NewsPolitikPrä-Expositions-Pro­phylaxe wird häufiger genutzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Prä-Expositions-Pro­phylaxe wird häufiger genutzt

Freitag, 8. Juni 2018

/dpa

Berlin – Immer mehr gesunde Menschen in Deutschland nehmen einer Untersuchung zufolge Medikamente zum Schutz vor einer möglichen HIV-Infektion. Aktuell griffen in Deutschland rund 4.500 vor allem schwule Männer auf die Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) zurück, sagte Studienleiter Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für HIV-Forschung an der Uniklinik Essen. Im Oktober 2017 seien es erst rund 1.000 gewesen. „Die PrEP etabliert sich in Deutschland schneller als in vielen anderen Ländern“, sagte Streeck.

Er ist überzeugt, dass die neue Schutzmethode zahlreiche Menschen vor HIV bewahren kann. Langfristig könnten die Tabletten mit dazu beitragen, dass die Zahl der HIV-Neuinfektionen sinke. Die Deutsche Aids-Hilfe in Berlin sieht die Entwicklung positiv. Die PrEP sei ein zuverlässiger Schutz vor HIV, sagte Sprecher Holger Wicht. „Für uns ist PrEP neben Kondomen und einer gut behandelten HIV-Therapie eine gleichwertige Schutzmethode.“

Anzeige

Die Kosten für die Medikamente sind seit der deutschen Zulassung 2016 inzwischen von mehreren hundert Euro auf 50 bis 70 Euro im Monat gesunken. Die Tabletten sind aber bisher keine Krankenkassenleistung. Die Nutzer seien bislang vor allem schwule Männer mit Abitur und einem überdurchschnittlichem Einkommen, sagte Streeck. Die Zahl der bisherigen Verschreibungen für die Studie basierten auf Angaben von Pharmaherstellern und Apotheken.

Die Aidsilfe bekräftigte heute ihre Forderung, dass die Krankenkassen die Kosten für die seit 2016 in der EU zugelassenen HIV-Prophylaxe übernehmen. „Schutz vor HIV darf keine Frage des Geldbeutels sein“, warnte Sven Warminsky von der Aidshilfe. Die Kosten für die Medikamente und die begleitenden Untersuchungen könnten sich nach wie vor auf bis zu 100 Euro im Monat summieren, was für viele zu viel sei. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Oktober 2018
Hamburg – Wer testen will, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss dafür nicht mehr zwangsläufig zum Arzt gehen. Denn ab sofort sind entsprechende Selbsttests ohne ärztliche Verordnung in
HIV-Test für zu Hause jetzt verfügbar
28. September 2018
Langen/Berlin – Am 21. September hat der Deutsche Bundesrat den freien Verkauf von HIV-Selbsttests beschlossen. Ein Online-Beratungsangebot zu den Tests haben das Bundesministerium für Gesundheit
Paul-Ehrlich-Institut und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium informieren über HIV-Selbsttest
27. September 2018
New York – Die Behandlung mit 2 breitneutralisierenden Anti-HIV-Antikörpern hat in ersten klinischen Studien die Viruslast bei therapienaiven oder vorbehandelten Patienten über mehrere Wochen deutlich
HIV: Antikörperkombination senkt Viruslast über mehrere Wochen
21. September 2018
Berlin – Wer wissen möchte, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss künftig nicht mehr zum Arzt oder in eine Beratungsstelle gehen. Der Bundesrat gab heute grünes Licht für den freien Verkauf
Bundesrat gibt grünes Licht für freien Verkauf von HIV-Tests
4. September 2018
Bonn – Die Zahl der Hilfsanträge an die Deutsche Aids-Stiftung ist im vergangenen Jahr leicht – auf 2.121 Anträge – angestiegen. Das geht aus dem heute veröffentlichten Jahresbericht 2017 der Stiftung
Deutsche Aids-Stiftung: Mehr Anträge, Hilfszahlungen gesteigert
3. September 2018
Columbus/Ohio – Eine psychosoziale Betreuung und die Unterstützung durch „Systemnavigatoren“, die HIV-infizierte intravenöse Drogenkonsumenten zur Therapie motivieren und ihnen helfen, sich im
„Systemnavigatoren“ könnten HIV-Ausbreitung bei intravenösen Drogenkonsumenten verhindern
22. August 2018
Stuttgart – Auch Jahrzehnte nach Einführung einer effektiven Therapie werden Menschen mit HIV in Deutschland noch immer ausgegrenzt. „Das größte Problem bleibt die Diskriminierung“, sagte Ulf
LNS
NEWSLETTER