NewsAuslandEbola: Ethikkommission stimmt Verwendung von Prüftherapeutika zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ebola: Ethikkommission stimmt Verwendung von Prüftherapeutika zu

Mittwoch, 6. Juni 2018

Kinshasa – Die Ethikkommission in der Demokratischen Republik Kongo hat vorgestern der Verwendung von fünf Prüftherapeutika zur Behandlung von Ebola für den aktuellen Ebola-Ausbruch zugestimmt. Es sei das erste Mal, dass solche Möglichkeiten mitten in einem Ausbruch zur Verfügung stünden, teilte die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) heute mit.

Demnach treffen Kliniker, die vor Ort in den Behandlungszentren arbeiten, Entschei­dungen darüber, welches Medikament für ihre Patienten als hilfreich erachtet wird und für das Setting geeignet ist. Die Behandlungen können laut WHO so lange angewendet werden, wie die Patienten ihre Einverständniserklärung aufrecht erhalten und die vorgegebenen Protokolle befolgt werden. Die Behandlung muss genau überwacht werden. Alle unerwünschten Ereignisse sind zu melden.

Anzeige

Mit Zmapp, GS-5734, REGN monoklonale Antikörperkombination und mAb114 sind vier der fünf zugelassenen Medikamente im Kongo verfügbar, wie die Weltgesundheits­organisation weiter mitteilte. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Genf – Trotz Erfolgen im Kampf gegen das lebensgefährliche Ebola-Virus im Kongo schätzt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die Lage weiter als ernst ein. Sie beschloss gestern Abend, die im Juli
Ebola im Kongo weiterhin gesundheitliche Notlage
12. Februar 2020
Goma/Genf – Helfer im Kongo bringen die gefährliche Ebola-Epidemie langsam unter Kontrolle – doch Entwarnung gibt es noch nicht. Die Zahl der neuen Fälle sei in den vergangen Monaten stark gesunken,
Noch keine Entwarnung bei Ebola-Ausbruch im Kongo
16. Januar 2020
Kinshasa – Angriffe auf Helfer bremsen den Kampf gegen die Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo. Wie Hilfsorganisationen zur Wochenmitte mitteilten, werden die Übergriffe von Misstrauen
Gerüchte schaden Ebolabekämpfung im Kongo
3. Januar 2020
Berlin – Angesichts der Ebola-Epidemie im Kongo trifft das Auswärtige Amt Vorkehrungen, um erkrankte Ärzte und medizinische Helfer von Afrika nach Deutschland auszufliegen. Ein Sprecher des
Auswärtiges Amt bereitet Evakuierung von Ebola-Kranken vor
9. Dezember 2019
Kigali – In Ruanda hat gestern ein freiwilliges Impfprogramm gegen Ebola begonnen. Allen Risikoländern sei von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) der Rat erteilt worden, den vom US-Pharmakonzern
Ruanda startet freiwilliges Impfprogramm gegen Ebola
28. November 2019
Goma – Bei Angriffen im Ost-Kongo sind der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge Ebola-Helfer getötet und verletzt worden. Zu den Vorfällen sei es in Biakato Mines und Mangina gekommen, twitterte
Ebola-Helfer im Kongo verletzt und getötet
26. November 2019
Goma/Berlin – Nach gewalttätigen Protesten im Ost-Kongo haben die Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ihre Arbeit vor Ort teilweise eingestellt. Bewohner der Stadt Beni hatten gegen die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER