NewsPolitikCSU legt Änderungen zu Psychisch-Kran­ken-Hilfe-Gesetz vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CSU legt Änderungen zu Psychisch-Kran­ken-Hilfe-Gesetz vor

Donnerstag, 7. Juni 2018

München – Die CSU-Landtagsfraktion hat Änderungen zum umstrittenen Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (PsychKHG) auf den Weg gebracht. Nach der Kritik von Opposition und Sozialverbänden verzichtet die Fraktion in dem geänderten Gesetzentwurf unter anderem auf die Einführung einer Zentraldatei zur Erfassung sämtlicher zwangsweise in der Psychiatrie untergebrachten Patienten.

Stattdessen sollen anonymisiert Unterbringungen, Zwangsbehandlungen und Zwangsfixierungen in einem Meldeverfahren erfasst werden, wie die CSU-Fraktion heute in München mitteilte. Persönliche Daten würden dabei nicht aufgenommen – nur die Zahl und Art der Maßnahmen.

In dem Gesetzentwurf war ursprünglich unter anderem eine Unterbringungsdatei vorgesehen, in der die persönlichen Daten der Patienten für fünf Jahre gespeichert und unter bestimmten Umständen auch der Polizei zur Verfügung gestellt werden sollten.

Anzeige

Der Entwurf von Anfang April war auf heftige Kritik gestoßen und drei Wochen später von der Staatsregierung entschärft worden. Die Gesetzesnovelle dürfe nicht stigmatisierend sein, hieß es von der CSU-Fraktion. „Wir wollen keine Verweise auf Normen des Strafrechts“, sagte der Vorsitzende des sozialpolitischen Ausschusses im Bayerischen Landtag, Joachim Unterländer (CSU).

Die Fraktion will in einer Einleitung die Ziele der Novelle aufzeigen. Das hatte als Träger psychiatrischer Versorgungskliniken der Bayerische Bezirketag gefordert. „Wir bringen damit auch zum Ausdruck, dass wir die Heilung als erstes Ziel der Unterbringung im Gesetz nennen wollen“, erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der CSU-Fraktion, Bernhard Seidenath. Im Zuge der Novelle sollen bayernweit Krisendienste eingeführt werden, die nach Möglichkeit vor einer Zwangsunterbringung eingeschaltet werden.

Am 12. Juni soll im Gesundheitsausschuss des Landtags über die Änderungen des Gesetzentwurfs beraten werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Dezember 2018
Dresden – Sachsens Landtag will überlangen Wartezeiten in der Kinder- und Jugendpsychiatrie nicht mehr tatenlos zusehen. Bei einer Debatte im Landtag waren sich Vertreter aller Fraktionen heute einig,
Sachsens Landtag will Probleme in der Kinder- und Jugendpsychiatrie angehen
14. Dezember 2018
München – Die Möglichkeiten digitaler Medien werden an bayerischen Hochschulen noch nicht ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung der Münchner Ludwig-Maximilian-Universität zur digitalen
Bayerische Hochschulen hinken bei digitaler Bildung hinterher
5. Dezember 2018
München – Der bayerische Krankenhausplanungsausschuss hat grünes Licht dafür gegeben, die stationäre medizinische Versorgung im Freistaat auszubauen. Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) begrüßte
Planungsausschuss beschließt zusätzliche Betten für Bayerns Krankenhäuser
3. Dezember 2018
München – 476 Mediziner – davon 384 Haus-, 32 Fachärzte und 60 Psychotherapeuten – hat Bayern bislang bei ihrer Praxisgründung im ländlichen Raum unterstützt. Sie können bis zu 60.000 Euro erhalten,
Förderprogramm lockt 476 Mediziner in Bayern aufs Land
28. November 2018
Berlin – Menschen, die in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik und der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe lebten, können sich nun voraussichtlich bis Ende 2020 an eine Stiftung
Heimkinder mit Behinderungen können länger entschädigt werden
13. November 2018
München – Bayern hat die palliativmedizinische Versorgung im Freistaat weiter ausgebaut. Zwei neue entsprechende Dienste haben jetzt am Krankenhaus Barmherzige Brüder München und am Paul-Gerhardt-Haus
Palliativmedizinisches Angebot in Bayern erweitert
6. November 2018
München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) bewertet den Abschnitt Gesundheitspolitik des Koalitionsvertrages von CSU und Freien Wählern in Bayern „grundsätzlich positiv“, sieht aber auch
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER