NewsMedizinFrüher Hörverlust könnte Demenz begünstigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Früher Hörverlust könnte Demenz begünstigen

Freitag, 8. Juni 2018

/Sven Vietense, stockadobecom

Colombus – Junge Erwachsene mit leichtem Hörverlust zeigen Veränderungen in der Hirnaktivität, die normalerweise nur im Alter auftreten. Das berichten Forscher der Ohio State University in Columbus in der Fachzeitschrift eNeuro (2018; doi: 10.1523/ENEURO.0263-17.2018). „Frühere Untersuchungen zeigten, dass Menschen mit leichtem Hörverlust doppelt so häufig an Demenz leiden. Und diejenigen mit mittlerem bis starkem Hörverlust haben das 3- bis 5-fache Risiko“, sagte der leitende Forscher Yune Lee. Ihre Forschung mit jungen Menschen zeige, dass dieser Vorgang bereits sehr früh beginnen könne.

Ursprünglich wollten Lee und seine Kollegen ein anderes Projekt realisieren. Sie rekrutierten 35 Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 41 Jahren, die sich einer funktionellen MRT-Untersuchung unterziehen sollten, während sie Sätze unterschiedlicher Komplexität hörten. Die Forscher wollten die Gehirnaktivität überwachen und untersuchen, wie sich die fMRTs unterschieden, wenn ein Zuhörer Nachrichten mit einer einfachen Struktur gegenüber komplizierteren Sätzen verarbeiten musste.

Anzeige

Doch ihre Studie nahm eine andere Wendung, als sie etwas Überraschendes über einige ihrer jungen erwachsenen Teilnehmer feststellten. Einige der Freiwilligen hatten zu Beginn der Studie subtile Hörschäden, aber Lee und seine Mitarbeiter beachteten diese zunächst nur am Rande, da die Defizite nicht offensichtlich genug waren, um zu rechtfertigen, diese Teilnehmer aus der Studie auszuschließen.

Doch nach der Durchführung der fMRT-Scans stellten sie fest, dass die Teilnehmer mit subtilen Hörproblemen die Botschaften, die sie hörten, anders verarbeiteten als ihre Kollegen. Und nicht nur das – auch ihre Gehirnaktivität war in diesem Zusammenhang ähnlich wie die der alternden Zuhörer: Gesunde junge Erwachsene ohne Hörprobleme nutzten nur die linke Gehirnhälfte, um gehörte Informationen zu verarbeiten. Aber die Teilnehmer mit leichten Hörschäden zeigten Aktivität in der linken als auch in der rechten Gehirnhälfte. Bei letzterem wurde der rechte frontale Kortex aktiv – was laut der Arbeitsgruppe normalerweise nur bei älteren Menschen der Fall ist.

„Ihr Gehirn weiß bereits, dass die Wahrnehmung von Klang nicht mehr das ist, was sie einmal war, und die rechte Seite beginnt, die linke zu kompensieren“, erläuterte Lee. In dieser Studie erlebten junge Menschen mit leichtem Hörverlust dieses Phänomen bereits. Aus diesen Gründen rät Lee jungen Erwachsenen, sich sorgfältig um ihr Gehör zu kümmern. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #747495
JohnR
am Samstag, 23. Juni 2018, 10:29

Hörverlust begünstigt Demenz/Alzheimer

Diese These kann ich bestätigen. Mein Vater litt 10 Jahre an Alzheimer, bevor er daran starb. Zuvor ließ
sein Hörvermögen stark nach, und er weigerte sich zunächst, ein Hörgerät zu tragen. Durch die verminderte Wahrnehmung nahm er weniger an dem Geschehen teil, dadurch wurde sein Denken eingeschränkt, und irgendwann traten frühe Alzheimer-Symptome auf wie Vergesslichkeit, alles mehrfach erzählen usw. -- Ein Hörgerät hätte diese Entwicklung wahrscheinlich verhindert.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Boston – Gesunde Teilnehmer einer Langzeitstudie, die aufgrund von Beta-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn ein erhöhtes Risiko auf eine Alzheimer-Demenz hatten, konnten ihre kognitiven Fähigkeiten länger
Körperliche Aktivität könnte kognitiven Verfall durch Beta-Amyloide verzögern
17. Juli 2019
Berlin/Boston – Die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer zu erkranken, steigt bekanntlich mit zunehmendem Alter. Eine mögliche Ursache für diesen Zusammenhang haben Wissenschaftler um Susanne Wegmann vom
Warum Alzheimer vor allem im Alter auftritt
16. Juli 2019
Exeter – Wer nicht raucht, sich gesund ernährt, Sport treibt und wenig Alkohol trinkt, kann dadurch sein Demenzrisiko auch dann senken, wenn er (oder sie) genetisch vorbelastet ist. Das zeigt eine
Gesunder Lebensstil kann genetisches Demenzrisiko abschwächen
15. Juli 2019
Thousand Oaks/Kalifornien – Erneut ist ein Wirkstoff, der die Ablagerung von Beta-Amyloid im Gehirn verhindern soll, in klinischen Studien gescheitert. Die Hersteller Novartis und Amgen gaben letzte
Wieder Alzheimer-Studienabbruch zu BACE1-Inhibitor
8. Juli 2019
Erlangen – Ein neues digitales Demenzregister soll helfen, mehr über die Erkrankung zu erforschen und die Situation von Betroffenen und deren Angehörigen zu verbessern. Mit dem Forschungsprojekt
Bayern initiiert digitales Demenzregister
26. Juni 2019
Lund – Ein neuer Labortest, der die für den Morbus Alzheimer charakteristischen Beta-Amyloide im Blut nachweist, könnte ein Screening auf die häufige Demenzerkrankung beim Hausarzt ermöglichen. Der
Bluttest könnte Früherkennung von Morbus Alzheimer ermöglichen
25. Juni 2019
Nottingham – Britische Hausarztpatienten, denen über längere Zeit anticholinerge Medikamente verordnet worden waren, erkrankten in der Folge häufiger an einer Demenz. Das individuelle Risiko war nach
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER