NewsÄrzteschaftEntbudgetierung der Grundleistungen kostet 500 Millionen Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Entbudgetierung der Grundleistungen kostet 500 Millionen Euro

Donnerstag, 7. Juni 2018

/vege, stock.adobe.com

Berlin – Eine Entbudgetierung der Grundleistungen, also die mit dem Erstkontakt verbundenen Pauschalen im haus- und fachärztlichen Versorgungsbereich, würde die Krankenkassen rund 500 Millionen Euro mehr kosten als bisher. Diese Zahl hat Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), heute in einem Interview mit KV.on genannt.

Gassen erklärte, die Berechnung beziehe sich auf 660 Millionen Behandlungsfälle im Jahr und fast 1,2 Milliarden Arzt-Patienten-Kontakte. Die Summe für die Ausbudge­tierung der Grundleistungen betrüge somit „noch nicht mal einen Euro“ je Behand­lungs­fall, sagte er. Gassen betonte zugleich, dass die Budgetierung grundsätzlich abgeschafft werden müsse. Diese Auffassung bleibe unverändert bestehen.

Anzeige

„Die Abschaffung der Budgetierung wäre natürlich auch bei den übervollen Kassen der Krankenkassen sicherlich auch in einem Zug ein großer Schritt. Von daher haben wir uns aus meiner Sicht sehr moderat geäußert, haben gesagt, wir fordern zunächst die Entbudgetierung der Grundleistungen“, so Gassen.

Sollte die Forderung nicht umgesetzt werden, und die Ärzte müssten weiterhin unverändert mit Quotierungen von zehn bis 20 Prozent Abstaffelung leben, kann sich der KBV-Chef nicht vorstellen, wie mehr Sprechstundenzeiten auf die Straße gebracht werden können. „Wenn man noch Arztzeit heben will, dann ist es natürlich völlig undenkbar, das zu tun, so lange man die bisher geleistete Arztzeit nicht vollständig vergütet“, erklärte er. Hintergrund für die KBV-Äußerungen sind die Pläne der Großen Koalition, die verpflichtende Zahl der Sprechstunden von 20 auf 25 Stunden zu erhöhen. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Freitag, 8. Juni 2018, 11:15

SGB V in § 85 setzt Eckpunkte zur Gesamtvergütung

Derartig "grundsätzliche" Überlegungen sind aber seitens KBV wohl nicht zu erwarten. Einfach mal Zahlen mit pi mal Daumen herausposaunen, das macht schon Getöse und vielleicht erhält man sogar ein Echo.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – 90 Minuten direkte Konfrontation mit Debatte, Emotionen, Anregungen und neuen Vorschlägen: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stellte sich heute Vormittag in Berlin Mitgliedern der
Ärzte fragen, Spahn antwortet – und verspricht Verbesserungen
17. Januar 2019
Berlin – Mehr als 1.700 der rund 3.500 Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten in Schleswig-Holstein unterstützen einen offenen Brief der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) an
Ärzte in Schleswig-Holstein stemmen sich gegen Terminservice- und Versorgungsgesetz
16. Januar 2019
Berlin – 53 Verbände, Institutionen und Einzelsachverständige haben schriftlich zum Kabinettsentwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) Stellung genommen. Zahlreiche Vertreter wurden
Anhörung: Ärzte sprechen sich erneut für Änderungen am Terminservicegesetz aus
14. Januar 2019
Berlin – Mehr Sprechstunden bei Fachärzten, mehr Geld für sprechende Medizin, bessere medizinische Versorgung auf dem Land. Geht es nach Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dann soll das
Debatte um Gesetz zu Arztterminen geht in heiße Phase
11. Januar 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung erneuert, dass Hausbesuche besser vergütet werden müssen. „Wenn wir die Vergütung von Hausbesuchen nicht deutlich anheben,
Vertragsärzte drängen weiter auf bessere Vergütung von Hausbesuchen
7. Januar 2019
Berlin – Die Vertragsärzte dringen auf spürbar mehr Geld für Hausbesuche, um das Angebot wirtschaftlich aufrechterhalten zu können. „Wenn wir die Vergütung für Hausbesuche nicht deutlich anheben,
Vertragsärzte warnen vor Ende von Hausbesuchen
7. Januar 2019
Mainz – Auch die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz klagt gegen das Bundesversicherungsamt (BVA). Dieses gefährdet nach Auffassung der KV mit seinen im September 2018 kommunizierten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER