NewsHochschulenUniklinik Leipzig gelingt Stammzell­transplantation bei seltener Erkrankung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Leipzig gelingt Stammzell­transplantation bei seltener Erkrankung

Mittwoch, 6. Juni 2018

Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig hat erstmals bei einem Patienten mit der unheilbaren X-chromosomale Adrenoleukodystrophie (X-ALD) eine Stammzelltrans­plantation durchgeführt. Ein halbes Jahr nach dem Eingriff gehe es dem Baden-Württemberger gut und er könne jetzt auf eine bedeutend längere Überlebenszeit mit einer guten Lebensqualität hoffen, hieß es.

Die Charité in Berlin hatte zuvor die ersten 15 derartigen Eingriffe durchgeführt, nimmt diese Transplantationen aber nicht mehr vor. Laut Uniklinikum werden sie bundesweit derzeit nur in Leipzig vorgenommen. Die Transplantationen in Leipzig erfolgten in „enger interdisziplinärer Zusammenarbeit von Neurologie und Transplantations­medizin“. Nach Ansicht von Köhler sind damit die Voraussetzungen für die Einrichtung eines auf die Behandlung von Leukodystrophien spezialisierten Zentrums in Leipzig gegeben.

Anzeige

Die X-ALD gehört zu den Leukodystrophien und ist eine seltene Erkrankung. Laut Uniklinik Leipzig leiden in Deutschland geschätzt zwischen 2.000 und 3.000 Menschen an diesem Gendefekt, der die weiße Gehirnsubstanz zerstört. Die Folgen sind Lähmungen und Gefühlsausfälle.

Durch die Stammzelltransplantation konnte die Entzündung des Gehirns bei dem Baden-Württemberger inzwischen gestoppt werden, sagte Oberarzt Wolfgang Köhler von der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Uniklinikum. Es bestehe Hoffnung, dass damit die weitere Zerstörung von Hirngewebe verhindert werden könne.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Mainz – Die Universitätsklinik Mainz erhält von den Krankenkassen nach eigenen Angaben deutlich zu wenig Mittel für die Versorgung von Kindern mit seltenen lysosomalen Speichererkrankungen. Die
Universitätsklinik Mainz kritisiert Unterfinanzierung bei Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen
4. Januar 2019
Boston – Ein Exomscreening hat in einer Pilotstudie bei fast jedem 10. Neugeborenen eine genetische Erkrankung mit möglichen therapeutischen Konsequenzen nachgewiesen. Die Ergebnisse wurden jetzt im
BabySeq: Exomscreening ermöglicht Früherkennung bei Neugeborenen
10. Dezember 2018
Brüssel – Die Europäische Kommission und 35 Länder haben Anfang Dezember eine neue Forschungspartnerschaft zu seltenen Krankheiten ins Leben gerufen. Für die Entwicklung von neuen Behandlungs- und
Europa investiert in die Erforschung seltener Erkrankungen
28. November 2018
Boston – Der monoklonale Antikörper Lanadelumab kann bei Patienten mit hereditärem Angioödem die Zahl der unter Umständen lebensgefährlichen Ödem-Attacken verringern. Dies kam in einer Phase 3-Studie
Hereditäres Angioödem: Antikörper senkt Rate der Attacken
23. November 2018
Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat in einer Ad-hoc-Empfehlung die unzureichende Versorgungslage von Menschen mit seltenen Erkrankungen kritisiert. Das Gremium forderte heute zugleich eine Reihe von
Ethikrat bemängelt schlechte Versorgung von Menschen mit seltenen Krankheiten
22. November 2018
Frankfurt am Main – Patienten mit seltenen Erkrankungen haben oft eine lange Leidensgeschichte hinter sich. Ihre Befunde, Arztbriefe und anderen Unterlagen liegen normalerweise in verschiedenerlei
Patientendaten zu seltenen Erkrankungen sollen für Forschung nutzbar werden
16. Oktober 2018
Berlin – Ein neues Zentrum für seltene Nierenerkrankungen (Center for Rare Kidney Diseases, CeRKiD) hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin eröffnet. „Je mehr es uns gelingt, mit modernen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER