NewsMedizinNebenwirkungen – die am häufigsten verdächtigten Arzneimittelgruppen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nebenwirkungen – die am häufigsten verdächtigten Arzneimittelgruppen

Freitag, 8. Juni 2018

/dpa

Köln – Spitzenreiter unter den Arzneimittelgruppen, die verdächtigt wurden, Neben­wirkungen ausgelöst zu haben, sind antithrombotische Mittel (8,4 %), Antibiotika zur systemischen Anwendung (8,4 %) und dämpfend wirkende Psychopharmaka (7,9 %). Zu diesem Ergebnis kommen Bernhardt Sachs und Co-Autoren vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 393–400) nach einer Analyse von 345.662 Verdachtsmeldungen über Nebenwirkungen, die beim BfArM in den Jahren 1978 bis 2016 eingegangen sind.

In diesen sogenannten Spontanberichten wurde beispielsweise im Zusammenhang mit Antithrombosemitteln am häufigsten über Blutungen und eine zu geringe Thrombo­zytenzahl, bei Anwendung von Antibiotika über Durchfall, Ausschlag und Juckreiz sowie beim Einsatz von Psychopharmaka über Arzneimittelabhängigkeit, eine vermin­derte Anzahl weißer Blutkörperchen und Fieber berichtet. 4 der 10 am häufigsten im Zusammenhang mit Nebenwirkungen genannten Arzneimittelgruppen lassen sich den „Arzneimitteln zur Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems“ (23,1 %) zuordnen.

Anzeige

Die 3 im gesamten Beobachtungszeitraum insgesamt am häufigsten berichteten Nebenwirkungen sind Übelkeit, Juckreiz und Schwindelgefühl. Unter den 15 häufigsten Nebenwirkungen finden sich viele weitere unspezifische Allgemeinsymptome (zum Beispiel Erbrechen, Kopfschmerz, Fieber oder Hautveränderungen), die – so die Vermutung der Autoren – assoziiert mit der führenden Nebenwirkung auftreten und mitgemeldet würden, daher in der Auswertung übermäßig häufig erschienen.

Die Gesamtzahl der pro Jahr beim BfArM eingehenden Spontanberichte, die zumeist (64,1 %) von Ärzten stammten, habe seit 1978 kontinuierlich zugenommen, berichten die Autoren. Dies sei insbesondere darauf zurückzuführen, dass die pharmazeutischen Unternehmen zunehmend verpflichtet worden seien, ihnen zugehende Meldungen an das BfArM weiterzuleiten.  © tg/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #725371
Frager
am Montag, 11. Juni 2018, 21:29

@davinci97

Laut Gebrauchsinformation zu PREGABALIN AL 75 mg Hartkapseln (https://www.medikamente-per-klick.de/images/ecommerce/10/79/10791770_2014-08_de_o.pdf) treten diese Nebenwirkungen viel seltener auf. Welches Präparat haben Sie denn gekauft?
Avatar #709704
davinci97
am Freitag, 8. Juni 2018, 23:02

Nebenwirkungen

Werden bei der Verordnung von Medikamenten potenzielle Nebenwirkungen überhaupt realisiert geschweige thematisiert?
Beispiel: mir wurde kürzlich von einem Neurologen PREGABALIN gegen Schmerzen verordnet- ohne 1 Wort über Nebenwirkungen.

Nach Durchsicht der auf dem Beipackzettel genannten Warnhinweise (bis 10 %!! der "Probanden": Depressionen bzw. Suizidalität, Halluzinationen, plötzlicher Bewusstseinsverlust, Denkstörungen und Gedächtnisverlust, Enzephalopathie, Seh-, Gleichgewichts-, Atem- u. Sprachstörungen, Krampfanfälle, Herzinsuffizienz, Leber- u. Nierenversagen, Neutropenie und -ausgerechnet- ausgeprägte Gelenk- und Muskelschmerzen!

Frage: wie konnte ein so gefahrenträchtiges "Medikament" überhaupt zugelassen werden - mit der Gefahr der gedankenlosen Verordnung?
LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2018
Stockholm – Die Verordnung von SGLT2-Inhibitoren, einer neuen und allgemein als nützlich eingestuften Gruppe von Diabetesmedikamenten, war in einer Kohortenstudie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2018;
Diabetes: Mehr Amputationen und Ketoazidosen nach Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren
15. November 2018
Montreal – Apotheker können Ärzte bei der Vermeidung von unangemessenen Arzneimittelverordnungen helfen. Dies kam in einer randomisierten kontrollierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
US-Studie: Apotheker können Senioren beim Absetzen riskanter Medikamente unterstützen
13. November 2018
Potsdam – Brandenburg will die Abschaffung der bislang geltenden Importquote für den Verkauf von Arzneimitteln erreichen. Derzeit müssen deutsche Apotheken mindestens fünf Prozent ihrer verkauften
Brandenburg plant Bundesratsinitiative zur Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln
8. November 2018
Berlin – Bei der in einer Woche beginnenden zweiten Runde des Pharmadialogs wird es auch um Konsequenzen aus den Arzneimittelskandalen der jüngsten Vergangenheit gehen. Das erklärte der
Im Pharmadialog sollen Lehren aus Arzneimittelskandalen gezogen werden
5. November 2018
Potsdam – Die geplante Aufstockung der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg ist nach den Worten von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) auf einem guten Weg. Die am 6. September vom
Brandenburg: Aufstockung der Arzneimittelaufsicht auf gutem Weg
29. Oktober 2018
Manchester – Medikamenteninduzierte interstitielle Lungenerkrankungen (DILD) sind häufiger als vielfach angenommen. Eine systematische Übersicht im Journal of Clinical Medicine (2018; 7: 356) nennt
Viele Medikamente können eine interstitielle Lungenerkrankung auslösen
26. Oktober 2018
Berlin – Die Krankenkassen haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, den Rückruf von fehlerhaften Medikamenten besser zu regeln. Es bestehe „gesetzgeberischer Handlungsbedarf“,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER