten. „Bislang mussten die Patienten im Großraum Aachen erst herausfinden, welchen niedergelassenen Arzt sie im ambulanten Notdienst ansteuern können und wann dieser geöffnet hat. Jetzt haben die Patienten eine zentrale Anlaufstelle mit geregelten Öffnungszeiten“, begrüßte der Leiter der Notaufnahme der Uniklinik Aachen, Jörg Christian Brokmann, das neue Angebot. 

Die neue Notdienstpraxis entlastet auch die Ärzte der Uniklinik. „Schwerwiegende Notfälle, beispielsweise im Falle von akut erforderlichen Operationen, können unmittelbar dem stationären Bereich zugeführt werden, während die Ärzte der Uniklinik bei der Versorgung von Patienten mit leichteren Beschwerden entlastet werden. Patienten erhalten dadurch zügiger ihre bedarfsgerechte Behandlung, zudem bleiben ihnen zusätzliche Wege erspart“, sagte Bernd Bertram, Bundesvorsitzender des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands und niedergelassener Augenarzt in Aachen.

Auch die Ärztekammer begrüßte die neue Einrichtung: „Ich freue mich, dass die Augenärzte den Anfang machen und hoffe, dass weitere zentrale fachärztliche Angebote folgen“, sagte Ivo Grebe, Vorsitzender der Kreisstelle Aachen-Stadt der Ärztekammer Nordrhein. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
Berlin – Patientenströme in die Notaufnahme von Krankenhäusern kann man nicht steuern. Diese Ansicht äußerten heute verschiedene Experten auf einem Fachgespräch der Grünenfraktion in Berlin. „Wir
Notfallversorgung: Patientenströme lassen sich nicht steuern
22. Juni 2018
München – In vier von fünf Regionen Bayerns gilt mittlerweile die neue Systematik für den Bereitschaftsdienst mit zentral gelegenen Bereitschaftspraxen sowie einem separaten Fahrdienst. Das berichtete
Neuer Bereitschaftsdienst in Bayern zu 80 Prozent umgesetzt
4. Juni 2018
Silver Spring/Maryland – Die Food and Drug Administration (FDA) hat erstmals eine künstliche Iris zur Behandlung angeborener oder traumatischer Defekte der Regenbogenhaut zugelassen. Der deutsche
USA: Erste künstliche Iris (eines deutschen Herstellers) zugelassen
1. Juni 2018
Hamburg – Die seit rund acht Monaten geöffnete Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVHH) in Hamburg-Harburg entlastet die Notaufnahme des nebenan liegenden Asklepios-Klinikums und
Notfallpraxis in Hamburg-Harburg entlastet Asklepios-Klinik
1. Juni 2018
Weimar – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hat Defizite in der augenärztlichen Versorgung im Land angemahnt. Patienten mit Augenleiden hätten in zunehmendem Maße schwer, in angemessener
KV Thüringen beklagt Defizite in der augenärztlichen Versorgung
23. Mai 2018
Rostock – Die Gewebebank Mecklenburg-Vorpommern hat seit ihrer Gründung im Juli 2015 bereits 1.000 Augenhornhauttransplantate vermittelt und damit einen entsprechenden Versorgungsengpass reduzieren
Gewebebank Mecklenburg-Vorpommern hilft, Versorgungsengpass zu reduzieren
22. Mai 2018
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns erweitert die Versorgung mit Bereitschaftsdienstpraxen im Freistaat. Dazu eröffnet sie drei neue Einrichtungen in München und eine neue

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER