NewsPolitikDrogenbeauftragte wirbt für einheitliche Cannabisobergrenze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogenbeauftragte wirbt für einheitliche Cannabisobergrenze

Mittwoch, 6. Juni 2018

/dpa

Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, hat für eine einheitliche Obergrenze für Cannabis in Deutschland geworben, bis zu der Strafverfahren eingestellt werden können. Dies schaffe Klarheit und verhindere einen „Cannabis-Tourismus“ zwischen den einzelnen Bundesländern, sagte die CSU-Politikerin.

Sie begrüße es, dass die Länder-Justizminister bei ihrer heute beginnenden Konferenz in Eisenach über eine Obergrenze beraten wollen. Es geht um Mengen, die als Eigenbedarf gelten, so dass Verfahren eingestellt werden können. Je nach Bundesland sind es zwischen sechs und 15 Gramm.

Anzeige

Mortler betonte, Cannabis sei und bleibe „trauriger Spitzenreiter“ unter den illegalen Drogen, was die Zahl der Behandlungsfälle angehe. Konsumenten müssten schneller Hilfs- und Beratungsangebote erhalten und dies nicht erst, wenn sie sich wegen Abhängigkeit in Therapie begeben. Die Länder sollten daher auch frühe Hilfen für Betroffene verbessern.

Auch der bayerische Justizminister Winfried Bausback (CSU) sagte, eine bundesweite Obergrenze sei für eine einheitliche Rechtsanwendung sinnvoll. „Aber nur dann, wenn sie – wie derzeit in Bayern und den meisten Ländern – bei sechs Gramm liegt.“ Da der durchschnittliche Wirkstoffgehalt bei Cannabis stetig steige, sei eine höhere Grenze aus Gründen der Gesundheitsfürsorge einfach nicht vertretbar.

Für die Grünen-Bundestagsabgeordnete und drogenpolitische Sprecherin Kirsten Kappert-Gonther ist eine einheitliche Obergrenze zwar ein Schritt in die richtige Richtung. Aber: „Eine Vereinheitlichung der geringen Menge, bei der keine Strafverfolgung droht, darf nicht zu einer Absenkung in liberaleren Ländern wie Berlin führen“, betonte sie. Wer Angst vor Strafverfolgung hat, tue sich schwer, Hilfe zu suchen, wenn Probleme mit dem Konsum auftreten.

Ursprünglich hatte Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf (CDU) die Cannabis-Obergrenze zum Thema für die Konferenz gemacht. „Es ist der Bevölkerung schwer zu vermitteln, dass ein und dasselbe Delikt in Baden-Württemberg verfolgt und in Berlin eingestellt wird“, begründete er seine Initiative. „Die strafrechtliche Verfolgung von Drogenkriminalität ist zu wichtig, als dass wir uns hier einen rechtlichen Flickenteppich leisten könnten.“

Thüringens Justizminister Dieter Lauinger (Grüne) hatte schon im Vorfeld der Justizministerkonferenz die Vermutung geäußert, dass eine Einigung zwischen den Ministern bei der Obergrenze in Form eines Kompromisses zustande kommt. „Man muss es aber natürlich abwarten.“ Thüringen sitzt der Justizministerkonferenz in diesem Jahr vor. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 8. Juni 2018, 23:06

Es ist der Bevölkerung noch schwerer zu vermitteln

dass der Besitz von Cannabis zum eigenen Gebrauch ÜBERHAUPT ein Delikt ist. "Cannabis ist eine illegale Droge. weil es verboten ist" (O-Ton Mortler). Cannabis ist in Deutschland verboten, weil die USA im Versailler Vertrag ein Cannabisverbot für das Deutsche Reich verfügten. Die USA haben ein Cannabsverbot, weil sie nach dem Ende der Prohibition eine arbeitslose Riesenbehörde hatten und ein Mittel zur Unterdrückung und Verfolgung von Schwarzen und Hispanics brauchten (und William andolph Hearst umd den Wert seiner Holzeinschlagrechte zur Papierherstellung fürchtete). Cannabis wurde wegen lediglich behaupteter, aber nie nachgewiesener Schadwirkungen auf Druck der USA weltweit verboten, ein Cannabisverbot im Stafgesetzbuch ist Voraussetzung für den Beitritt eines Staates zu den "Vereinten Nationen". Canada, Uruguay und einige US-Staaten verletzen also die Statuten der UN - Länder mit Todesstrafe für Drogenkonsum dagegen nicht...
Avatar #725920
Syntaxie
am Donnerstag, 7. Juni 2018, 00:45

Lehrkörper oder Leerkörper

Tja... Frau Mortler und weitere sind eben nichts weiter als realitätsfremde Schießbudenfiguren. Ihr jeweiliges Büro sorgt wohl durch Informationsabfang dafür, daß sich ein nicht wirklich lustiger Spruch bewahrheiten soll:
"Theoretisch können manche Menschen schwimmen, weil sie hohl sind. Praktisch gehen sie aber unter, weil sie nicht ganz dicht sind"

Ja, wenn irgendwas schief läuft wird Chefin oder Chef eben nicht informiert, damit er/sie nunmal wahrheitsgemäß abstreiten kann von irgendwas zu wissen.

Irgendwer hat eine Art offenen Brief veröffentlicht, worin so einige Klarstellungen zu lesen sind: https://hanfjournal.de/forum/thema/schnauze-voll-von-prohibitionisten/
LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Ottawa – Nach seiner Stellenanzeige „Cannabis-Liebhaber gesucht“ hat ein kanadisches Marketingunternehmen einen wahren Ansturm erlebt. Mehr als 500 Bewerber meldeten sich auf die sechs Stellen, die im
Cannabistester in Kanada gesucht
7. September 2018
Berlin – Der Bund rechnet 2020 mit einer ersten Ernte in Deutschland von medizinischem Cannabis. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag.
Erste Ernte von medizinischem Cannabis in Deutschland wohl 2020
5. September 2018
Berlin – Die Barmer hat seit Inkrafttreten des Cannabisgesetzes im März 2017 bundesweit etwa zwei Drittel der Anträge auf medizinisches Cannabis genehmigt und rund ein Drittel abgelehnt. Das geht aus
Barmer bewilligt zwei Drittel der Cannabisanträge
30. August 2018
Bonn – Das Verfahren für die Kostenübernahme einer Therapie mit Cannabisarzneimitteln hat sich grundsätzlich bewährt – von Ausnahmen abgesehen. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesversicherungamt (BVA)
Cannabisversorgung: Bundesversicherungsamt weist einzelne Kassen zurecht
29. August 2018
San Diego – Die psychoaktive Substanz Tetrahydrocannabinol (THC) war in einer Studie in Pediatrics (2018; doi: 10.1542/peds.2018-1076) bei stillenden Frauen, die Cannabis konsumiert hatten, noch bis
Cannabis: THC noch nach sechs Tagen in der Brustmilch nachweisbar
27. August 2018
Hamburg/Berlin – Für die Behandlung Schwerkranker mit Hanf hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Importmengen aus den Niederlanden deutlich erhöht. Sein niederländischer Kollege Hugo de
Bundesregierung erhöht Importmenge für Medizinalhanf
6. August 2018
Berlin – Die Kosten für Medizinalcannabis sind stark gestiegen: Während die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) im Juni 2017 noch 2,31 Millionen Euro für cannabishaltige Fertigarzneimittel,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER