NewsPolitikAnreizprogramm für mehr Pflegefachkräfte vorgelegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Anreizprogramm für mehr Pflegefachkräfte vorgelegt

Donnerstag, 7. Juni 2018

/dpa

Berlin – Im Ringen um mehr Pflegekräfte hat der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, ein Sofortprogramm vorgeschlagen. Das sieht nicht nur Prämien und finanzielle Zusatzanreize für Pflegekräfte und Arbeitgeber vor. Er will damit auch Pflegekräften mehr Verantwortung übertragen, wie das jetzt vorgelegte, dreiseitige Konzept „Mehr PflegeKRAFT“ zeigt.

Westerfellhaus betont darin, Pflegefachkräfte seien Profis und keine Handlanger. Sie könnten „weit mehr als An- und Verordnungen ausführen“. Deshalb sei es an der Zeit, ihnen unter Maßgabe konkreter Qualifikationsanforderungen „gezielt heilkundliche Aufgaben zu übertragen“, schreibt der Pflegebevollmächtigte.

Anzeige

Mehr Autonomie

In Betracht kommen demzufolge beispielsweise Aufgaben im Bereich der Versorgung chronischer Wunden, spezifischer Infusionstherapien und der Versorgung von Diabetes mellitus Typ 1 oder Typ 2. „Die mit diesen Aufgaben verbundene höhere Verantwortung wird dem modernen Pflegeberuf gerecht und stärkt seine Attraktivität und Autonomie“, so Westerfellhaus.

Bereits Mitte Mai hatte er, Überlegungen ausgesprochen, Pflegekräfte mit Prämien in den Beruf zurückholen zu wollen. Sein jetzt vorgelegtes, dreiseitiges Papier „Mehr PflegeKRAFT“ konkretisiert diese. Westerfellhaus schlägt im Detail Prämien von 5.000 Euro für Berufsrückkehrer und von 3.000 Euro für Teilzeitkräfte vor, die ihre Arbeitszeit um mindestens 20 Prozent der Vollarbeitszeit aufstocken.

Ebenfalls 3.000 Euro soll es für Absolventen einer Pflegeausbildung bei der Ersteinstellung geben, dazu für Betreiber einer Pflegeeinrichtung jeweils 1.500 Euro für die Rekrutierung einer Fachkraft und weitere 1.500 Euro, wenn diese nach einem Jahr weiter im Betrieb tätig ist.

In einem auf drei Jahre befristeten Modell sollen alle Pflegekräfte zudem bei 80 Prozent Arbeitszeit 100 Prozent Lohn erhalten können. Arbeiten sie weiterhin Vollzeit, können sie stattdessen einen Treuebonus als Gehaltszuschlag in Anspruch nehmen. Den Fachkräften soll zudem mehr Eigenverantwortung übertragen werden.

Finanzielle Belohnungen soll es auch für Arbeitgeber geben, die faire und moderne Arbeitsbedingungen anbieten, beispielsweise mitarbeiterorientierte Arbeitszeitmodelle oder Qualifikationsmöglichkeiten. Um Betreiber zu mehr Ausbildungsangeboten zu bewegen, soll der Kostenanteil der Pflegeeinrichtungen an der neuen Pflegeausbildung gesenkt werden.

Finanzierung unklar

Zur Finanzierung des Programms heißt es lediglich, diese sollten nicht einseitig durch die Pflegebedürftigen getragen, sondern „auf möglichst breite Schultern verteilt“ werden. Aktuellen Zahlen zufolge fehlen in Deutschland mindestens 35.000 Pflegekräfte.

Ziel des Programms sei es, „Pflegefachkräfte, die den Beruf verlassen haben, wieder in die Pflege zurückzuholen und Pflegefachkräften, die in Teilzeit arbeiten, Anreize zu geben, ihre Arbeitszeit aufzustocken“, erklärte Westerfellhaus. Entscheidend sei, dass die Betroffenen „ihren Beruf zufrieden ausüben und somit in der Pflege bleiben“.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte kürzlich die Eckpunkte eines Programms vorgestellt, das im Kern 13.000 zusätzliche Stellen im Pflegebereich vorsieht. Allerdings können derzeit viele offene Stellen mangels Bewerbern nicht besetzt werden. Nach Einschätzung von Experten spielt dabei das niedrige Lohnniveau für Pflegekräfte eine wichtige Rolle. © may/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #747495
JohnR
am Donnerstag, 7. Juni 2018, 21:24

Wer's glaubt ...

Träumen darf man ja ...
LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2018
Berlin – In das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) sind kurz vor der Verabschiedung durch den Bundestag am vergangenen Freitag noch verschiedene Änderungen aufgenommen worden, die Forderungen der
Parlament kommt Krankenhäusern entgegen
9. November 2018
Berlin – Der Bundestag hat heute mit den Stimmen von Union und SPD das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) verabschiedet, mit dem insbesondere neue Pflegestellen in der Kranken- und Altenpflege
Bundestag beschließt Pflegepersonal-Stärkungsgesetz
2. November 2018
Dortmund – Kliniken aus Dortmund und Umgebung haben vor Versorgungsengpässen für Patienten gewarnt, wenn es zu einer geplanten Pflegepersonaluntergrenze komme. In einem Offenen Brief an
Dortmunder Krankenhäuser kritisieren Pflegepersonaluntergrenzen
26. Oktober 2018
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) lehnt die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgeschlagenen Richtwerte für die personelle
Intensiv- und Notfallmediziner kritisieren geplante Personaluntergrenzen
24. Oktober 2018
Erfurt – Die Zahl der älteren Menschen in Thüringen wird in den kommenden Jahren nochmals stark steigen. Der Anteil der Männer und Frauen im Alter über 65 Jahren an der Gesamtbevölkerung erhöhe sich
Thüringen: Mehr Pflegestützpunkte und längere Öffnungszeiten nötig
24. Oktober 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat die politische Initiative für Pflegepersonaluntergrenzen in der Intensivmedizin grundsätzlich
Pflegepersonaluntergrenzen in der Intensivmedizin bezeichnen nur die Mindestausstattung
24. Oktober 2018
Hannover – Attraktivere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte insbesondere in der Intensiv- und Kinderpflege fordert die Medizinische Hochschule Hannover (MHH). „Wir könnten auf der Station 67 für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER