NewsMedizinFDA warnt vor hochdosiertem Koffein im Internethandel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA warnt vor hochdosiertem Koffein im Internethandel

Mittwoch, 6. Juni 2018

/Zerbor, stockadobecom

Silver Spring/Maryland – Nachdem in den USA mindestens 2 Menschen nach dem Konsum von hochkonzentrierten Koffeinprodukten gestorben sind, hat die US-Arzneimittelbehörde FDA 2 Internethändler abgemahnt.

In Kaffee, Tee, Cola, und Mate ist Koffein eine sichere Droge. Für eine letale Dosis müsste ein 70 Kilogramm schwerer Mensch in kurzer Zeit etwa 75 bis 100 Tassen Kaffee trinken. Auch mit hochdosierten Energygetränken ist eine Intoxikation kaum zu erreichen, obwohl Einzelfälle beschrieben wurden. Seit einiger Zeit bieten Online­händler jedoch hochkonzentriertes Koffein als Pulver oder in Flüssigkeiten an, was aus Sicht der FDA schnell zur Aufnahme einer tödlichen Dosis führen kann.

Anzeige

Der abgemahnte Onlinehändler liquidcaffeine.com vertreibt eine Packung, die nach Einschätzung der FDA eine „mehrfach toxische Dosis“ Koffein enthält und dessen Konsum „für bestimmte Personengruppen potenziell tödlich“ ist. Die Verpackung enthalte zwar den Hinweis, dass der Verbraucher sich mit einer Pumpe eine sichere Menge abfüllen könne, doch die Pumpe selbst werde nicht mit verkauft. Ein weiteres Produkt mit ähnlichem Aussehen enthält laut FDA insgesamt 128 Gramm Koffein, was gleich mehreren tödlichen Dosierungen entspreche. Die lebensbedrohliche Dosis von Koffein liegt laut FDA zwischen 10 und 14 Gramm, bei Kindern und empfindlichen Menschen könnten schon geringere Mengen tödlich sein.

Der andere jetzt abgemahnte Händler „Dual Health Body and Mind“ bietet Packungen mit 8 Unzen (228 Gramm) reinem Koffeinpulver an, was mehr als 1.000 Portionen entspricht. Im Angebot waren laut FDA-Recherchen auch Großpackungen von fünfeinhalb Pfund, was fast 12.500 Portionen Koffein entsprechen würde. Der Hersteller rät zwar auf der Verpackung zu 200-Milligramm-Portionen, die nach Einschätzung der FDA aber mit normalen Haushaltsgegenständen nicht zuverlässig abgemessen werden können. Zur Portionierung seien Präzisionsinstrumente erforderlich, über die normale Verbraucher nicht verfügen.

Die FDA hatte bereits im Mai in einer „Guidance“ den Verkauf von Großpackungen mit nicht vorportioniertem Koffein zu einer Gefahr erklärt und den Händlern rechtliche Konsequenzen angedroht. Die beiden abgemahnten Händler haben jetzt 15 Tage Zeit, ihr Produkt von Markt zu nehmen oder in sicheren Verpackungen zu verkaufen. Ansonsten drohen Beschlagnahmungen oder richterliche Verfügungen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #752493
Otto Hamedinger
am Montag, 17. September 2018, 17:56

Koffein, Nikotin und Alkohol

Koffein, Nikotin und Alkohol können eine gewisse Sucht erzeugen, wobei der Alkohol da eher das Übelste verglichen mit den anderen ist. Natürlich sind das keine "Drogen" im herkömmlichen Sinn.
Avatar #751501
HansM
am Samstag, 8. September 2018, 16:34

Koffein ist eine Droge?

Also Koffein als Droge zu bezeichnen ist schon ziemlich übertrieben, oder nicht? Natürlich ist es unverantwortungslos von den Betreibern des Shops so eine hohe Konzentration anzubieten.
Es ist für einen Otto-Normalverbraucher unmöglich unter normalen Umständen diese hohe Dosis einzunehmen, mehr als 5 Kaffee / Tag trinkt wohl niemand.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Bonn – Erwachsene sollen mehr Vitamin B12 zu sich nehmen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt zusammen mit ihren Partnergesellschaften aus Österreich und der Schweiz eine tägliche
Referenzwert für Vitamin-B12-Zufuhr um ein Drittel angehoben
22. Januar 2019
Berlin – Das Thema E-Health führt in Deutschland noch ein Nischendasein. Nur eine kleine Minderheit machte bereits persönlich Erfahrungen damit, wie eine Analyse des Meinungsforschungsinstituts Kantar
E-Health führt ein Nischendasein
18. Januar 2019
Köln – Das Klischee vom typischen Computerspieler ist schnell zusammengezimmert: eher unsportlich, eher übergewichtig. Die Deutsche Sporthochschule Köln hat dieses Bild nun überprüft und E-Sportler –
Hobby-Computerspieler anfällig für ungesunden Lebensstil
15. Januar 2019
Düsseldorf – Die Apobank will eine digitale Plattform für Dienstleistungen und Produkte für den Gesundheitsmarkt gründen. Das hat der Vorstandsvorsitzende Ulrich Sommer beim gesundheitspolitischen
Apobank plant digitale Plattform für Gesundheitsmarkt
14. Januar 2019
Hamilton/Ontario – Die Muskelatrophie, zu der es regelmäßig nach einer Immobilisierung von Extremitäten kommt, könnte durch die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren abgeschwächt werden. Zu diesem Ergebnis
Fischölkapseln könnten Muskelatrophie bei Verletzungen abschwächen
14. Januar 2019
Potsdam – Aktuelle und gesellschaftlich relevante Digitalthemen will das Hasso-Plattner-Institut (HPI) künftig in Podcasts anschaulich und verständlich vermitteln. „Es braucht eine digitale
Wissenspodcast: Breite digitale Aufklärung
9. Januar 2019
Stuttgart – Ein neues Informationsportal zur Hospiz- und Palliativversorgung hat das Ministerium für Soziales und Integration in Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Hospiz- und Palliativverband des
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER