NewsPolitikForschung und Entwicklung in der Gesund­heitswirtschaft: Schwerpunkte der Bundesregierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Forschung und Entwicklung in der Gesund­heitswirtschaft: Schwerpunkte der Bundesregierung

Freitag, 8. Juni 2018

/sudok1, stockadobecom

Berlin – Die gestiegene Lebenserwartung in Deutschland stellt das Gesundheitssystem vor große Herausforderungen, da Volkskrankheiten und Mehrfacherkrankungen in der Bevölkerung zunehmen. Das schreibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im neuen Bundesbericht „Forschung und Innovation 2018“, den das Kabinett jetzt gebilligt hat. Darin umreißen die Autoren auch, welche Schwerpunkte sie in der Gesundheitsforschung sehen.

Danach sind die Personalisierung und die digitale Vernetzung der Medizin zentrale Treiber für den Fortschritt in der Patientenversorgung. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist eine der größten Herausforderungen des Gesundheitswesens in den nächsten Jahren“, schreiben die Autoren (Seite 22). Die Bundesregierung werde die Tele­ma­tik­infra­struk­tur weiter ausbauen und eine elektronische Patientenakte für alle Versicherten in dieser Legislaturperiode einführen.

Anzeige

„Wir wollen neue Zulassungswege für digitale Anwendungen schaffen, die Inter­operabilität herstellen und die digitale Sicherheit im Gesundheitswesen stärken“, heißt es in dem Bericht weiter. Die pflegerische Versorgung solle mit den Möglichkeiten der Digitalisierung weiterentwickelt werden, sodass Pflegekräfte und pflegebedürftige Menschen Informations- und Kommunikationstechnologien sowie neue technische Anwendungen besser nutzen könnten und sich die Arbeitsbedingungen der Pflege­kräfte dadurch verbesserten. „Dazu gehört, die Pflege in die Tele­ma­tik­infra­struk­tur einzubeziehen. Die Anwendung und Abrechenbarkeit telemedizinischer Leistungen soll ausgebaut werden“, so der Bericht.

Die Bundesregierung hat ihre Aktivitäten zur Förderung der Gesundheitsforschung im „Rahmenprogramm Gesundheitsforschung“ gebündelt. Schwerpunkte des Programms sind die Bekämpfung von Volkskrankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf-, Stoffwechsel-, Lungen- und neurodegenerativen Erkrankungen, von Infektionskrankheiten und seltenen Erkrankungen. „Prävention und Früherkennung beziehungsweise Vorsorge und Zugang zu medizinischer Versorgung und Medizinprodukten werden als wichtige Bausteine für ein langes und gesundes Leben intensiv vorangetrieben“, schreiben die Autoren. 

Das BMBF weist in dem Bericht insgesamt auf die hohe Bedeutung von Forschung und Entwicklung (F&E) für den Wohlstand in Deutschland hin. „Wir brauchen mehr Tempo, besonders bei der Anwendung und auch die Zusammenarbeit in Europa, um gegenüber China und den USA mithalten zu können. Daran arbeiten wir gerade mit einer neuen Forschungs- und Innovationsstrategie“, sagte Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) bei der Vorstellung des Berichtes. Die Bundesregierung habe sich darauf verständigt, dass bis zum Jahr 2025 3,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes für F&E aufgewendet werden sollten. „Die Einführung einer steuerlichen F&E-Förderung soll dazu beitragen“, hieß es aus dem BMBF. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. August 2018
München – Wer Urlaub nimmt, kann sein Leben verlängern. Das zeigt eine Studie, die heute im Rahmen des Europäischen Kardiologiekongresses in München vorgelegt wurde. Allerdings sei in der Untersuchung
Studie: Wer länger Urlaub macht, lebt länger
2. August 2018
Hamburg – Die Bundesbürger beurteilen fehlendes Personal als das größte Problem des deutschen Gesundheitssystems. Sechs von zehn Deutschen (61 Prozent) sehen den Mangel an Gesundheitsfachkräften als
Umfrage: Personalmangel ist Hauptproblem im Gesundheitswesen
30. Juli 2018
Berlin – Unter den Bundesbürgern gibt es immer mehr Bewegungsmuffel. Das zeigte eine Umfrage im Auftrag der DKV Deutsche Kran­ken­ver­siche­rung. Demnach erreichen nur noch 43 Prozent der Befragten das
Umfrage: Deutsche leben ungesund
25. Juli 2018
Hannover – Die Digitalisierung in der deutschen Gesundheitswirtschaft geht nur langsam voran. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung, für die die Personalberatung Rochus Mummert rund 360
Fehlendes Wissen und Finanzierungslücken bremsen Digitalisierung in Gesundheitswirtschaft aus
24. Juli 2018
Hamburg – Deutschland verzeichnet laut einer internationalen Umfrage die höchste Zufriedenheit mit der medizinischen Versorgung. Zwei Drittel der Bundesbürger (65 Prozent) sind der Meinung, dass sie
Mehrheit der Deutschen mit deutscher Gesundheitsversorgung zufrieden
12. Juli 2018
Stuttgart – Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium sieht in der Gesundheitswirtschaft eine wachsende Bedeutung. Sie biete als mögliche Leitbranche des 21. Jahrhunderts enorme Chancen für
Baden-Württemberg will sich verstärkt um Gesundheitsbranche kümmern
12. Juli 2018
Paris – Die auch in Deutschland tätige Arzttermin-Plattform Doctolib hat in Frankreich ihren größten Konkurrenten MonDocteur übernommen. Damit deckt der Serviceanbieter im Nachbarland künftig zehn
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER