NewsPolitikPrä-Expositions-Pro­phylaxe wird häufiger genutzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Prä-Expositions-Pro­phylaxe wird häufiger genutzt

Freitag, 8. Juni 2018

/dpa

Berlin – Immer mehr gesunde Menschen in Deutschland nehmen einer Untersuchung zufolge Medikamente zum Schutz vor einer möglichen HIV-Infektion. Aktuell griffen in Deutschland rund 4.500 vor allem schwule Männer auf die Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) zurück, sagte Studienleiter Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für HIV-Forschung an der Uniklinik Essen. Im Oktober 2017 seien es erst rund 1.000 gewesen. „Die PrEP etabliert sich in Deutschland schneller als in vielen anderen Ländern“, sagte Streeck.

Er ist überzeugt, dass die neue Schutzmethode zahlreiche Menschen vor HIV bewahren kann. Langfristig könnten die Tabletten mit dazu beitragen, dass die Zahl der HIV-Neuinfektionen sinke. Die Deutsche Aids-Hilfe in Berlin sieht die Entwicklung positiv. Die PrEP sei ein zuverlässiger Schutz vor HIV, sagte Sprecher Holger Wicht. „Für uns ist PrEP neben Kondomen und einer gut behandelten HIV-Therapie eine gleichwertige Schutzmethode.“

Die Kosten für die Medikamente sind seit der deutschen Zulassung 2016 inzwischen von mehreren hundert Euro auf 50 bis 70 Euro im Monat gesunken. Die Tabletten sind aber bisher keine Krankenkassenleistung. Die Nutzer seien bislang vor allem schwule Männer mit Abitur und einem überdurchschnittlichem Einkommen, sagte Streeck. Die Zahl der bisherigen Verschreibungen für die Studie basierten auf Angaben von Pharmaherstellern und Apotheken.

Die Aidsilfe bekräftigte heute ihre Forderung, dass die Krankenkassen die Kosten für die seit 2016 in der EU zugelassenen HIV-Prophylaxe übernehmen. „Schutz vor HIV darf keine Frage des Geldbeutels sein“, warnte Sven Warminsky von der Aidshilfe. Die Kosten für die Medikamente und die begleitenden Untersuchungen könnten sich nach wie vor auf bis zu 100 Euro im Monat summieren, was für viele zu viel sei. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2018
Sydney – Seit Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), in Australien Medikamente zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) auf Rezept erhalten, ist die Zahl der HIV-Infektionen gesunken. Die günstige Abgabe
HIV: Präexpositionsprophylaxe verführt zum Verzicht auf Kondome
11. Juni 2018
Saarbrücken – HIV-Patienten stehen mehr als 20 Wirkstoffe zur Verfügung, die Ärzte in verschiedenen Kombinationen in der Therapie einsetzen. Welche der mehr als 1.000 Variationen bei welchem Patienten
„Die Forderung nach transparenten Algorithmen kann ihre Vorhersagekraft schwächen.“
8. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sollen ab Herbst HIV-Selbsttests für zu Hause möglich sein. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bereitet eine entsprechende Änderung der Medizinprodukteabgabeverordnung
HIV-Selbsttest soll frei zugänglich werden
28. Mai 2018
Zürich – Die HIV-Präventionspolitik der Schweiz bei intravenös drogenkonsumierenden Menschen ist außerordentlich erfolgreich. Das zeigt eine Analyse des Universitätsspital Zürich und der
Schweizer HIV-Präventionspolitik wirkt
23. Mai 2018
London/Silver Spring – HIV-infizierte Frauen sollen nur dann mit dem Integrase-Inhibitor Dolutegravir behandelt werden, wenn sie eine sichere Kontrazeption betreiben. Dazu haben die
EMA und FDA: Dolutegravir bei Kinderwunsch kontraindiziert
17. Mai 2018
Wien – In Österreich darf von Juni an ein HIV-Selbsttest in Apotheken gekauft werden. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium bestätigte heute einen entsprechenden Bericht der Salzburger Nachrichten. Ein
Österreich erlaubt Verkauf von HIV-Selbsttests in Apotheken
14. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) informiert auf einer neuen Internetseite über Möglichkeiten für Menschen mit HIV, sich gegen Diskriminierung zu wehren. Viele Betroffene erlebten auch heute noch
NEWSLETTER