NewsMedizinFDA warnt vor hochdosiertem Koffein im Internethandel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA warnt vor hochdosiertem Koffein im Internethandel

Mittwoch, 6. Juni 2018

/Zerbor, stockadobecom

Silver Spring/Maryland – Nachdem in den USA mindestens 2 Menschen nach dem Konsum von hochkonzentrierten Koffeinprodukten gestorben sind, hat die US-Arzneimittelbehörde FDA 2 Internethändler abgemahnt.

In Kaffee, Tee, Cola, und Mate ist Koffein eine sichere Droge. Für eine letale Dosis müsste ein 70 Kilogramm schwerer Mensch in kurzer Zeit etwa 75 bis 100 Tassen Kaffee trinken. Auch mit hochdosierten Energygetränken ist eine Intoxikation kaum zu erreichen, obwohl Einzelfälle beschrieben wurden. Seit einiger Zeit bieten Online­händler jedoch hochkonzentriertes Koffein als Pulver oder in Flüssigkeiten an, was aus Sicht der FDA schnell zur Aufnahme einer tödlichen Dosis führen kann.

Anzeige

Der abgemahnte Onlinehändler liquidcaffeine.com vertreibt eine Packung, die nach Einschätzung der FDA eine „mehrfach toxische Dosis“ Koffein enthält und dessen Konsum „für bestimmte Personengruppen potenziell tödlich“ ist. Die Verpackung enthalte zwar den Hinweis, dass der Verbraucher sich mit einer Pumpe eine sichere Menge abfüllen könne, doch die Pumpe selbst werde nicht mit verkauft. Ein weiteres Produkt mit ähnlichem Aussehen enthält laut FDA insgesamt 128 Gramm Koffein, was gleich mehreren tödlichen Dosierungen entspreche. Die lebensbedrohliche Dosis von Koffein liegt laut FDA zwischen 10 und 14 Gramm, bei Kindern und empfindlichen Menschen könnten schon geringere Mengen tödlich sein.

Der andere jetzt abgemahnte Händler „Dual Health Body and Mind“ bietet Packungen mit 8 Unzen (228 Gramm) reinem Koffeinpulver an, was mehr als 1.000 Portionen entspricht. Im Angebot waren laut FDA-Recherchen auch Großpackungen von fünfeinhalb Pfund, was fast 12.500 Portionen Koffein entsprechen würde. Der Hersteller rät zwar auf der Verpackung zu 200-Milligramm-Portionen, die nach Einschätzung der FDA aber mit normalen Haushaltsgegenständen nicht zuverlässig abgemessen werden können. Zur Portionierung seien Präzisionsinstrumente erforderlich, über die normale Verbraucher nicht verfügen.

Die FDA hatte bereits im Mai in einer „Guidance“ den Verkauf von Großpackungen mit nicht vorportioniertem Koffein zu einer Gefahr erklärt und den Händlern rechtliche Konsequenzen angedroht. Die beiden abgemahnten Händler haben jetzt 15 Tage Zeit, ihr Produkt von Markt zu nehmen oder in sicheren Verpackungen zu verkaufen. Ansonsten drohen Beschlagnahmungen oder richterliche Verfügungen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Otto Hamedinger
am Montag, 17. September 2018, 17:56

Koffein, Nikotin und Alkohol

Koffein, Nikotin und Alkohol können eine gewisse Sucht erzeugen, wobei der Alkohol da eher das Übelste verglichen mit den anderen ist. Natürlich sind das keine "Drogen" im herkömmlichen Sinn.
HansM
am Samstag, 8. September 2018, 16:34

Koffein ist eine Droge?

Also Koffein als Droge zu bezeichnen ist schon ziemlich übertrieben, oder nicht? Natürlich ist es unverantwortungslos von den Betreibern des Shops so eine hohe Konzentration anzubieten.
Es ist für einen Otto-Normalverbraucher unmöglich unter normalen Umständen diese hohe Dosis einzunehmen, mehr als 5 Kaffee / Tag trinkt wohl niemand.

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
6. September 2018
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat sein finales Konzept für ein nationales Gesundheitsportal an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
IQWiG schätzt Kosten für nationales Gesundheitsportal auf rund fünf Millionen Euro jährlich
5. September 2018
Kopenhagen – Die Einnahme von hochdosierten Fischölkapseln in der Spätschwangerschaft hat in einer randomisierten kontrollierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 362: k3312) das Wachstum der
Fischöl in der Schwangerschaft beschleunigt Gewichtszunahme der Kinder
3. September 2018
Berlin – Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralien können das Risiko nicht vermindern, an einem Hirninfarkt oder einer Herzkrankheit zu sterben. Auf dieses Ergebnis einer umfassenden
Vitamin- und Mineraltabletten schützen nicht vor Herzinfarkt und Schlaganfall
3. September 2018
Hamburg – Gesundheit zählt seit jeher zu den beliebtesten Themen im Internet. Doch wie ist es um die digitale Gesundheitskompetenz von Patienten beziehungsweise Versicherten bestellt? Wenn Patienten
Gesundheitswissen: Kompetent als Patient?
22. August 2018
Köln – Unter Menschen mit Kinderwunsch und werdenden Eltern in Deutschland finden sich auch Menschen mit Behinderungen. Dazu können körperliche Beeinträchtigungen, aber auch chronische Krankheiten
Portal bietet Informationen für Schwangere mit Behinderung
21. August 2018
Köln – Arbeitnehmer mit chronischen Erkrankungen stellen sich im Berufsleben oft die Frage, ob und wie sie Kollegen oder Vorgesetzten von ihrer Erkrankung erzählen sollen. Das Bundesministerium für
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER