NewsPolitikAngehende Psychotherapeuten protestieren gegen ihre prekären Ausbildungs­bedingungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Angehende Psychotherapeuten protestieren gegen ihre prekären Ausbildungs­bedingungen

Mittwoch, 6. Juni 2018

/Privat

Berlin – Eine Petition mit der Forderung nach einer zügigen Umsetzung der Reform der Psychotherapieausbildung haben heute Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) dem Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages, Erwin Rüddel, übergeben. 22.515 Unterschriften haben die angehenden Psychothera­peutinnen und Psychotherapeuten gesammelt, um auf ihre prekäre Situation aufmerksam zu machen ­ – zum wiederholten Mal. Transparente und Protestlieder begleiteten die Übergabe vor dem Paul-Löbe-Haus des Bundestags.

Psychiatriejahr und zwei Nebenjobs

„Die Bedingungen in der Ausbildung, insbesondere im Psychiatriejahr sind untragbar. Akademiker arbeiten in psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken, teils vollständig eigenverantwortlich, mit Patienten in schweren Lebenskrisen – ohne Vergütungsanspruch und sozial- und arbeitsrechtliche Absicherung“, erklärte Katharina van Bronswijk, Vertreterin des PiA-Politik-Treffens.

Sie selbst arbeite in zwei Nebenjobs zusätzlich zum Ausbildungspraktikum, um ihren Lebensunterhalt finanzieren zu können. Zusätzlich zum Lebensunterhalt müssten angehende Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichen­psychotherapeuten für ihre drei- bis fünfjährige postgraduale Ausbildung Kosten in Höhe von durchschnittlich 25.000 Euro aufbringen.

Das PiA-Politik-Treffen, das die Petition initiiert hat, ist ein regelmäßiges verbändeübergreifendes Treffen mit dem Ziel der besseren Vernetzung und des berufspolitischen Austauschs von Psychotherapeuten in Ausbildung.

Weiterbildung mit tariflicher Vergütung durch Psychotherapiereform

Verbessern könnte sich die prekäre Situation der PiA mit der Umsetzung des „Psychothera­­peuten­ausbildungsreformgesetz“, zu dem das Bundesgesundheitsminis­terium (BMG) im Juli 2017 einen Arbeitsentwurf vorgelegt hat. Dieser sieht unter anderem ein fünfjähriges Hochschulstudium der Psychotherapie vor, aufgeteilt in ein an der Psychologie orientiertes Grundstudium und einen spezialisierten Psychotherapie-Master mit Staatsexamen.

Im Anschluss soll die Approbation beantragt werden können. Danach ist eine vertiefende Weiterbildung vorgesehen, die wie bei den Ärzten auch tariflich vergütet werden soll. Durch die Bundestagswahl im September 2017 ist der Reformprozess ins Stocken geraten, im Koalitionsvertrag ist jedoch der Abschluss der Reform in dieser Legislaturperiode vorgesehen.

„Wir fordern dringend eine schnelle Umsetzung der Reform wie auch gesetzliche Übergangsregelungen, die bis zur Einführung der neuen Weiterbildung auch für die jetzigen PiA den sozialrechtlichen Status und die Bezahlung regeln“, forderte das PiA-Politik-Treffen.

Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hatte im Mai die vorgesehene Novellierung des Psychotherapeutengesetzes zur Reform der Ausbildung der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten abgelehnt. Der vorliegende Arbeitsentwurf des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) bedrohe das ärztliche Berufsbild und die ganzheitliche Versorgung der Patienten. Mit der Reform könnten getrennte Versorgungsbereiche entstehen und die psychotherapeutische Versorgung aus der ärztlichen Versorgung ausgegliedert werden. Das BMG solle seinen Arbeitsentwurf zurücknehmen oder neu konzipieren, forderten die Delegierten des Ärztetages. © pb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat zusammen mit 19 weiteren Fachgesellschaften und Verbänden ein Eckpunktepapier zur
Verbände schlagen Ablauf für stationsäquivalente psychiatrische Behandlung vor
14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten
Psychotherapie im Internet: Jede Kasse bietet ein anderes Programm an
8. Juni 2018
Berlin – Eine qualitativ hochwertige Weiterbildung im Rahmen der geplanten Ausbildungsreform der Psychologischen Psychotherapeuten (PP) und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (KJP) forderten
Psychotherapeutenverbände sprechen sich für koordinierende Weiterbildungsinstitute aus
29. Mai 2018
Berlin – In Berlin hat eine weitere Anlaufstelle für Opfer von Gewalttaten die Arbeit aufgenommen. In der Friedrich-von-Bodelschwingh-Klinik gibt es seit einigen Wochen eine zweite Traumaambulanz –
Berlin hat weitere Traumaambulanz
28. Mai 2018
Hamburg – Die FDP wirft dem rot-grünen Senat in Hamburg einen stiefmütterlichen Umgang mit Verbrechensopfern vor und fordert die Berufung eines Opferschutzbeauftragten. Zudem müsse es auch in der
FDP fordert Opferschutzbeauftragten für Hamburg
14. Mai 2018
Osnabrück – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung wünscht sich mehr Kassenzulassungen für Psychotherapeuten. „Wir müssen mehr Angebote schaffen, aber auch stärker präventiv arbeiten“, sagte
Patientenbeauftragter will Arbeit von Psychotherapeuten stärken
14. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag 2018 hat die geplante Novellierung des Psychotherapeutengesetzes in der derzeit bekannten Form abgelehnt und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER