NewsAuslandNeue Richtlinien zur ärztlichen Suizidbeihilfe in der Schweiz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Neue Richtlinien zur ärztlichen Suizidbeihilfe in der Schweiz

Donnerstag, 7. Juni 2018

/kazoka303030, stockadobecom

Bern – Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) hat neue Richtlinien zur ärztlichen Suizidbeihilfe vorgelegt. Demnach muss ein Arzt selbst entscheiden, ob er einen Patienten bei der Absicht, sich das Leben zu nehmen, aktiv unterstützt, heißt es in dem gestern in Bern veröffentlichten Dokument „Umgang mit Sterben und Tod“.

Die Formulierung objektiver medizinischer Kriterien für die Zulässigkeit der Suizidhilfe sei „problematisch“, hält die Ständevertretung der Schweizer Mediziner fest. Zu den Aufgaben eines Arztes gehöre es nicht, von sich aus Suizidhilfe anzubieten. Er sei auch nicht verpflichtet, diese zu leisten. Er könne dies aber tun, wenn er sich überzeugt habe, dass die Voraussetzungen dazu erfüllt seien.

Anzeige

Diese umfassen laut den neuen Richtlinien, dass dem Arzt bei der Entscheidung eine weitere Person zur Seite steht, die nicht medizinisch ausgebildet sein muss. Weiter müsse der Patient urteilsfähig sein, seine Entscheidung „wohlerwogen“ und ohne äußeren Druck gefällt haben. Seine Krankheitssymptome und Funktionseinschrän­kungen müssten „Ursache unerträglichen Leidens“ sein.

Weitere Voraussetzung sei es demnach, dass der Suizidwillige therapeutische und andere Unterstützungsmaßnahmen gesucht habe, die aber erfolglos geblieben oder von ihm als unzumutbar abgelehnt worden seien. Der Wunsch des Patienten, seine unerträglichen Leidenssituation zu beenden, müsse für den Arzt aufgrund der Vorgeschichte und wiederholter Gespräche nachvollziehbar sein.

Auch die Unterstützung des freiwilligen Verzichts auf Nahrung und Flüssigkeit müsse differenziert betrachtet werden, so die Mediziner weiter. Freiwillig sei der Verzicht dann, wenn der klar geäußerte Wille einer urteilsfähigen Person zu einem solchen „Sterbefasten“ vorliege, hieß es.

Die katholische Lebensrechtsorganisation „Human Life International“ (HLI) in der Schweiz kritisierte, es handle sich nicht um medizinisch-ethische Richtlinien, sondern eine „Auflistung von Handlungsoptionen, die dem überzogenen Selbstbestimmungs­recht der Patienten beziehungsweise dem Gutdünken des ärztlichen Personals überlassen werden“. Die Akademie übernehme damit die Sichtweise der Sterbehilfe­organisation Exit, die für den „Altersfreitod“ eintrete.

Stattdessen müssten die Richtlinien von 2004 in Kraft bleiben, wonach die Beihilfe zum Suizid nicht als Teil ärztlicher Tätigkeit zu sehen sei, weil sie den Zielen der Medizin widerspreche. Andernfalls drohe das gesellschaftliche Vertrauen in die ärztliche Tätigkeit nachhaltig zu verkümmern, so die Organisation. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2018
Reykjavik – Die World Medical Association (WMA) hat ihr Nein zur Tötung auf Verlangen und zur Beihilfe zum Suizid bekräftigt. Bei der jüngsten Generalversammlung in Island Anfang Oktober wurde ein
Weltärztebund lehnt Tötung auf Verlangen weiter ab
5. Oktober 2018
Stuttgart – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat bislang keinen Antrag auf Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung bewilligt. Wie die Stuttgarter Zeitung und
115 Anträge auf Suizidbeihilfe bei Bundesinstitut
1. Oktober 2018
Bern – Die Schweizer können künftig ihr Ja oder Nein zur Organspende in einem Nationalen Organspenderegister eintragen lassen. Die nationale Stiftung für Organspende und Transplantation
Schweizer können Haltung zur Organspende in Datenbank eintragen
25. September 2018
Basel – Der Pharmakonzern Novartis will mit der Umstellung von Massenarzneien auf personalisierte Therapien in der Schweiz etwa 2.150 Stellen streichen. Der Abbau soll sich über vier Jahre erstrecken.
Pharmakonzern Novartis streicht mehr als 2.000 Stellen in der Schweiz
19. September 2018
Kapstadt – In Südafrika ist ein international bekannter Sterbehilfebefürworter wegen Mordes angeklagt. Sean Davison, der Gründer der Lobbygruppe „Dignity SA“, soll einem Freund 2013 bei dessen
Sterbehilfeaktivisten in Südafrika wegen Mordes angeklagt
10. September 2018
Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich beim Thema Sterbehilfe „im Zweifel“ für das Leben ausgesprochen, „sofern es um staatliches Handeln geht“. Das sagte der Minister
Staatliche Sterbehilfe: Spahn verteidigt Nichtumsetzung höchstrichterlichen Urteils
3. September 2018
Kapstadt – Erstmals findet der alle zwei Jahre ausgetragene Gipfel zum Thema Sterbehilfe auf afrikanischem Boden statt. Zu der Konferenz „Assisted Dying“ werden am kommenden Freitag und Samstag in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER