NewsMedizinFrühe Fehlgeburt: Mifepriston plus Misoprostol erleichtern Abort
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühe Fehlgeburt: Mifepriston plus Misoprostol erleichtern Abort

Donnerstag, 7. Juni 2018

/dpa

Philadelphia – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston erhöht nach einem Fruchttod in der Frühschwangerschaft die Chance, eine Ausstoßung des Gestationssacks mit einer Misoprostolbehandlung zu erreichen und eine Ausschabung zu vermeiden. Dies zeigen die jetzt im New England Journal of Medicine (2018; 378: 2161–2170) publizierten Ergebnisse einer randomisierten Studie.

Eine Molenschwangerschaft oder das Absterben von Embryo oder Fötus in den ersten 3 Monaten ist eine häufige Schwangerschaftskomplikation, die dank der Vorsorge­untersuchungen immer häufiger im Ultraschall erkannt wird, bevor es zum Abort kommt. Die Frauen stehen dann vor der Wahl, die natürliche Ausstoßung abzuwarten oder diese durch Medikamente zu beschleunigen.

Anzeige

Die empfohlene medikamentöse Behandlung besteht in der vaginalen Applikation von Misoprostol. Die durch das synthetische Prostaglandin-Analogon bewirkte Kontraktion des Uterus führt jedoch nicht immer zur Ausstoßung, da der Gebärmuttermund anders als bei einer natürlichen Geburt noch verschlossen ist. Dies erhöht die Neben­wirkungen der Behandlung, und nicht wenige Frauen benötigen eine zweite Misoprostoldosis oder eine anschließende Ausschabung. 

Eine Kombination mit Mifepriston bietet sich an, da der Progesteron-Antagonist neben einer Ablösung der Gebärmutterschleimhaut auch eine Öffnung des Gebärmuttermunds bewirkt.

Das National Institute of Child Health and Human Development hat beide Therapien in einer randomisierten Studie verglichen, an der an 3 Kliniken in den USA 300 Frauen mit Molenschwangerschaft oder Fruchttod zwischen der fünften und zwölften Schwangerschaftswoche teilnahmen. 

Die Behandlung bestand in beiden Gruppen in einer vaginalen Applikation von 800 µg Misoprostol. Die Hälfte der Frauen erhielt etwa 24 Stunden vorher eine Tablette mit 200 mg Mifepriston, die andere Gruppe erhielt keine Tablette (also auch kein Placebo). 

Der primäre Endpunkt der Studie war die Ausstoßung des Gestationssacks bei einer Ultraschallkontrolle sowie die fehlende Notwendigkeit einer weiteren medikamentösen Therapie oder einer Ausschabung. 

Mifepriston erhöhte den Anteil der Frauen, bei denen es nach einer einzigen Misoprostolbehandlung zu einer vollständigen Austreibung kam, von 67,1 % auf 83,8 %. Courtney Schreiber von der Universität von Pennsylvania in Philadelphia und Mitarbeiter ermitteln ein relatives Risiko von 1,25, das mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,09 bis 1,43 signifikant war. Der Anteil der Frauen, die eine Absaugung benötigten, wurde von 23,5 auf 8,8 % gesenkt. Das relative Risiko betrug 0,37 (0,21 bis 0,68).

In der Verträglichkeit gab es keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen. Die Intensität der Blutungen und der Schmerzen war in beiden Gruppen gleich. Allerdings benötigten nach der Mifepriston-Vorbehandlung signifikant mehr Frauen eine Bluttransfusion (2,0 versus 0,7 %). Eine Beckeninfektion wurde in beiden Gruppen bei 1,3 % der Frauen diagnostiziert.

Fast 9 von 10 Frauen (89,4 % mit Mifepriston-Vorbehandlung und 87,4 % ohne) beurteilten die Behandlung als „gut“ oder „neutral“. Die meisten (69,1 % mit Mifepriston-Vorbehandlung und 84,8 % ohne) meinten, dass sie im Fall einer erneuten Fehlgeburt die Behandlung wiederholen würden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
Düsseldorf – Frauenärzte empfehlen schwangeren Frauen ohne bestehenden Schutz eine Impfung gegen Keuchhusten. Das teilte die Arbeitsgemeinschaft Impfen des Berufsverbandes der Frauenärzte am Mittwoch
Frauenärzte raten Schwangeren zur Keuchhustenimpfung
21. Februar 2019
München – Frauen, die schwanger werden wollen oder schwanger werden könnten, sollten sich folatreich ernähren und zusätzlich ein Folsäurepräparat einnehmen. Das empfiehlt die Stiftung
Stiftung Kindergesundheit empfiehlt Folsäure schon in der Vorbereitung auf eine Schwangerschaft
20. Februar 2019
Stuttgart – Auf die hochwertige geburtsärztliche Versorgung in Baden-Württemberg haben Politik und Ärzteschaft des Bundeslandes hingewiesen. „Die Geburtshilfe in Baden-Württemberg in Zusammenarbeit
Geburtshilfe in Baden-Württemberg gut ausgebaut
20. Februar 2019
Montreal – Die Einnahme von Fluconazol, das in Tierexperimenten embryotoxisch ist, erhöhte einer aktuellen Fall-Kontroll-Studie nicht nur das Risiko von Fehlgeburten. Eine hochdosierte Gabe in der
Orales Fluconazol: Bereits niedrige Dosis erhöht Risiko auf Fehlgeburten und Fehlbildungen
19. Februar 2019
München – Beratungen im Rahmen der Routinevorsorge können Schwangere zwar zu einem gesünderen Lebensstil anregen, aber nicht verhindern, dass sie übermäßig an Gewicht zunehmen. Das berichten
Übermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft durch Beratung kaum zu bremsen
14. Februar 2019
Portland/Ohio – Depressionen, unter denen während und nach der Schwangerschaft 1 von 7 Frauen leidet, lassen sich durch psychologische Behandlungen häufig verhindern. Zu dieser Einschätzung gelangt
US-Empfehlung: Wie perinatale Depressionen verhindert werden können
7. Februar 2019
Stuttgart – Das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart hat gemeinsam mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau den Leitfaden „Mutterschutz im Krankenhaus“ aktualisiert.
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER