NewsÄrzteschaftFrühe Betreuung von Rheumapatienten durch Rheumatologen schlägt sich in Verordnungen nieder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Frühe Betreuung von Rheumapatienten durch Rheumatologen schlägt sich in Verordnungen nieder

Freitag, 8. Juni 2018

Berlin – Werden Patienten mit einer neu diagnostizierten rheumatoiden Arthritis (RA) gemeinsam von einem Hausarzt und einem Rheumatologen betreut, erhalten sie in rund 80 Prozent der Fälle Disease-Modifying-Antirheumatic-Drugs (DMARDs), also spezifische entzündungshemmende Medikamente. Das zeigt eine neue Analyse aus dem Versorgungsatlas des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi).

Die Wissenschaftler gehen darin der Frage nach, mit welchen Medikamenten Patienten behandelt werden, bei denen erstmals eine RA festgestellt wurde. Die Zi-Studie mit Daten aus den Jahren 2009 bis 2015 zeigt, dass bei etwa 44 Prozent aller RA-Patienten im ersten Jahr nach Diagnosestellung DMARDs eingesetzt werden. Jüngere Patienten erhalten dabei in knapp 53 Prozent der Fälle DMARDs, während ältere Patienten bevorzugt Glukokortikoide erhalten.

Anzeige

Ein weiterer Unterschied wird bei den verschiedenen Untergruppen der RA deutlich. Während 70 Prozent der Patienten mit seropositiver RA eine DMARD-Verordnung erhalten, liegt die DMARD-Verordnungshäufigkeit für Patienten mit seronegativer RA bei 37 Prozent.

Bei der Therapie der RA ist die frühzeitige Kontrolle der zugrundeliegenden Entzündung bekanntlich von zentraler Bedeutung. Entzündungshemmende Medikamente aus der Wirkstoffgruppe der DMARDs nehmen laut dem Zi eine Schlüsselrolle bei der Therapie ein. „Je früher ein Rheumatologe in die Behandlung eingebunden wird, desto eher kommen DMARDs zum Einsatz“, ziehen die Wissenschaftler des Versorgungsatlas ein Fazit ihrer Untersuchung.

Die Analyse basiert auf den bundesweiten vertragsärztlichen Arzneiverordnungsdaten für die Jahre 2009 bis 2015. Es wurden dabei alle gesetzlich krankenversicherten Patienten im Alter von 15 bis 79 Jahren erfasst, die im Untersuchungszeitraum mindestens einen Arztkontakt hatten, unabhängig davon, ob Arzneimittel verordnet wurden oder nicht. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Mannheim – Je früher ein Patient mit einer Rheumaerkrankung eine spezifische Therapie erhält, desto besser ist seine Prognose. Dennoch müssen Patienten mit Rheumaverdacht in manchen Regionen
Rheumatologen entwickeln Modelle für kürzere Wartezeiten auf einen Termin
12. September 2018
Berlin – Am 16. Oktober verliert das weltweit umsatzstärkste Medikament Adalimumab (Humira) des Pharamkonzerns AbbVie in Europa seinen Patentschutz. Allein in Deutschland wurde mit Adalimumab, das vor
Wettlauf um Rheumapatienten nach Patentablauf von Adalimumab
12. September 2018
Berlin – Rheumatische Erkrankungen betreffen zumeist nicht nur einzelne Organe oder Organgruppen – etwa die Gelenke –, sondern sind eine systemische Erkrankung. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft
Rheumatologen empfehlen interdisziplinäre Entzündungsteams zur Patientenversorgung
7. September 2018
Berlin – Neue Kriterien zur Klassifikation für den systemischen Lupus erythematodes (SLE) sollen eine deutlich bessere Startbasis für klinische Studien liefern. Denn in den vergangenen 50 Jahren hat
Neue Klassifikationskriterien für Lupus erythematodes
4. September 2018
München/Köln – Frauen mit einer Herzerkrankung erhalten im Rahmen der Sekundärprävention noch immer weniger evidenzbasierte Arzneimittel als Männer. Das berichteten Wissenschaftler um Bernd Hagen vom
Frauen mit Herzerkrankungen erhalten noch immer weniger Medikamente als Männer
3. September 2018
Berlin – Die rund eine halbe Million Menschen in Deutschland mit entzündlichem Gelenkrheuma verbringen die meiste Zeit des Tages sitzend. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) warnte nun
Gezielte Smartphone-Nachrichten bringen Rheumapatienten in Bewegung
31. August 2018
Stuttgart – In Baden-Württemberg wird das elektronische Rezept (E-Rezept) für gesetzlich Krankenversicherte im Rahmen des telemedizinischen Modellprojekts „docdirekt“ der Kassenärztlichen Vereinigung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER