NewsÄrzteschaftKinderwunsch nicht auf das Alter 40+ verschieben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderwunsch nicht auf das Alter 40+ verschieben

Mittwoch, 6. Juni 2018

München – Der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) hat Frauen davor gewarnt, einen Kinderwunsch auf ein höheres Alter zu verschieben. Hintergrund sei, dass immer mehr Frauen die Erfüllung ihres Kinderwunsches in ihr viertes oder auch fünftes Lebens­jahrzehnt verschöben. Viele Frauen gingen davon aus, dann immer noch ausreichend Zeit für die Familiengründung zu haben.

„Hier gibt es aber biologische Grenzen, die auch die moderne und erfolgreiche Kinderwunschmedizin nicht außer Kraft setzen kann“, sagte Ulrich Hilland, Vorsitzender des Bundesverbandes Reproduktionsmedizinischer Zentren (BRZ). Auch wenn eine Frau mit 45 Jahren noch schwanger werden könne, liege das Risiko, dass die Schwanger­schaft in eine Fehlgeburt münde, bei 70 Prozent und darüber, warnte er. Spätestens ab Mitte 30 werde die Chance immer geringer, dass in jedem Zyklus eine befruchtungs­fähige Eizelle heranreife.

Anzeige

Für Gesellschaft, Politik, Arbeitgeber aber auch die Frauen selbst empfiehlt der Berufsverband daher ein Umdenken. Die Familiengründung sollte nicht erst dann in den Blickpunkt geraten, wenn die berufliche Situation das vermeintlich zulasse. „Unsere steigende Lebenserwartung verändert den Lebenszyklus, das ‚fruchtbare Fenster’ aber verändert sich trotz aller medizinischen Fortschritte nicht“, hieß es aus dem BVF.

Besonders Paare mit gesundheitlichen Risiken müssten dieser Tatsache ins Auge sehen, mahnte der Berufsverband. Das gelte beispielsweise für Menschen mit Über- oder Untergewicht, Bluthochdruck, Diabetes, einer Schilddrüsenerkrankung, einer Endometriose, einem polycystischen Ovar oder auch bei Zigarettenkonsum.

„Jeder einzelne dieser Faktoren verschlechtert die Chancen für eine geglückte Schwangerschaft zusätzlich“, sagte BVF-Präsident Christian Albring. Gerade diese Paare sollten die Erfüllung des Kinderwunsches nicht so spät, sondern so früh wie möglich in die Lebensplanung integrieren, empfahl er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #746944
Nowitski89
am Freitag, 15. Juni 2018, 10:08

Meine persönliche Meinung

Tja, alle sollen die Erfüllung des Kinderwunsches nicht so spät, sondern so früh wie möglich in die Lebensplanung integrieren. Was noch? In Deutschland haben nicht nur die Männer, sondern auch die Frauen gut zu verdienen, um ihre Familien und Kinder zu versorgen. Heutzutage ist es aber sehr schwer für die Frauen mit den Kindern einen guten Job zu finden, denn die Arbeitgeber haben kein Interesse an den Arbeiterinnen, die Kinder haben. So sind die Frauen gezwungen, die Erfüllung ihres Kinderwunsches auf ihr viertes oder auch fünftes Lebensjahrzehnt zu verschieben. Der Staat und Arbeitgeber zwingen deutsche Frauen dazu und die Abgeordneten machen nichts, um diese Situation zu verändern. Solange SPD sich in diese Situation nicht einmischt, gehen alle Frauen mit 45+ Jahren, die einen unerfüllten Kinderwunsch haben, ESchG im Ausland weiter um, z. B. in der Ukraine oder Tschechien.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Kopenhagen – Frauen, die während einer Schwangerschaft eine Präeklampsie entwickeln, hatten in einer landesweiten Kohortenstudie aus Dänemark im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 363: k4109) ein
Präeklampsie könnte vaskuläre Demenz im Alter fördern
17. Oktober 2018
Berlin – Hebammen und Entbindungshelfer sollen künftig in einem dualen Studium statt wie bisher an Hebammenschulen auf den Beruf vorbereitet werden. Das kündigte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Große Koalition diskutiert über Reform der Hebammenausbildung
17. Oktober 2018
New York – Frauen in Industrieländern wie Deutschland, Italien, Spanien und Japan bringen ihre Kinder in zunehmend höherem Alter und nichtehelich zur Welt. In diesen Ländern sind Frauen im
Frauen in Industrieländern bringen Kinder immer später zur Welt
16. Oktober 2018
Toronto – Frauen, die wegen einer Krebserkrankung eine Strahlentherapie oder kardiotoxische Zytostatika erhalten haben, erleiden bei einer späteren Schwangerschaft häufig eine Herzinsuffizienz. Dies
Schwangerschaften gefährden Herz von Krebsüberlebenden
15. Oktober 2018
Berlin – Damit kleine Kinder nicht an Zucker gewöhnt werden, will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) bis Ende 2019 süßende Zutaten in Babytees aus dem Verkehr ziehen. „Die Produkte für
Klöckner will zusätzlichen Zucker in Babytees verbieten
15. Oktober 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die von Abgeordneten des Bundestags angestrebte Klärung ethischer Fragen bei Bluttests für Schwangere etwa auf ein Down-Syndrom positiv aufgenommen. „Da man
Bundesärztekammer begrüßt parlamentarische Debatte über pränatale Bluttests
12. Oktober 2018
Bonn – Der PDE-5-Hemmer Sildenafil darf nicht zur Behandlung von intrauterinen Wachstumsstörungen eingesetzt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief hervor, den die Hersteller auf Anweisung des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER