NewsPolitikPrä-Expositions-Pro­phylaxe wird häufiger genutzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Prä-Expositions-Pro­phylaxe wird häufiger genutzt

Freitag, 8. Juni 2018

/dpa

Berlin – Immer mehr gesunde Menschen in Deutschland nehmen einer Untersuchung zufolge Medikamente zum Schutz vor einer möglichen HIV-Infektion. Aktuell griffen in Deutschland rund 4.500 vor allem schwule Männer auf die Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) zurück, sagte Studienleiter Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für HIV-Forschung an der Uniklinik Essen. Im Oktober 2017 seien es erst rund 1.000 gewesen. „Die PrEP etabliert sich in Deutschland schneller als in vielen anderen Ländern“, sagte Streeck.

Er ist überzeugt, dass die neue Schutzmethode zahlreiche Menschen vor HIV bewahren kann. Langfristig könnten die Tabletten mit dazu beitragen, dass die Zahl der HIV-Neuinfektionen sinke. Die Deutsche Aids-Hilfe in Berlin sieht die Entwicklung positiv. Die PrEP sei ein zuverlässiger Schutz vor HIV, sagte Sprecher Holger Wicht. „Für uns ist PrEP neben Kondomen und einer gut behandelten HIV-Therapie eine gleichwertige Schutzmethode.“

Anzeige

Die Kosten für die Medikamente sind seit der deutschen Zulassung 2016 inzwischen von mehreren hundert Euro auf 50 bis 70 Euro im Monat gesunken. Die Tabletten sind aber bisher keine Krankenkassenleistung. Die Nutzer seien bislang vor allem schwule Männer mit Abitur und einem überdurchschnittlichem Einkommen, sagte Streeck. Die Zahl der bisherigen Verschreibungen für die Studie basierten auf Angaben von Pharmaherstellern und Apotheken.

Die Aidsilfe bekräftigte heute ihre Forderung, dass die Krankenkassen die Kosten für die seit 2016 in der EU zugelassenen HIV-Prophylaxe übernehmen. „Schutz vor HIV darf keine Frage des Geldbeutels sein“, warnte Sven Warminsky von der Aidshilfe. Die Kosten für die Medikamente und die begleitenden Untersuchungen könnten sich nach wie vor auf bis zu 100 Euro im Monat summieren, was für viele zu viel sei. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2019
Peking – Die Zerstörung des Gens CCR5 mit der Genschere CRISPR-Cas9 hat sich bei einem Patienten aus China als sicher erwiesen, dem die modifizierten Zellen im Rahmen einer Stammzelltherapie
Genschere CRISPR-Cas9 erzielt bei HIV-Infiziertem Teilerfolg
29. August 2019
Genf – Frauen, die ein hohes Risiko für eine HIV-Übertragung haben – zum Beispiel weil sie in Regionen mit hohen Übertragungsraten des Virus leben – sollten Zugang zu verschiedenen reversiblen
Auch Frauen mit hohem HIV-Übertragungsrisiko sollten zwischen Verhütungsmethoden wählen können
26. August 2019
Berlin – Politik und Hilfsorganisationen haben die zugesagten deutschen Investitionen für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria positiv aufgenommen. Deutschland verstärke
Merkel verstärkt Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria
23. August 2019
Berlin – Ab dem 1. September müssen die Krankenkassen für bestimmte Risikogruppen die Kosten für eine medikamentöse Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zur Vorbeugung einer HIV-Infektion tragen.
Vergütung für HIV-Präexpositionsprophylaxe festgelegt
22. August 2019
Hamburg – Die DAK-Gesundheit hat im ersten Halbjahr für 300 Versicherte die Kosten für eine medikamentöse Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zur Vorbeugung einer HIV-Infektion übernommen. Das teilte die
DAK-Gesundheit trägt PrEP-Kosten für 300 Versicherte
9. August 2019
Berlin – Ab September müssen die Krankenkassen für bestimmte Risikogruppen die Kosten für eine medikamentöse Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zur Vorbeugung einer HIV-Infektion tragen.
Kassen und Ärzte einigen sich auf erste Details zur HIV-Präexpositionsprophylaxe
26. Juli 2019
Johannesburg und Montpellier – Eine Dolutegravir-basierte Therapie, die die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit Blick auf den Anstieg von HIV-Resistenzen in Afrika zur bevorzugten Therapie erklärt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER