NewsMedizinStress am Arbeitsplatz (nur) für Männer mit kardiometabolischen Erkrankungen lebensgefährlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stress am Arbeitsplatz (nur) für Männer mit kardiometabolischen Erkrankungen lebensgefährlich

Mittwoch, 6. Juni 2018

/dpa
London – Für Männer, die bereits an Herzinfarkt, Schlaganfall oder Typ-2-Diabetes erkrankt sind, können psychische Belastungen am Arbeitsplatz zu einem tödlichen Risiko werden. Eine Studie in Lancet Diabetes & Endocrinology (2018; doi: 10.1016/ S2213-8587(18)30137-2) kommt zu dem Ergebnis, dass ein „Job Strain“ das Sterberisiko dieser Männer erhöht, während Männer ohne kardiometabolische Erkrankungen und Frauen nicht gefährdet waren.

Stress am Arbeitsplatz ist schlecht für die Gesundheit. Die Störung der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse führt zu einer erhöhten Freisetzung von Stress­hormonen, die über eine Störung des Glukosestoffwechsels die Entwicklung eines metabolischen Syndroms fördert. Diese Kombination mit erhöhtem Blutzucker, Blutdruck und Blutfetten sowie die begleitende Adipositas stellt für sich bereits ein erhebliches kardiovaskuläres Risiko dar. Die Betroffenen sind darüber hinaus häufig psychisch labil und wenig belastbar. Wenn es dann noch „Ärger“ am Arbeitsplatz gibt, leidet die Gesundheit zusätzlich.

Psychologen halten insbesondere 2 Stressoren für schädlich. Der erste Stressor ist der „Job Strain“. Er ergibt sich, wenn die hohen Anforderung am Arbeitsplatz mit einer geringen Gestaltungsmöglichkeit am Arbeitsplatz kontrastieren. Betroffen sind die reinen „Befehlsempfänger“, die ständig unter Kritik stehen, weil sie nicht richtig „funktionieren“. Der zweite Stressor ist die „Effort-Reward-Imbalance“. Er beschreibt die Unzufriedenheit der Beschäftigten, wenn ihr Einsatz am Arbeitsplatz nicht belohnt wird, weil das Gehalt gering ist und Wertschätzung, Sicherheit oder Aufstiegs­möglichkeiten fehlen.

Anzeige

Ein Team um Mika Kivimäki vom University College London hat in 7 Kohorten aus Finnland, Frankreich, Schweden und Großbritannien den Einfluss von „Job Strain“ und „Effort-Reward-Imbalance“ auf die Sterblichkeit untersucht. Mit 102.633 Teilnehmern ist es die größte Untersuchung dieser Art. Insgesamt 1.975 Männer und 1.466 Frauen hatten bei der Eingangsbefragung angegeben, dass sie bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten hatten oder dass bei ihnen ein Typ-2-Diabetes diagnostiziert wurde. In den folgenden 13,9 Jahren kam es zu 3.841 Todesfällen.

Die höchste Sterberate hatten mit 149,8 pro 10.000 Personenjahre Männer mit kardiometabolischen Erkrankungen, die einem erhöhten „Job Strain“ ausgesetzt waren. Bei den Männern ohne kardiometabolische Erkrankung betrug die Mortalitätsrate nur 97,7 pro 10.000 Personenjahre. Kivimäki ermittelt eine Hazard Ratio von 1,68, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,19 bis 2,35 signifikant war. Der Epidemiologe konnte bei seiner Berechnung eine Reihe von Risikofaktoren (einschließlich Bluthochdruck, Cholesterinspiegel, Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel und Alkoholkonsum) berücksichtigen, die damit nicht mehr als Erklärung für das erhöhte Sterberisiko infrage kommen.

Mehr noch: Der „Job Strain“ hatte im direkten Vergleich einen größeren Einfluss auf das Sterberisiko als Bluthochdruck, hohes Gesamtcholesterin, Adipositas, Bewegungs­mangel oder hoher Alkoholkonsum. Nur Rauchen schadete den Männer mit kardiometabolischen Erkrankungen stärker als ein permanenter Ärger am Arbeitsplatz.

Der „Job Strain“ schadete auch den Männern mit kardiometabolischen Erkrankungen, die ihre Behandlungsziele erreicht hatten oder sich um einen gesunden Lebensstil bemühten. Für Männer mit einem gesunden Lebensstil (Hazard Ratio 2,01; 1,18–3,43) und solchen mit normalem Blutdruck und keiner Dyslipidämie (Hazard Ratio 6,17; 1,74–21,9) war der „Job Strain“ sogar besonders gefährlich.  

Für Männer ohne kardiometabolische Erkrankung sowie Frauen (mit oder ohne kardiometabolische Erkrankung) hatte der erhöhte „Job Strain“ dagegen keine Folgen. Entgegen den Annahmen der Psychologie hatte auch die „Effort-Reward-Imbalance“ keine Auswirkung auf die Sterblichkeit. Männer ohne metabolische Erkrankung hatten sogar ein leicht vermindertes Sterberisiko, wenn die Ent- und Belohnungen am Arbeitsplatz nicht ihren Erwartungen entsprachen.

Warum der „Job Strain“ allein für Männer mit kardiometaboloischen Erkrankungen gefährlich ist, kann die Studie nicht klären. Der Editorialist Yulong Lian von der Universität in Nantong (bei Shanghai) vermutet, dass psychische Erkrankungen wie Depression oder Angststörungen, die bei Menschen mit kardiometabolischen Erkrankungen häufiger auftreten und in der Studie nicht als Begleitfaktoren berücksichtigt wurden, ein Grund sind. Sie erklären jedoch nicht, warum Frauen insgesamt weniger anfällig waren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2018
Aurora/Colorado – Der PCSK9-Inhibitor Alirocumab kann Patienten, die nach einem akuten Koronarsyndrom trotz einer Behandlung mit Statinen erhöhte LDL-Cholesterinwerte haben, vor weiteren
Alirocumab schützt in Studien nach akutem Koronarsyndrom vor weiteren Herz-Kreislauf-Ereignissen
7. November 2018
Durham/North Carolina und Seoul – Haben die umstrittenen US-Leitlinien, die die Grenze für einen behandlungsbedürftigen Blutdruck auf 130/80 mmHg herabgesetzt haben, doch eine Berechtigung? 2
Leicht erhöhter Blutdruck vor dem 40. Lebensjahr steigert Herz-Kreislauf-Risiko
24. Oktober 2018
Hannover – Sie haben Kopf- oder Bauchschmerzen, sind leicht reizbar oder fühlen sich ständig erschöpft: Wegen stressbedingter Beschwerden und psychischer Krankheiten sind immer mehr Schülerinnen und
Immer mehr junge Menschen sind psychisch krank
22. Oktober 2018
Berlin – Ein System, das Komplikationen nach einer Herzoperation voraussagen kann, noch bevor es zu ersten Symptomen kommt, hat Alexander Meyer entwickelt, Informatiker und Arzt in Weiterbildung am
Big-Data-Analyse kann Komplikationen nach Herzoperation voraussagen
11. Oktober 2018
Düsseldorf/ Berlin – Zu geringe Fortschritte bei der Betreuung von Patienten mit kardiogenem Schock konstatiert die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK). „Trotz
Kardiologen sehen nur geringe Fortschritte bei der Behandlung des kardiogenen Schocks
11. Oktober 2018
Berlin – Jeder vierte Studierende in Deutschland fühlt sich einer Studie zufolge stark gestresst. Fast gleich hoch ist der Anteil derjenigen, die von Erschöpfung berichten. Das sind Ergebnisse der
Jeder vierte Studierende stark gestresst
11. Oktober 2018
Düsseldorf – Herzinsuffizienz war auch 2017 die häufigste Krankheitsdiagnose bei stationären Krankenhauspatienten in Nordrhein-Westfalen (NRW). Gut 100.000 Patienten wurden deshalb 2017 in einer der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER