NewsHochschulenSonder­forschungsbereich soll Thrombozyten­funktionen entschlüsseln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Sonder­forschungsbereich soll Thrombozyten­funktionen entschlüsseln

Mittwoch, 6. Juni 2018

Würzburg – Ein neuer überregionalen Sonderforschungsbereich (SFB-Transregio) widmet sich den Thrombozyten, dessen Funktionen komplex und in vielen Teilen noch unverstanden seien. Das Würzburger Institut für Experimentelle Biomedizin leitet den SFB, die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert ihn mit knapp 14 Millionen Euro.

„Thrombozyten leisten sehr viel mehr, als Blutungen zu stillen und Herzinfarkte auszulösen“, erläuterte Bernhard Nieswandt, Direktor des Instituts für Experimentelle Biomedizin. Jüngere Studien geben laut Nieswandt Hinweise darauf, dass sehr komplexe Zusammenhänge bestehen zwischen diesen kleinsten Zellen des Blutes und diversen entzündlichen Prozessen, zellulären Abwehrmechanismen, der angeborenen Immunität, der Aufrechterhaltung von Gefäß- und Organfunktionen sowie der Entstehung von Tumoren. Ein detaillierteres Wissen über die zugrundeliegenden molekularen Mechanismen ist laut Nieswandt die zentrale Voraussetzung für ein besseres Verständnis von Krankheiten wie Schlaganfall und akutem Lungenversagen.

Anzeige

Die Würzburger Forscher arbeiten in dem SFB eng mit der Medizinischen Klinik III (Kardiologie) der Universität Tübingen zusammen. Dessen Direktor Meinrad Gawaz war Mitantragsteller des SFB. Beide Einrichtungen haben langjährige Forschungsprogramme zu Thrombozyten. Beteiligt sind außerdem Wissenschaftler der Universitätsmedizin Greifswald und des Leibniz-Instituts für Analytische Wissenschaften (ISAS) in Dortmund. Der interdisziplinäre Forschungsverbund vereint Molekulargenetik, In-Vivo-Krankheitsmodelle, hochauflösende Mikroskopie, In-Vivo-Bildgebungsverfahren, Systembiologie, translationale Ansätze und klinische Forschungsergebnisse.

„Gerade der sehr ausgeprägte translationale Charakter, der Grundlagenforscher mit Klinikern zusammenbringt, ist eine besondere Stärke unseres Verbundes“, betonte Nieswandt. Die Forscher hoffen daher, dass die neu gewonnenen Erkenntnisse rasch zu neuartigen Behandlungskonzepten für verschiedene Erkrankungen führen, die bisher nicht in Zusammenhang mit Thrombozyten gesehen wurden.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Würzburg – Zielgerichtete personalisierte Immuntherapien gegen Krebserkrankungen voranbringen soll ein Forschungsverbund namens „Quantitative Super-Resolution-Mikroskopie für die personalisierte
Neuer Forschungsverbund für personalisierte Immuntherapien bei Krebserkrankungen
12. November 2018
Duisburg/Essen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Programm „Exzellenz in der Medizin: Clinician Scientist Academy der Universitätsmedizin Essen“ (UMEA) in den kommenden drei
Programm soll Vereinbarkeit von Forschung und Klinik fördern
6. November 2018
Berlin – Der australische Bundesstaat Queensland und das Land Berlin wollen künftig in der Medizin und der Gesundheitsforschung eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Absichtserklärung hat der
Berlin und Queensland wollen im Gesundheitsbereich eng zusammenarbeiten
5. November 2018
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat zusammen mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Hochschulrektorenkonferenz ein neues Informationsportal zu deutschen
Onlineportal bündelt Informationen zu mehr als 25.000 deutschen Forschungsinstitutionen
30. Oktober 2018
Berlin – Das Potenzial klinischer, nichtkommerzieller Studien ist in Deutschland noch längst nicht ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommen sowohl die Senatskommission für Grundsatzfragen in der
Handlungsbedarf bei klinischen Studien
25. Oktober 2018
Berlin – Mehr Anstrengungen dabei, exzellente Wissenschaftler auszubilden, aber auch, diese nach Deutschland zu holen und hier zu halten, fordert die FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag. „Der
Ruf nach mehr Anstrengungen zur Wissenschaftsförderung
23. Oktober 2018
Gießen/Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert in den kommenden drei Jahren ein neues Clinician-Scientist-Programms an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Das „Justus Liebig
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER