NewsPolitikBundeskabinett will Blinden besseren Zugang zu Literatur ermöglichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundeskabinett will Blinden besseren Zugang zu Literatur ermöglichen

Mittwoch, 6. Juni 2018

/dpa

Berlin – Die Bundesregierung will den Zugang von blinden und sehbehinderten Menschen zur Literatur verbessern. Dazu beschloss das Bundeskabinett heute einen Gesetzentwurf von Bundesverbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) zur Umsetzung der „Marrakesch-Richtlinie“.

Die neuen Vorschriften erlauben es künftig blinden, sehbehinderten oder anderweitig lesebehinderten Menschen, barrierefreie Formate von urheberrechtlich geschützten Texten herzustellen – dazu gehören etwa die Umwandlung in Brailleschrift oder die Herstellung von barrierefreien Hörbüchern. Eine Zustimmung des Urhebers wird demnach dazu nicht benötigt.

Anzeige

Bislang liegen laut Bundesregierung nur rund fünf Prozent der weltweit veröffent­lichten Werke der Literatur in barrierefreien Formaten vor. Barley sagte, „die gleichberechtigte Teilhabe an Gesellschaft, Wissen und Kultur ist ohne Zugang zur Literatur nicht denkbar“.

Die „Marrakesch-Richtlinie“ der EU geht auf den völkerrechtlichen Vertrag von Marrakesch zurück, der 2013 im Rahmen der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) ausgehandelt wurde. Er soll weltweit eine bessere Versorgung mit barrierefreier Literatur sicherstellen. Mit dem beschlossenen Gesetzentwurf soll die Richtlinie nun in deutsches Recht umgesetzt werden. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Berlin – Menschen, die in allen Angelegenheiten betreut werden, sollen nicht länger pauschal von Wahlen ausgeschlossen werden. Nach monatelangem Ringen verabschiedete der Bundestag heute einen Antrag
Bundestag beschließt Antrag auf Einführung eines inklusiven Wahlrechts
13. März 2019
Berlin – Nach langen Diskussionen haben sich die Koalitionsfraktionen von SPD und Union in Berlin darauf verständigt, Hürden für die Teilnahme von Menschen mit Behinderungen an Bundestags- und
Große Koalition baut Wahlrechtshürden für Behinderte ab
21. Februar 2019
Karlsruhe – Das Wahlrecht benachteiligt nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts teilweise Behinderte und ist in dem Punkt verfassungswidrig. Wer auf eine von einem Gericht bestellte
Bundesverfassungsgericht: Wahlrecht benachteiligt Behinderte
19. Februar 2019
Berlin – In Deutschland bestehen im Augenblick 38 Medizinische Behandlungszentren für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen (MZEB). Acht von ihnen arbeiten im
38 Medizinische Behandlungszentren für Erwachsene mit geistiger Behinderung in Deutschland
19. Februar 2019
Magdeburg/Merseburg – Teilhabemanager sollen in Landkreisen und kreisfreien Städten dabei helfen, Hürden für Menschen mit Behinderung zu senken. Inzwischen seien fast überall solche Posten
Teilhabemanager sollen in Sachsen-Anhalt Hürden für Behinderte senken
12. Februar 2019
München – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat seine Forderung nach einem Wahlrecht für Menschen mit einer angeordneten Betreuung bekräftigt. Sie dürften nicht an
Behindertenbeauftragter: Kein Rollback bei Wahlrechtsänderung
4. Februar 2019
Hamburg – Union und SPD können sich offenbar nicht auf eine Reform des Wahlrechts für Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung einigen. Das berichtet der Spiegel. Aktuell dürfen rund
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER