NewsPolitikBeitragssatz­steigerung für Pflegeversicherung zu niedrig angesetzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beitragssatz­steigerung für Pflegeversicherung zu niedrig angesetzt

Mittwoch, 6. Juni 2018

/dpa

Berlin – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) angekündigte Erhöhung des Beitragssatzes für die Pflegeversicherung um 0,2 Prozentpunkte ist aus Sicht des GKV-Spitzenverbands voraussichtlich deutlich zu niedrig angesetzt. Das hat Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbands, heute deutlich gemacht.

„Wir halten diese zwei Zehntel, die der Minister als Finanzbedarf benannt hat, für die untere Grenze dessen, was zu erwarten ist“, sagte Kiefer auf der Verwaltungsratssitzung des Spitzenverbandes der Krankenkassen. Der Wert sei „eher sehr defensiv“ geschätzt. Nach jetziger Datenlage wäre man bei aller Vorsicht nicht überrascht, wenn es „deutlich mehr“ würde. Die Koalition argumentiere mit den 0,2 Prozentpunkten Beitragssatzsteigerung „sehr hart an der unteren Grenze“.

Anzeige

Kiefer betonte zugleich, dass die zwei Zehntel, die rund 2,8 bis 3 Milliarden Euro ausmachen würden, die im Koalitionsvertrag angekündigten Leistungsausweitungen nicht abdecken würden. Ebenso seien mögliche Erhöhungen durch gesetzliche Verpflichtungen zur Überprüfung der Höhe der angemessenen Leistungen der Pflegeversicherung nicht enthalten.

Die Beitragssatzsteigerung als alleinige Lösung zu betrachten hält Kiefer für „zu kurz gesprungen“. Er betonte, durch die Pflegeversicherung würden heute gesamt­gesellschaftliche Aufgaben wahrgenommen. Daher sei ein Bundeszuschuss aus Steuermitteln für die Pflegeversicherung erforderlich.

Laut GKV-Spitzenverband werden bereits in diesem Jahr die gesetzlichen Rücklagen und Betriebsmittel der Pflegeversicherung durch die geschätzten drei Milliarden Euro an Mehrausgaben „unter die Schwellenwerte“ rutschen.

Spahn wandte sich heute im Gesundheitsausschuss des Bundestags gegen Überlegungen, einen Teil der steigenden Pflegekosten analog zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) über einen steuerfinanzierten Bundeszuschuss zu begleichen. Er verwies dabei auch auf die hohen Rücklagen in der GKV. Es sei jetzt nicht die Zeit, gleich nach einem Steuerzuschuss zu rufen, sagte er.

Eine Beitragssatzerhöhung in der gesetzlichen Pflegeversicherung bezeichnete er als „unumgänglich“. Im Gesundheitsausschuss des Bundestages machte der Minister heute in Berlin aber noch keine Angaben über die genaue Höhe. Die Akzeptanz für höhere Beiträge zugunsten der Pflege sei in der Bevölkerung jedoch groß. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2019
Berlin – 25 Jahre nach Einführung der Pflegeversicherung haben Sozialverbände und Patientenschützer ein Ende der finanziellen Belastung von Pflegebedürftigen gefordert. „Pflege darf kein Armutsrisiko
25 Jahre Pflegeversicherung: Ruf nach Entlastung in der Pflege
8. April 2019
Berlin – Die SPD will die Finanzierung der Pflegeversicherung auf neue Füße stellen. Der Parteivorstand diskutierte heute in Berlin ein Konzept, nach dem die Pflegekosten für Heimbewohner grundlegend
SPD-Vorstand will Pflegefinanzierung auf neue Füße stellen
29. März 2019
Hamburg – Der Verwaltungsrat der DAK-Gesundheit hat eine Resolution zur solidarischen Neuausrichtung der Pflegeversicherung verabschiedet. Darin fordert die Krankenkasse, Pflegebedürftige und deren
DAK-Gesundheit will finanzielle Entlastung Pflegebedürftiger
27. März 2019
Berlin – Sozialverbände dringen seit längerem auf eine Deckelung der Eigenanteile in der Pflege – und haben dazu zuletzt eine Petition in den Bundestag eingebracht. Nun hat diese mit inzwischen mehr
Sozialverbände dringen auf Deckelung von Eigenanteilen in der Pflege
21. März 2019
Wiesbaden – Vor allem deutlich gestiegene Ausgaben für die Pflegeversicherung haben die Gesundheitsausgaben in Deutschland spürbar steigen lassen. 2017 wurden 375,6 Milliarden Euro oder 4.544 Euro pro
Höhere Pflegeausgaben lassen Gesundheitsausgaben steigen
15. März 2019
Potsdam – Die rot-rote Landesregierung in Brandenburg will eine Kurskorrektur bei der Pflegeversicherung. Ihr Ziel ist es, Pfleger und Angehörige zu entlasten. „Allen ist klar, dass in der Pflege
Brandenburg will Pflege neu ordnen
13. März 2019
Berlin – Die SPD hat sich für eine weitreichende Reform der Finanzierung der Pflegeversicherung ausgesprochen. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil schlug dazu auch einen Steuerzuschuss für die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER