NewsMedizinBluttests können Geburtstermin und (vielleicht auch) Frühgeburt voraussagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bluttests können Geburtstermin und (vielleicht auch) Frühgeburt voraussagen

Freitag, 8. Juni 2018

/Shawn Hempel, stockadobecom

Palo Alto/Kalifornien – Der Nachweis der zellfreien RNA von 9 Genen hat in einer Studie in Science (2018; 360: 1133–1136) das Alter einer Schwangerschaft ebenso präzise bestimmt wie eine Ultraschalluntersuchung. Ein weiterer Test auf 7 Gene soll eine Frühgeburt bis zu 2 Monate vorher erkennen.

Die Bestimmung des Gestationsalters erfolgt derzeit durch die Angaben der letzten Monatsblutung oder mittels einer Ultraschalluntersuchung. Die erste Methode verlässt sich auf die Erinnerung der Schwangeren, die nicht immer zuverlässig sind. Die zweite basiert auf der Interpretation von Ultraschallbildern, die schwer zu standardisieren sind.

Anzeige

Ein einfacher (und kostengünstiger) Bluttest, der das Gestationsalter präzise bestimmt, wäre deshalb eine willkommene Ergänzung für die Schwangerschaftsvorsorge. Die Bestimmung der Schwangerschaftshormone HCG oder Alpha-Fetoprotein hat sich als unzuverlässig erwiesen. Ein Team um Stephen Quake, der 2008 einen heute häufig verwendeten Nachweis der Trisomie 21 anhand von freier DNA im Blut der Schwan­geren entwickelt hat, schlägt jetzt einen ähnlichen Test für die Bestimmung des Gestationsalters vor. Er misst allerdings nicht die freie DNA, die nur Auskunft über das Genom gibt, das sich im Verlauf der Schwangerschaft nicht verändert. Der Nachweis von zellfreier RNA könnte dagegen Auskunft über die Stoffwechselaktivität geben. Diese Stoffwechselaktivität nimmt vor allem in der Plazenta im Verlauf der Schwangerschaft zu.

Es ist deshalb kein Zufall, dass alle 9 Gene, die Quake für den Bluttest auswählte, in der Plazenta aktiv sind. Die Trainingsphase und anschließende Validierung, für die 31 Frauen aus Dänemark mit unkompliziertem Verlauf der Schwangerschaft wöchentlich Blutproben zur Verfügung stellten, ergab, dass der Test das Alter der Schwangerschaft bis auf 14 Tage genau erkennen kann. Die Genauigkeit erreichte einen Wert von 45 %, der sich mit einer Ultraschalluntersuchung messen kann, die eine Genauigkeit von 48 % erzielt.

Die beiden wichtigsten RNA-Gene des Tests waren CGA und CGB. Sie zeigen die Aktivierung von Choriongonadotropin-alpha und -beta3 an, die zu den Schwanger­schaftshormonen gehören. Unter den anderen Genen befand sich PAPPA (schwanger­schaftsassoziiertes Plasmaprotein A), das in früheren Studien mit einer Frühgeburt assoziiert war, ohne allerdings eine verlässliche Vorhersage zu ermöglichen.

Dies mag Quake auf die Idee gebracht haben, einen weiteren Test für die Vorhersage einer Frühgeburt zu entwickeln. Sein Team fand tatsächlich 7 Gene (PAPPA war nicht darunter), die bei einer drohenden Frühgeburt verändert expliziert werden. In einer ersten Prüfung sagte der Test 6 von 8 Frühgeburten voraus bei einem falsch-positiven Ergebnis auf 26 Schwangerschaften mit normaler Gestationszeit.

In einer zweiten Kohorte wurden 4 von 5 Frühgeburten richtig vorhergesagt mit 3 falsch-positiven Ergebnissen bei 18 Schwangerschaften von normaler Dauer. Die AUC-Werte von 0,86 und 0,81 deuten auf einen klinischen Nutzen hin, der allerdings erst noch in einer größeren klinischen Studie bestätigt werden muss. Dies gilt auch für den Test zur Bestimmung des Gestationsalters. Bis zur Zulassung und Einführung dürften noch einige Jahre vergehen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Sonntag, 10. Juni 2018, 19:15

Ungenaue Ungenauigkeiten in "SCIENCE"?

Angeblich soll der laborchemisch gar nicht so einfache Nachweis der zellfreien RNA von 9 Genen in einer Studie das Alter einer Schwangerschaft ebenso präzise bestimmen können wie eine Ultraschalluntersuchung.

Das behaupten zumindest Thuy T. M. Ngo...Stephen R. Quake et al. in
"Noninvasive blood tests for fetal development predict gestational age and preterm delivery" http://science.sciencemag.org/content/360/6393/1133

Dafür haben sie aber nur ganze 31 Schwangere ohne pathologische Schwangerschaftsverläufe untersucht, um den folgenden Unfug via SCIENCE zu verbreiten:
Eine "Trainingsphase und anschließende Validierung, für die 31 Frauen aus Dänemark mit unkompliziertem Verlauf der Schwangerschaft wöchentlich Blutproben zur Verfügung stellten, ergab, dass der Test das Alter der Schwangerschaft bis auf 14 Tage genau erkennen kann. Die Genauigkeit erreichte einen Wert von 45 %, der sich mit einer Ultraschalluntersuchung messen kann, die eine Genauigkeit von 48 % erzielt."

Daraus ergibt sich zwingend eine Ungenauigkeit für die angepriesene Labormethode von 55 Prozent, wogegen die Ungenauigkeiten bei sonografischen Ultraschalluntersuchungen "nur" 52 Prozent betragen.

Wie SCIENCE derartig abwegige, nicht repräsentative, insignifikante und irrelevante Ergebnisse publizieren konnte, ohne auf hochkritische Ungenauigkeiten hinzuweisen, bleibt nicht nur mir ein Rätsel.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Berlin – Rheinland-Pfalz, Bremen, Hamburg, Hessen und Thüringen setzen sich für Verbesserungen in der Geburtshilfe ein. Über eine Entschließung im Bundesrat wollen die Länder die Bundesregierung dazu
Länder starten Bundesratsinitiative für Verbesserungen in der Geburtshilfe
7. November 2019
Münster – Für einen verantwortungsvollen Umgang mit den medizinischen Möglichkeiten von pränatalen Gentests hat sich der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) ausgesprochen. Der
Pränatale Gentests: Ärzte in besonders verantwortungsvoller Rolle
7. November 2019
London – Der britische Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) will ab dem kommenden Jahr mehrere Gentests für Neugeborene anbieten. Mithilfe der Tests könnten Erbkrankheiten und
Großbritannien will künftig Gentests für Säuglinge anbieten
1. November 2019
Baltimore – Neugeborene, in deren Nabelschnurblut Metabolite des Schmerzmittels Paracetamol nachgewiesen wurden, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie bis zum Alter von 10 Jahren
Paracetamol im Nabelschnurblut zeigt in Studie erhöhtes Risiko auf ADHS und Autismus an
25. Oktober 2019
Berlin – Säuglingsmilch-Produkte von Nestlé und Novalac sind mit gesundheitsgefährdendem Mineralöl belastet. Das belegen unabhängige Laboranalysen, die die Verbraucherorganisation Foodwatch gestern
Mineralölrückstände in Säuglingsmilch gefunden
23. Oktober 2019
Berlin – Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, hat vor einem Paradigmenwechsel durch immer neue vorgeburtliche Bluttests gewarnt. Die Gesellschaft drohe in einen „tiefgreifenden,
Ethiker warnt vor Paradigmenwechsel durch neue Bluttests
22. Oktober 2019
Koblenz – Geburten sind der Hauptgrund für einen stationären Aufenthalt im Krankenhaus. Dies ergab eine heute in Koblenz veröffentlichte Analyse des privaten Krankenversicherers Debeka, für die die
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER