NewsÄrzteschaftEntbudgetierung der Grundleistungen kostet 500 Millionen Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Entbudgetierung der Grundleistungen kostet 500 Millionen Euro

Donnerstag, 7. Juni 2018

/vege, stock.adobe.com

Berlin – Eine Entbudgetierung der Grundleistungen, also die mit dem Erstkontakt verbundenen Pauschalen im haus- und fachärztlichen Versorgungsbereich, würde die Krankenkassen rund 500 Millionen Euro mehr kosten als bisher. Diese Zahl hat Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), heute in einem Interview mit KV.on genannt.

Gassen erklärte, die Berechnung beziehe sich auf 660 Millionen Behandlungsfälle im Jahr und fast 1,2 Milliarden Arzt-Patienten-Kontakte. Die Summe für die Ausbudge­tierung der Grundleistungen betrüge somit „noch nicht mal einen Euro“ je Behand­lungs­fall, sagte er. Gassen betonte zugleich, dass die Budgetierung grundsätzlich abgeschafft werden müsse. Diese Auffassung bleibe unverändert bestehen.

„Die Abschaffung der Budgetierung wäre natürlich auch bei den übervollen Kassen der Krankenkassen sicherlich auch in einem Zug ein großer Schritt. Von daher haben wir uns aus meiner Sicht sehr moderat geäußert, haben gesagt, wir fordern zunächst die Entbudgetierung der Grundleistungen“, so Gassen.

Sollte die Forderung nicht umgesetzt werden, und die Ärzte müssten weiterhin unverändert mit Quotierungen von zehn bis 20 Prozent Abstaffelung leben, kann sich der KBV-Chef nicht vorstellen, wie mehr Sprechstundenzeiten auf die Straße gebracht werden können. „Wenn man noch Arztzeit heben will, dann ist es natürlich völlig undenkbar, das zu tun, so lange man die bisher geleistete Arztzeit nicht vollständig vergütet“, erklärte er. Hintergrund für die KBV-Äußerungen sind die Pläne der Großen Koalition, die verpflichtende Zahl der Sprechstunden von 20 auf 25 Stunden zu erhöhen. © may/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

isnydoc
am Freitag, 8. Juni 2018, 11:15

SGB V in § 85 setzt Eckpunkte zur Gesamtvergütung

Derartig "grundsätzliche" Überlegungen sind aber seitens KBV wohl nicht zu erwarten. Einfach mal Zahlen mit pi mal Daumen herausposaunen, das macht schon Getöse und vielleicht erhält man sogar ein Echo.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Düsseldorf/Kiel – Die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz hat einen Antrag aus Schleswig-Holstein abgelehnt, die Budgetierung der vertragsärztlichen Versorgung aufzuheben. Der von dem
Ge­sund­heits­mi­nis­ter gegen Entbudgetierung in der vertragsärztlichen Versorgung
20. Juni 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat 13 Professorinnen und Professoren für die im Koalitionsvertrag angekündigte Honorarkommission berufen. Die Kommission wird „Wissenschaftliche Kommission
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium beruft 13 Professoren in die Honorarkommission
18. Juni 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) will die Budgetierung in der vertragsärztliche Versorgung in Deutschland abschaffen. Um den Beruf attraktiver zu machen, sollten die
Schleswig-Holstein will Budgetierung abschaffen
12. Juni 2018
Berlin – Dieselben Leistungen werden im Krankenhaus deutlich höher vergütet als in der vertragsärztlichen Versorgung. So erhalten Krankenhäuser für die Behandlung gastroenterologischer Erkrankungen
Gutachten: Dieselben Leistungen werden im Krankenhaus deutlich höher vergütet als im ambulanten Bereich
23. Mai 2018
Berlin – Die Deckelung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) trifft die Ärzte bei der Versorgung von multimorbiden Patienten am stärksten. Das hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche
Ausgabenbegrenzung bei multimorbiden Patienten am stärksten spürbar
30. April 2018
Düsseldorf – Im Rheinland streiten Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weiterhin über die Honorare für das Jahr 2017. Jetzt hat die KVNO das Landesschiedsamt angerufen.
Honorarverhandlungen in Nordrhein beschäftigen das Schiedsamt
26. April 2018
Köln – Die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) hat eine angemessene Vergütung für Fachärzte gefordert, die gesetzlich versicherte Patienten beim Reduzieren und Absetzen von
NEWSLETTER