NewsPolitikLauterbach erwartet stabile Kassenbeiträge dank Reform
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lauterbach erwartet stabile Kassenbeiträge dank Reform

Donnerstag, 7. Juni 2018

Berlin – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rechnet damit, dass der Beitrag zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) durch die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung nicht weiter steigen wird. „Diese Entlastung wird den Beitragssatz stabil halten“, sagte er der Passauer Neuen Presse.

Die von der Union geforderten Entlastungen für die Arbeitgeber lehnt Lauterbach ab. „Ein konjunktureller Effekt durch Geschenke an die Arbeitgeber ist noch nie ein­getreten. Im Moment ist die Einkommenslage der Unternehmen gut, trotzdem wird zu wenig investiert. Deswegen wäre das ökonomisch unsinnig.“

Das Kabinett hatte gestern einen Entwurf von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) auf den Weg gebracht, der ein zentrales Vorhaben der großen Koalition umsetzt: Ab dem 1. Januar 2019 sollen auch die jetzt von den gesetzlich Krankenversicherten allein zu zahlenden Zusatzbeiträge zur Hälfte von den Arbeitgebern getragen werden. Arbeitnehmer und Rentner werden dadurch um 6,9 Milliarden Euro jährlich entlastet. Die Arbeitgeber protestierten scharf gegen zusätzliche Belastungen.

Seit 2015 setzt sich der Krankenkassenbeitrag aus einem einheitlichen allgemeinen Satz und einem flexiblen Zusatzbeitrag zusammen. Der feste Satz liegt bei 14,6 Prozent und wird jeweils zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmern finanziert. Zusatzbeiträge, die Kassen für sich festlegen können, schultern die Mitglieder bisher allein. Sie liegen aktuell bei durchschnittlich 1,0 Prozent. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juni 2018
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte können sich auf eine Entlastung im kommenden Jahr einstellen. Das Bundeskabinett brachte heute den Entwurf des GKV-Versichertenentlastungsgesetzes (GKV-VEG) von
Bundeskabinett beschließt Entlastung für gesetzlich Krankenversicherte
23. Mai 2018
Berlin – Eine Zweidrittelmehrheit der Führungsspitzen aus Wirtschaft und Politik unterstützt die von der Bundesregierung geplante paritätische Finanzierung der gesetzlichen Krankenkassen durch
Mehrheit der Manager für paritätische Kassenfinanzierung
7. Mai 2018
Berlin – Die Arbeitgeber haben vor dem Verlust vieler Arbeitsplätze gewarnt, falls die Unternehmen künftig wieder die volle Hälfte der Beiträge zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ihrer
Arbeitgeber warnen vor Jobverlusten durch höhere Kassenbeiträge
30. April 2018
Berlin – Führende Gesundheitsökonomen haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) davor gewarnt, die Zusatzbeiträge von Krankenkassen mit hohen finanziellen Rücklagen zu senken. Erzwungene
Experten warnen Spahn vor Zwangsabbau von Krankenkassenrücklagen
27. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stößt mit seinen Plänen für einen Abbau von Milliardenrücklagen in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung auch in der Union auf Widerstand. Die
Unions-Widerstand gegen Spahns Pläne zum Abbau der Finanzreserven der Kassen
26. April 2018
Berlin – Die SPD bleibt bei ihrem Nein zum Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für einen Abbau der Milliardenrücklagen in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV).
SPD gegen Spahn: Kein Abbau der Krankenkassenrücklagen
23. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die Pläne, dass Krankenkassen ihre Finanzreserven künftig bis auf maximal eine Monatsausgabe abschmelzen müssen, gegen Kritik verteidigt. „Wir
NEWSLETTER