NewsHochschulenSonder­forschungsbereich soll Thrombozyten­funktionen entschlüsseln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Sonder­forschungsbereich soll Thrombozyten­funktionen entschlüsseln

Mittwoch, 6. Juni 2018

Würzburg – Ein neuer überregionalen Sonderforschungsbereich (SFB-Transregio) widmet sich den Thrombozyten, dessen Funktionen komplex und in vielen Teilen noch unverstanden seien. Das Würzburger Institut für Experimentelle Biomedizin leitet den SFB, die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert ihn mit knapp 14 Millionen Euro.

„Thrombozyten leisten sehr viel mehr, als Blutungen zu stillen und Herzinfarkte auszulösen“, erläuterte Bernhard Nieswandt, Direktor des Instituts für Experimentelle Biomedizin. Jüngere Studien geben laut Nieswandt Hinweise darauf, dass sehr komplexe Zusammenhänge bestehen zwischen diesen kleinsten Zellen des Blutes und diversen entzündlichen Prozessen, zellulären Abwehrmechanismen, der angeborenen Immunität, der Aufrechterhaltung von Gefäß- und Organfunktionen sowie der Entstehung von Tumoren. Ein detaillierteres Wissen über die zugrundeliegenden molekularen Mechanismen ist laut Nieswandt die zentrale Voraussetzung für ein besseres Verständnis von Krankheiten wie Schlaganfall und akutem Lungenversagen.

Anzeige

Die Würzburger Forscher arbeiten in dem SFB eng mit der Medizinischen Klinik III (Kardiologie) der Universität Tübingen zusammen. Dessen Direktor Meinrad Gawaz war Mitantragsteller des SFB. Beide Einrichtungen haben langjährige Forschungsprogramme zu Thrombozyten. Beteiligt sind außerdem Wissenschaftler der Universitätsmedizin Greifswald und des Leibniz-Instituts für Analytische Wissenschaften (ISAS) in Dortmund. Der interdisziplinäre Forschungsverbund vereint Molekulargenetik, In-Vivo-Krankheitsmodelle, hochauflösende Mikroskopie, In-Vivo-Bildgebungsverfahren, Systembiologie, translationale Ansätze und klinische Forschungsergebnisse.

„Gerade der sehr ausgeprägte translationale Charakter, der Grundlagenforscher mit Klinikern zusammenbringt, ist eine besondere Stärke unseres Verbundes“, betonte Nieswandt. Die Forscher hoffen daher, dass die neu gewonnenen Erkenntnisse rasch zu neuartigen Behandlungskonzepten für verschiedene Erkrankungen führen, die bisher nicht in Zusammenhang mit Thrombozyten gesehen wurden.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. September 2018
Berlin – Den systematischen Aufbau von Forschungsnetzwerken für klinische Studien in Deutschland empfiehlt das Forum Gesundheitsforschung. Die Experten betonen dabei insbesondere die frühen Phasen der
Nationale Forschungsnetzwerke für klinische Studien empfohlen
12. September 2018
Freiburg – Der Arbeitsgruppe um Soeren Lienkamp, Arzt und Forschungsgruppenleiter an der Klinik für Innere Medizin IV des Universitätsklinikums Freiburg, ist es bei Mäusen gelungen, Haut- in
EU fördert Freiburger Forschung zur Umwandlung von Haut- in Nierenzellen
11. September 2018
Hamburg – Die klinische Forschergruppe KFO 296 des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden drei Jahren insgesamt 3,7
DFG fördert Forschung zum Immunsystem bei werdenden Müttern und Kindern
10. September 2018
Düsseldorf – Das Kompetenznetzwerk Stammzellforschung Nordrhein Westfalen (NRW) soll ab 2019 eine dauerhafte Landesförderung erhalten – vorbehaltlich der Entscheidung des Landtags über den Haushalt.
Kompetenznetzwerk Stammzellforschung soll dauerhaft gefördert werden
6. September 2018
Stuttgart – Knapp vier Millionen Euro investiert das baden-württembergische Wirtschaftsministerium in ein Forschungsnetzwerk, das die personalisierte Behandlung von Krebserkrankungen voranbringen
Neues Verbundvorhaben zur personalisierten Medizin in Baden-Württemberg
5. September 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute die Hightechstrategie 2025 (HTS 2025) beschlossen. In dem Leitfaden werden Ziele, Schwerpunkte und Meilensteine für Forschung und Innovationen in der laufenden
Bundesregierung bringt Hightechstrategie auf den Weg
5. September 2018
Mainz – Das „Centrum für Thrombose und Hämostase“ (CTH) der Universitätsmedizin Mainz koordiniert ein neues Netzwerk namens „TICARDIO – Thrombo-Inflammation in Cardiovascular Disease“. Es dient der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER