NewsPolitikKrankenkassen sollen für Fruchtbarkeitserhalt von Krebspatienten aufkommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen sollen für Fruchtbarkeitserhalt von Krebspatienten aufkommen

Donnerstag, 7. Juni 2018

/dpa

Berlin – Entnahme, Aufbereitung, Kryokonservierung und Lagerung von Keimzellen und Keimgeweben sollen dem Willen von Gesundheitspolitikern der Union zufolge künftig zur Regelleistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Patienten mit Krebs werden. Man strebe eine entsprechende Gesetzesänderung an, erklärten heute Karin Maag, gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Rudolf Henke, Mitglied im Ausschuss für Gesundheit.

Nach Vorstellung der Unionspolitiker soll der Anspruch für alle Betroffenen ab dem „reproduktionsfähigen Alter bestehen“, wie es hieß. Die spätere Wiederverwendung von Keimzellen und Keimgeweben soll sich an den bereits bestehenden gesetzlichen Regelungen für die künstliche Befruchtung orientieren – also einer Altersgrenze bei Frauen bis zum 40. und bei Männern bis zum 50. Lebensjahr.

Anzeige

Maag und Henke wiesen darauf hin, dass es die Fortschritte in der Medizin ermög­lichten, viele schwerwiegende Erkrankungen bei Kindern und jungen Erwachsenen zu heilen. Dazu zählten unter anderem Krebserkrankungen. Eine Nebenwirkung der Behandlung mit Zytostatika oder einer Strahlentherapie könnten allerdings der dauerhafte Verlust der Fruchtbarkeit sein. „Für Betroffene stellt das einen gravierenden Einschnitt in die individuelle Familienplanung dar“, sagten die Unionspolitiker anlässlich des 4. German Cancer Survivors Days.

Jährlich erkranken laut Union rund 15.000 junge Erwachsene und 2.000 Kinder an Krebs, von denen rund 80 Prozent geheilt werden können. Auch in den Bereichen der Rheumatologie und Neurologie werden vereinzelt Therapien angewandt, die den dauerhaften Verlust der Fruchtbarkeit zur Folge haben.

In einer der kommenden Sitzungswochen will die Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ein entsprechendes Positionspapier verabschieden.

Die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs begrüßte die Ankündigung. „Ob es in der Ausbildung, zu Beginn des Berufslebens oder in der ersten glücklichen, festeren Bindung ist – es ist immer ein schrecklicher Einschnitt“, sagte Diana Lüftner, Vorstand der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Umsetzung dränge, erklärte Mathias Freund, Kuratoriumsvorsitzender der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs.

© may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Januar 2019
Berlin – Die Krankenkassen sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) künftig die Präimplantationsdiagnostik (PID) bei Paaren bezahlen, die trotz der Vorbelastung durch
Krankenkassen sollen Präimplantationsdiagnostik bezahlen
15. Januar 2019
Rostock – Die höhere Rate von Früh- und Mangelgeburten, zu denen es nach einer künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation, IVF) kommt, ist laut einer Vergleichsstudie mit Geschwisterkindern im
In-Vitro-Fertilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken
4. Januar 2019
Schwerin – Immer mehr kinderlose Paare erhalten in Mecklenburg-Vorpommern staatliche Finanzhilfe für sogenannte Kinderwunschbehandlungen. Wie das Sozialministerium in Schwerin heute mitteilte, nahmen
Finanzhilfe bei Kinderwunschbehandlung für immer mehr Paare
27. Dezember 2018
München – In Bayern werden zunehmend Embryos aus Kinderwunsch-Behandlungen genetisch auf Krankheiten untersucht. Die bayerische Ethikkommission für Präimplantationsdiagnostik (PID) hat im laufenden
Deutlich mehr Anträge auf Präimplantationsdiagnostik in Bayern
20. Dezember 2018
Augsburg – Im Strafverfahren gegen drei Verantwortliche eines Embryonenspende-Netzwerks wird es voraussichtlich einen dritten Prozess gegen. Die Staatsanwaltschaft hat nach Mitteilung von gestern
Staatsanwaltschaft will dritten Prozess um Eizellenspenden
13. Dezember 2018
Augsburg/Dillingen – Das Landgericht Augsburg hat in zweiter Instanz drei Verantwortliche eines Embryonenspende-Netzwerks freigesprochen. Die Strafkammer entschied heute, dass das Handeln der
Verantwortliche von Embryonenspende-Netzwerk freigesprochen
5. Dezember 2018
São Paulo – In Brasilien wurde das weltweit erste Baby nach einer Uterustransplantation geboren. Für Lateinamerika war es die erste Uterus-Transplantation überhaupt. Über die Fallstudie berichten die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER