NewsÄrzteschaftFachmediziner beklagen zu hohe Hürden für Einsatz von 3-D-Druck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachmediziner beklagen zu hohe Hürden für Einsatz von 3-D-Druck

Freitag, 8. Juni 2018

/Patrick Daxenbichler, stock.adobe.com

Dresden – Angeborene Fehlbildung oder Knochenschwund durch Krebs: Innovative Verfahren zur Herstellung körpereigenen Gewebes für Transplantationen in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie kommen aus dem Labor nicht heraus. Fachmediziner haben zum Auftakt ihres Jahreskongresses in Dresden jetzt gesetzliche Hemmnisse für den Einsatz am Patienten kritisiert.

„Es gibt diese Techniken, sie können aber nicht eingesetzt oder verfeinert werden, weil uns die Mittel fehlen und die gesetzlichen Hürden zu hoch sind“, sagte der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG), Professor Cornelius Klein. Die Behebung der Lippen-Kiefer-Gaumenspalte durch Knochenzüchtung per Tissue Engineering aber wird laut DGMKG derzeit in Deutschland nicht praktiziert – wegen strenger Gesetze. „Es pausiert“, sagte Klein.

Anzeige

Durch diese künstliche Herstellung biologischer Gewebe – durch gezielte Kultivierung körpereigener Zellen und 3-D-Bioprinting komplexer Gewebe – ließen sich anor­ganische Materialien ersetzen, erläuterte Michael Gelinsky vom Zentrum für Translationale Knochen-, Gelenk- und Weichgewebeforschung der TU Dresden.

Ein neues Verfahren vereine das computergesteuerte 3-D-Bioprinting mit dem Tissue Engineering, um passgenaue Implantate aus lebendem Material zu gewinnen, erklärte der Forscher. So erzeugter komplexer Gewebeersatz könne sogar die Transplantation körpereigener Gewebe überflüssig machen.

Laut Gelinsky ist auch Hautersatz schon anwendbar, für die Industrie aber noch nicht lukrativ. Er geht davon aus, dass sich das in den nächsten fünf Jahren ändert. Bei Knochen dauere es noch zehn Jahre, Organe wie Leber und Niere aber seien komplizierter. „Menschliche Organe drucken, so weit sind wir definitiv noch nicht“, sagte er. „Das ist noch ferne Zukunftsmusik.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2018
Chicago – US-Forscher haben ein bioelektronisches Implantat zur Nervenstimulation entwickelt, das drahtlos mit Strom versorgt wird und nach wenigen Wochen vollständig vom Körper resorbiert wird. Ein
Elektronisches Implantat fördert Nervenwachstum und ist biologisch abbaubar
8. Oktober 2018
Garmisch-Partenkirchen – In Garmisch-Partenkirchen ist ein Anwender- und Forschungszentrum der Technischen Universität (TU) München eröffnet worden, das sich dem selbstbestimmten Wohnen im Alter durch
Roboter sollen im Alter helfen
5. Oktober 2018
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat sein neues Hauptquartier für rund 1.000 Mitarbeiter in Erlangen in Betrieb genommen. Mit einem Festakt wurde die neue Zentrale am alten
Siemens Healthineers bezieht neue Zentrale
24. September 2018
Dresden – Patienten mit chronischen Erkrankungen sollen in Sachsen künftig wichtige Vitaldaten im häuslichen Umfeld einfach und verlässlich erheben können. Elektrotechniker, Mediziner und
Sachsen will Vorreiter für außerklinische Medizintechnik werden
21. September 2018
Seoul – Koreanische Chirurgen haben ein neues Verfahren zur Begradigung der Nasenscheidewand entwickelt. Das Septum wird dabei mit einem Netz verstärkt, das die Ärzte zuvor in einem 3-D-Drucker
Nasenscheidewand aus dem 3-D-Drucker in klinischer Studie erfolgreich
10. September 2018
Columbia/South Carolina – Die Kombination mit einer transkraniellen Gleichstromstimulation hat in einer randomisierten kontrollierten Phase-2-Studie die Ergebnisse einer logopädischen Behandlung der
Transkranielle Gleichstromstimulation könnte Aphasie nach Schlaganfall lindern
31. August 2018
Hannover – Patienten der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben gestern den Prototyp einer neuartigen Roboterprothese getestet. Im Vergleich zu den bisher verfügbaren Prothesenhänden besitze
LNS
NEWSLETTER