NewsPolitikHIV-Selbsttest soll frei zugänglich werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

HIV-Selbsttest soll frei zugänglich werden

Freitag, 8. Juni 2018

/dpa

Berlin – In Deutschland sollen ab Herbst HIV-Selbsttests für zu Hause möglich sein. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bereitet eine entsprechende Änderung der Medizinprodukteabgabeverordnung vor, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichteten. Die Deutsche Aidshilfe begüßte den Vorstoß. Damit sinke die Hemm­schwelle, HIV diagnostizieren zu lassen und früh mit einer Therapie zu beginnen. Zugleich forderte der Verband erneut die Kostenübernahme für die HIV-Prophylaxe durch die Krankenkassen.

Nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) infizierten sich 2016 in Deutschland etwa 3.100 Menschen neu mit dem HI-Virus. Insgesamt leben hierzulande damit rund 88.400 Menschen mit HIV oder Aids. Etwa 460 starben 2016 daran.

Anzeige

Zugang erleichtern

Ein großes Problem ist nach wie vor, dass tausende Menschen nichts von ihrer Infektion wissen. Schätzungsweise 12.700 der Infizierten haben keine Ahnung von ihrer Ansteckung, weil sie noch nicht getestet wurden. Mit späten Diagnosen sind auch höhere Behandlungskosten und eine höhere Sterblichkeit verbunden. Die Betroffenen leiden oft an Aids-Symptomen wie zum Beispiel Lungenentzündungen durch Pilze. Zudem können die Infizierten das Virus unwissentlich weitergeben.

Der HIV-Selbsttest könne auch jene erreichen, die sich sonst nicht testen lassen würden, sagte Spahn. Je früher Betroffene die Diagnose kennen würden, desto früher könnten sie gut behandelt werden. „Und andere haben bei Unsicherheit die Chance auf schnelle Gewissheit, nicht infiziert zu sein“, sagte der Minister.

Das Angebot, den HIV-Test selbst zu Hause zu machen, könne die Hemmschwelle senken, erklärte Sylvia Urban von der Aidshilfe. Manche Menschen scheuten bislang aus Angst oder Scham den Gang in eine Arztpraxis, ins Gesundheitsamt oder zur Aidshilfe. Die Möglichkeit zum Selbsttest werde dazu beitragen, „dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer HIV-Infektion erfahren und eine Therapie in Anspruch nehmen können“.

In Österreich darf schon seit diesem Monat ein HIV-Selbsttest in Apotheken gekauft werden. Bei den Selbsttests kann eine Infektion etwa zwölf Wochen nach einer Ansteckung festgestellt werden. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Mit der Behandlung einer HIV-Infektion sollte möglichst rasch, eventuell sogar innerhalb von 24 Stunden nach dem positiven Testergebnis begonnen werden. Dazu rät die neue
HIV: US-Leitlinie empfiehlt sofortigen Therapiebeginn und „PrEP on demand“
25. Juli 2018
Köln/Amsterdam – Jede Stunde infizieren sich nach Angaben des UN-Kindershilfswerks Unicef 30 Teenager mit dem HI-Virus. Zwei Drittel der Neuinfektionen bei Jugendlichen entfallen auf Mädchen, wie es
HIV: Infektionen bei 1,2 Millionen Jugendlichen, viele Mädchen betroffen
24. Juli 2018
Amsterdam – Neue Studien bekräftigen die Wirksamkeit vorbeugender HIV-Medikamente bei homosexuellen Männern. Am Dienstag wurden bei der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam Zwischenergebnisse zur
HIV-Präexpositionsprophylaxe: Wirkung bei Männern bestätigt
24. Juli 2018
Amsterdam – Mit prominenter Unterstützung ist bei der Internationalen Aids-Konferenz in Amsterdam ein internationales Bündnis zur besseren Bekämpfung der Immunschwächekrankheit geschmiedet worden, das
Internationales Bündnis nimmt HIV-Infektionen bei Männern in den Blick
23. Juli 2018
Amsterdam – Zu Beginn der Welt-Aids-Konferenz haben Experten vor einem Rückschlag beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit gewarnt. Durch fehlenden politischen Willen, Geldmangel und
Welt-Aids-Konferenz: HIV breitet sich in Osteuropa aus
20. Juli 2018
Berlin – Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) soll in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) aufgenommen werden. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) dem
HIV-Präexpositionsprophylaxe soll Krankenkassenleistung werden
20. Juli 2018
Berlin – Die Ankündigung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dass die HIV-Präexpositionsprophylaxe künftig von den Krankenkassen bezahlt werden soll, stößt bei den Parteien im Bundestag
NEWSLETTER