NewsPolitikAngehende Psychotherapeuten protestieren gegen ihre prekären Ausbildungs­bedingungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Angehende Psychotherapeuten protestieren gegen ihre prekären Ausbildungs­bedingungen

Mittwoch, 6. Juni 2018

/Privat

Berlin – Eine Petition mit der Forderung nach einer zügigen Umsetzung der Reform der Psychotherapieausbildung haben heute Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) dem Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages, Erwin Rüddel, übergeben. 22.515 Unterschriften haben die angehenden Psychothera­peutinnen und Psychotherapeuten gesammelt, um auf ihre prekäre Situation aufmerksam zu machen ­ – zum wiederholten Mal. Transparente und Protestlieder begleiteten die Übergabe vor dem Paul-Löbe-Haus des Bundestags.

Psychiatriejahr und zwei Nebenjobs

„Die Bedingungen in der Ausbildung, insbesondere im Psychiatriejahr sind untragbar. Akademiker arbeiten in psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken, teils vollständig eigenverantwortlich, mit Patienten in schweren Lebenskrisen – ohne Vergütungsanspruch und sozial- und arbeitsrechtliche Absicherung“, erklärte Katharina van Bronswijk, Vertreterin des PiA-Politik-Treffens.

Anzeige

Sie selbst arbeite in zwei Nebenjobs zusätzlich zum Ausbildungspraktikum, um ihren Lebensunterhalt finanzieren zu können. Zusätzlich zum Lebensunterhalt müssten angehende Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichen­psychotherapeuten für ihre drei- bis fünfjährige postgraduale Ausbildung Kosten in Höhe von durchschnittlich 25.000 Euro aufbringen.

Das PiA-Politik-Treffen, das die Petition initiiert hat, ist ein regelmäßiges verbändeübergreifendes Treffen mit dem Ziel der besseren Vernetzung und des berufspolitischen Austauschs von Psychotherapeuten in Ausbildung.

Weiterbildung mit tariflicher Vergütung durch Psychotherapiereform

Verbessern könnte sich die prekäre Situation der PiA mit der Umsetzung des „Psychothera­­peuten­ausbildungsreformgesetz“, zu dem das Bundesgesundheitsminis­terium (BMG) im Juli 2017 einen Arbeitsentwurf vorgelegt hat. Dieser sieht unter anderem ein fünfjähriges Hochschulstudium der Psychotherapie vor, aufgeteilt in ein an der Psychologie orientiertes Grundstudium und einen spezialisierten Psychotherapie-Master mit Staatsexamen.

Im Anschluss soll die Approbation beantragt werden können. Danach ist eine vertiefende Weiterbildung vorgesehen, die wie bei den Ärzten auch tariflich vergütet werden soll. Durch die Bundestagswahl im September 2017 ist der Reformprozess ins Stocken geraten, im Koalitionsvertrag ist jedoch der Abschluss der Reform in dieser Legislaturperiode vorgesehen.

„Wir fordern dringend eine schnelle Umsetzung der Reform wie auch gesetzliche Übergangsregelungen, die bis zur Einführung der neuen Weiterbildung auch für die jetzigen PiA den sozialrechtlichen Status und die Bezahlung regeln“, forderte das PiA-Politik-Treffen.

Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hatte im Mai die vorgesehene Novellierung des Psychotherapeutengesetzes zur Reform der Ausbildung der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten abgelehnt. Der vorliegende Arbeitsentwurf des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) bedrohe das ärztliche Berufsbild und die ganzheitliche Versorgung der Patienten. Mit der Reform könnten getrennte Versorgungsbereiche entstehen und die psychotherapeutische Versorgung aus der ärztlichen Versorgung ausgegliedert werden. Das BMG solle seinen Arbeitsentwurf zurücknehmen oder neu konzipieren, forderten die Delegierten des Ärztetages. © pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2018
Berlin – Auf die Bedeutung psychischer Erkrankungen als Volkskrankheit hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) gestern Abend vor
Schweregradgestuftes sektorenübergreifendes Versorgungsnetzwerk für psychisch Kranke gefordert
9. Oktober 2018
Köln/Berlin/Wiesbaden – Bei der Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen gibt es eine Reihe von Defiziten. Darauf haben Fachgesellschaften, Krankenkassen und Psychotherapeuten anlässlich
Verbände kritisieren Unter- und Fehlversorgung psychischer Erkrankungen
1. Oktober 2018
Berlin – Eine neue Regelung im aktuellen Kabinettsentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) sorgte vor allem bei den Psychotherapeuten in der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) am Freitag
TSVG: KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung gegen gesteuerte Zuweisung zu definierten Behandlungspfaden für psychisch Kranke
27. September 2018
Lübeck – Für internetbasierte Selbstmanagementinterventionen bei psychischen Störungen hat eine gemeinsame Arbeitsgruppe der psychiatrischen und psychologischen Fachgesellschaften (DGPPN und DGP)
Onlineangebote für psychische Störungen auf dem Prüfstand
26. September 2018
Berlin – Zur Verbesserung der Versorgung sieht der aktuelle Kabinettsentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vor, die Höchstgrenze für die Zulassung von Arztgruppen, bei denen
TSVG: Keine zeitlich begrenzten Zulassungen für Psychotherapeuten
12. September 2018
Wiesbaden – Auch nach der Strukturreform der Psychotherapie-Richtlinie im vergangenen Jahr bleibt die Wartezeit auf einen Therapieplatz beim Psychotherapeuten in Hessen lang. Das berichtet die
Weiter lange Wartezeit auf Therapieplatz bei Psychotherapeuten in Hessen
5. September 2018
Mainz – Die psychosoziale Versorgung von Schutzsuchenden verbessern will das Land Rheinland-Pfalz. Das Integrations- und das Ge­sund­heits­mi­nis­terium haben dazu ein Konzept vorgestellt. „Wie und ob
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER