NewsVermischtesFresenius ordnet Klinikgeschäft neu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fresenius ordnet Klinikgeschäft neu

Mittwoch, 6. Juni 2018

/dpa

Bad Homburg – Der Gesundheitskonzern Fresenius ordnet sein Klinikgeschäft neu, um die Voraussetzungen für weitere mögliche Übernahmen im Ausland zu schaffen. 38 Einrichtungen und 13 Service-Gesellschaften in Deutschland mit einem Schwerpunkt auf stationärer Rehabilitation und Pflege würden zum 1. Juli von der Kliniktochter Helios auf die Dienstleistersparte Vamed übertragen.

„Fresenius Helios konzentriert sich künftig noch stärker auf das Akut-Klinikgeschäft und dessen weitere Internationalisierung“, erklärte der Dax-Konzern heute in Bad Homburg. Das Volumen des Geschäfts inklusive Schulden betrage 485 Millionen Euro und werde intern finanziert. Der Schritt schärfe das „Wachstumsprofil von Fresenius Helios mit einer noch klareren Ausrichtung auf die Akutversorgung von Patienten“, sagte Vorstandschef Stephan Sturm.

Anzeige

Fresenius hatte sein Klinikgeschäft 2016 mit der Übernahme der spanischen Kranken­hauskette Quirónsalud gestärkt – mit fast 5,8 Milliarden Euro die größte in der Firmengeschichte. Die Spanier konzentrieren sich auf Akutversorgung. Daher ließe sich ein präziser zugeschnittenes Helios-Geschäft leichter mit Quirónsalud integrieren.

Helios betreibt 137 Krankenhäuser in Deutschland und Spanien und ist damit nach eigenen Angaben Marktführer in Europa. Sturm hatte bereits signalisiert, dass er für weitere Klinik-Zukäufe im Ausland offen ist.

Der private deutsche Krankenhausmarkt gilt unter den großen Betreibern Fresenius, Asklepios und Rhön-Klinikum als weitgehend aufgeteilt. Allerdings hatte Fresenius in den vergangenen Jahren ein hohes Übernahmetempo vorgelegt und versucht derzeit, vom zunächst geplanten Milliarden-Zukauf des US-Konzerns Akorn zurückzutreten. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
Bad Homburg – Der Gesundheitskonzern Fresenius will nach einem steinigen Jahr mit Milliardeninvestitionen wieder an glänzende Zeiten anknüpfen. Insgesamt sollen 2,5 Milliarden Euro fließen, um in
Fresenius leidet unter Schwächen bei Kliniken
30. Januar 2019
Bad Homburg – Die Haushaltssperre in den USA hatte auch Folgen für den Dialysespezialisten Fresenius Medical Care (FMC). Der Dax-Konzern musste die Frist zum Abschluss der Übernahme der US-Firma
US-Haushaltssperre verzögert Zukauf von Fresenius Medical Care
7. Dezember 2018
Bad Homburg – Beim Gesundheitskonzern Fresenius häufen sich die Probleme. Gestern Abend überraschte der Dax-Konzern zum zweiten Mal binnen weniger Wochen mit einer Gewinnwarnung. Das Unternehmen kappt
Gewinnwarnung bei Fresenius
5. Dezember 2018
Bad Homburg – Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC) baut sein Engagement zur Behandlung von Nierenkranken auf dem chinesischen Markt aus. FMC habe eine 70-prozentige Beteiligung am
Fresenius Medical Care kauft Behandlungszentren in China
7. November 2018
Bad Homburg – Der Dialyseanbieter Fresenius Medical Care (FMC) hat im wichtigen US-Geschäft eine Sorge weniger. In Kalifornien lehnten die Menschen ein Bürgerbegehren über die Versorgung von
Fresenius Medical Care wird Problem in den USA los
30. Oktober 2018
Bad Homburg – Fresenius treibt den internationalen Ausbau seines Krankenhausgeschäfts voran. Über die spanische Kliniktochter Quirónsalud kauft der Gesundheitskonzern den privaten Krankenhausbetreiber
Fresenius kauft Krankenhäuser in Kolumbien
17. Oktober 2018
Bad Homburg – Der Gesundheitskonzern Fresenius blickt angesichts schleppender Geschäfte bei einigen Töchtern skeptischer auf das Gesamtjahr. Beim währungsbereinigten Umsatzwachstum werde 2018
LNS
NEWSLETTER