NewsÄrzteschaftKinderwunsch nicht auf das Alter 40+ verschieben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderwunsch nicht auf das Alter 40+ verschieben

Mittwoch, 6. Juni 2018

München – Der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) hat Frauen davor gewarnt, einen Kinderwunsch auf ein höheres Alter zu verschieben. Hintergrund sei, dass immer mehr Frauen die Erfüllung ihres Kinderwunsches in ihr viertes oder auch fünftes Lebens­jahrzehnt verschöben. Viele Frauen gingen davon aus, dann immer noch ausreichend Zeit für die Familiengründung zu haben.

„Hier gibt es aber biologische Grenzen, die auch die moderne und erfolgreiche Kinderwunschmedizin nicht außer Kraft setzen kann“, sagte Ulrich Hilland, Vorsitzender des Bundesverbandes Reproduktionsmedizinischer Zentren (BRZ). Auch wenn eine Frau mit 45 Jahren noch schwanger werden könne, liege das Risiko, dass die Schwanger­schaft in eine Fehlgeburt münde, bei 70 Prozent und darüber, warnte er. Spätestens ab Mitte 30 werde die Chance immer geringer, dass in jedem Zyklus eine befruchtungs­fähige Eizelle heranreife.

Für Gesellschaft, Politik, Arbeitgeber aber auch die Frauen selbst empfiehlt der Berufsverband daher ein Umdenken. Die Familiengründung sollte nicht erst dann in den Blickpunkt geraten, wenn die berufliche Situation das vermeintlich zulasse. „Unsere steigende Lebenserwartung verändert den Lebenszyklus, das ‚fruchtbare Fenster’ aber verändert sich trotz aller medizinischen Fortschritte nicht“, hieß es aus dem BVF.

Besonders Paare mit gesundheitlichen Risiken müssten dieser Tatsache ins Auge sehen, mahnte der Berufsverband. Das gelte beispielsweise für Menschen mit Über- oder Untergewicht, Bluthochdruck, Diabetes, einer Schilddrüsenerkrankung, einer Endometriose, einem polycystischen Ovar oder auch bei Zigarettenkonsum.

„Jeder einzelne dieser Faktoren verschlechtert die Chancen für eine geglückte Schwangerschaft zusätzlich“, sagte BVF-Präsident Christian Albring. Gerade diese Paare sollten die Erfüllung des Kinderwunsches nicht so spät, sondern so früh wie möglich in die Lebensplanung integrieren, empfahl er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nowitski89
am Freitag, 15. Juni 2018, 10:08

Meine persönliche Meinung

Tja, alle sollen die Erfüllung des Kinderwunsches nicht so spät, sondern so früh wie möglich in die Lebensplanung integrieren. Was noch? In Deutschland haben nicht nur die Männer, sondern auch die Frauen gut zu verdienen, um ihre Familien und Kinder zu versorgen. Heutzutage ist es aber sehr schwer für die Frauen mit den Kindern einen guten Job zu finden, denn die Arbeitgeber haben kein Interesse an den Arbeiterinnen, die Kinder haben. So sind die Frauen gezwungen, die Erfüllung ihres Kinderwunsches auf ihr viertes oder auch fünftes Lebensjahrzehnt zu verschieben. Der Staat und Arbeitgeber zwingen deutsche Frauen dazu und die Abgeordneten machen nichts, um diese Situation zu verändern. Solange SPD sich in diese Situation nicht einmischt, gehen alle Frauen mit 45+ Jahren, die einen unerfüllten Kinderwunsch haben, ESchG im Ausland weiter um, z. B. in der Ukraine oder Tschechien.

Nachrichten zum Thema

16. August 2018
Paris – Zellfreie DNA-Tests (cfDNA) werden Frauen mit einem hohen Risiko auf Trisomien angeboten, um die Anzahl invasiver Pränataluntersuchungen zu senken. Doch der wichtigste medizinische Nutzen, der
Trisomien: Test auf zellfreie DNA konnte Fehlgeburtenrate in Studie nicht senken
14. August 2018
Sheffield – Die patientenkontrollierte Analgesie mit dem ultrakurz wirksamen Opioid Remifentanil hat in einer randomisierten klinischen Studie im Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31613-1) die
Geburtshilfe: Remifentanil-PCA vermeidet Periduralanästhesie
10. August 2018
Chicago – Die routinemäßige Einleitung der Geburt in der 39. Gestationswoche (SSW) hat in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2018; 379: 513–523) bei
US-Studie: Routinemäßige Einleitung der Geburt in SSW 39 vermeidet perinatale Komplikationen und Kaiserschnitte
9. August 2018
Stuttgart – Augenbeschwerden in der Schwangerschaft können Zeichen für einen Schwangerschaftsdiabetes oder eine Präeklampsie sein. Darauf hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)
Augenprobleme in der Schwangerschaft nicht bagatellisieren
7. August 2018
München – In Bayern sind zwar viele Mütter grundsätzlich mit der Qualität der Hebammenbetreuung zufrieden. Dennoch gibt es erhebliche Probleme, wie eine aktuelle IGES-Studie zur Hebammenversorgung im
Hebammenversorgung: Studie zeigt Defizite in Bayern auf
31. Juli 2018
Genf – Millionen Babys weltweit werden mangels besseren Wissens in den ersten Lebensminuten noch mit Honig, Zuckerwasser oder künstlicher Babynahrung gefüttert. Dabei könne es lebensgefährlich sein,
Millionen Babys weltweit werden nicht gestillt
30. Juli 2018
Köln – Die Studienlage dazu, ob alle Schwangeren auf B-Streptokokken getestet werden sollten, ist wenig aussagekräftig. Der mögliche Zusatznutzen eines allgemeinen Screenings bleibt daher unklar. Zu

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER