NewsPolitikForschung und Entwicklung in der Gesund­heitswirtschaft: Schwerpunkte der Bundesregierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Forschung und Entwicklung in der Gesund­heitswirtschaft: Schwerpunkte der Bundesregierung

Freitag, 8. Juni 2018

/sudok1, stockadobecom

Berlin – Die gestiegene Lebenserwartung in Deutschland stellt das Gesundheitssystem vor große Herausforderungen, da Volkskrankheiten und Mehrfacherkrankungen in der Bevölkerung zunehmen. Das schreibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im neuen Bundesbericht „Forschung und Innovation 2018“, den das Kabinett jetzt gebilligt hat. Darin umreißen die Autoren auch, welche Schwerpunkte sie in der Gesundheitsforschung sehen.

Danach sind die Personalisierung und die digitale Vernetzung der Medizin zentrale Treiber für den Fortschritt in der Patientenversorgung. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist eine der größten Herausforderungen des Gesundheitswesens in den nächsten Jahren“, schreiben die Autoren (Seite 22). Die Bundesregierung werde die Tele­ma­tik­infra­struk­tur weiter ausbauen und eine elektronische Patientenakte für alle Versicherten in dieser Legislaturperiode einführen.

Anzeige

„Wir wollen neue Zulassungswege für digitale Anwendungen schaffen, die Inter­operabilität herstellen und die digitale Sicherheit im Gesundheitswesen stärken“, heißt es in dem Bericht weiter. Die pflegerische Versorgung solle mit den Möglichkeiten der Digitalisierung weiterentwickelt werden, sodass Pflegekräfte und pflegebedürftige Menschen Informations- und Kommunikationstechnologien sowie neue technische Anwendungen besser nutzen könnten und sich die Arbeitsbedingungen der Pflege­kräfte dadurch verbesserten. „Dazu gehört, die Pflege in die Tele­ma­tik­infra­struk­tur einzubeziehen. Die Anwendung und Abrechenbarkeit telemedizinischer Leistungen soll ausgebaut werden“, so der Bericht.

Die Bundesregierung hat ihre Aktivitäten zur Förderung der Gesundheitsforschung im „Rahmenprogramm Gesundheitsforschung“ gebündelt. Schwerpunkte des Programms sind die Bekämpfung von Volkskrankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf-, Stoffwechsel-, Lungen- und neurodegenerativen Erkrankungen, von Infektionskrankheiten und seltenen Erkrankungen. „Prävention und Früherkennung beziehungsweise Vorsorge und Zugang zu medizinischer Versorgung und Medizinprodukten werden als wichtige Bausteine für ein langes und gesundes Leben intensiv vorangetrieben“, schreiben die Autoren. 

Das BMBF weist in dem Bericht insgesamt auf die hohe Bedeutung von Forschung und Entwicklung (F&E) für den Wohlstand in Deutschland hin. „Wir brauchen mehr Tempo, besonders bei der Anwendung und auch die Zusammenarbeit in Europa, um gegenüber China und den USA mithalten zu können. Daran arbeiten wir gerade mit einer neuen Forschungs- und Innovationsstrategie“, sagte Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) bei der Vorstellung des Berichtes. Die Bundesregierung habe sich darauf verständigt, dass bis zum Jahr 2025 3,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes für F&E aufgewendet werden sollten. „Die Einführung einer steuerlichen F&E-Förderung soll dazu beitragen“, hieß es aus dem BMBF. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Bamberg – Ein früher Arbeitsplatzverlust im Berufsleben beeinträchtigt auch noch nach Jahrzehnten die Gesundheit. Mehr als 30 Jahre später lassen sich noch Auswirkungen auf die Gesundheit ausmachen,
Studie: Früher Arbeitsplatzverlust beeinträchtigt Gesundheit langfristig
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
14. Januar 2019
Saarbrücken – Menschen mit höheren Einkommen fühlen sich in Deutschland laut EU-Statistik deutlich gesünder als Bürger mit niedrigen Bezügen. Am stärksten ausgeprägt sind die Unterschiede bei den
Wohlhabende fühlen sich gesünder als Ärmere
11. Januar 2019
Berlin – Eine Forschungsgruppe der Charité – Universitätsmedizin Berlin hat die Lebensqualität der Allgemeinbevölkerung in 15 verschiedenen Ländern ermittelt. Die Daten sollen dazu beitragen, die
Studie standardisiert die Beurteilung der Lebensqualität bei Krebspatienten
9. Januar 2019
München – Auf die besondere Bedeutung der Gesundheitswirtschaft hat der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft hingewiesen. „Die Gesundheitswirtschaft ist eine echte Querschnittsbranche. Sie
Wirtschaftsrat fordert bessere Rahmenbedingungen für die Gesundheitswirtschaft
8. Januar 2019
Rostock – Männer in Ostdeutschland fühlen sich einer Studie (SSM - Population Health doi: 10.1016/j.ssmph.2018.100326) zufolge weniger gesund als Frauen. Direkt nach der Wiedervereinigung sei dies in
Männer in Ostdeutschland fühlen sich ungesünder als Frauen
28. November 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute das „Rahmenprogramm Gesundheitsforschung“ verabschiedet. Es soll aufzeigen, auf welchen medizinischen Gebieten großer, bisher nicht gedeckter Bedarf gesehen wird.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER