NewsPolitikLänder fordern Strategie der Bundesregierung gegen häusliche Gewalt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Länder fordern Strategie der Bundesregierung gegen häusliche Gewalt

Freitag, 8. Juni 2018

/sandyche, stock.adobe.com

Bremerhaven – Frauen müssen aus Sicht der Gleichstellungsministerinnen der Länder besser vor Gewalt im privaten Umfeld geschützt werden. Bei ihrer Konferenz in Bremerhaven verabschiedeten sie heute einen Antrag, der die Bundesregierung auffordert, eine Gesamtstrategie gegen häusliche Gewalt zu entwickeln.

„Jedes Jahr verlieren in Deutschland rund 150 Frauen ihr Leben durch ihren aktuellen oder den früheren Lebenspartner, die Zahl der Mordversuche liegt zweimal so hoch“, sagte die amtierende Vorsitzende der Konferenz und Bremer Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne). Täglich zeigten 180 Frauen eine Körperverletzung in der Partnerschaft oder durch den früheren Partner an. „Gewalt in nahen Beziehungen ist eine Menschenrechtsverletzung und Ausdruck eines hierarchischen Geschlechterverhältnisses.“ An der Veranstaltung nahm auch Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) teil.

Schutzkonzept ausbauen

Aus Sicht der Politikerinnen sollten Ursachen, Ausmaß und Auswirkungen von Gewalt in nahen Beziehungen besser erforscht werden. Die Schutzkonzepte bei Bund, Ländern und Kommunen müssten ausgebaut und ein Rechtsanspruch auf Hilfen bei häuslicher Gewalt sichergestellt werden.

Die Konferenz wird in der Regel jährlich organisiert und soll Grundlinien für eine gemeinsame Gleichstellungs- und Frauenpolitik der Bundesländer festlegen. Zudem sollen Maßnahmen zur Chancengleichheit von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen beschlossen werden. Vorsitz und Geschäftsführung der Konferenz wechseln seit dem Gründungsjahr 1991 jährlich unter den Ländern.

In Bremerhaven sprachen die Politikerinnen auch über die Notwendigkeit, familiäre und berufliche Aufgaben besser zu vereinbaren. Nach Angaben des niedersächsischen Sozialministeriums forderten sie den Bund auf, klare gesetzliche Regelungen für neue Arbeitsformen wie Telearbeit zu schaffen. „Wir wollen die Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Elternschaft, Erwerbsarbeit und Pflegeverantwortung verbessern zugunsten einer stärker partnerschaftlichen Arbeitsteilung“, sagte Niedersachsens Sozial- und Gleichstellungsministerin Carola Reimann (SPD).

Sie verwies darauf, dass es vor allem Frauen sind, die unbezahlt Angehörige betreuen oder pflegen – häufig neben einer Erwerbstätigkeit. „Diese einseitige Belastung dürfen wir nicht als gegeben hinnehmen, sondern wir müssen einen Ausgleich schaffen.“ Einem Ministeriumssprecher zufolge wurde ein aus Niedersachsen eingebrachter Antrag mit Forderungen an die Bundesregierung einstimmig beschlossen. Weitere Themen der Konferenz waren unter anderem Hilfen für wohnungslose Frauen und Möglichkeiten zur Integration von geflüchteten Frauen in die Arbeitswelt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Berlin – Viele pflegende Angehörige in Deutschland fühlen sich nach einer neuen Studie massiv überlastet und zu wenig anerkannt. Ein großer Anteil empfindet gelegentlich Ärger und Wut; auch
Pflegende Angehörige überlastet – oft Gewalterfahrungen
6. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Kinderhilfe hat gestern zusammen mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs vor der Presse Zahlen der
Vorratsdatenspeicherung zum Kinderschutz gefordert
1. Juni 2018
Erfurt – Eine neue Fachstelle in Thüringen soll Kinder besser vor Gewalt und Vernachlässigung bewahren. Sie werde im Rahmen eines vierjährigen Modellprojekts am Helios-Klinikum in Erfurt angesiedelt,
Kinderschutz: Thüringen will Missbrauchsdatenbank aufbauen
30. Mai 2018
Berlin – Für die Prävention des sexuellen Missbrauchs von Kindern stellt das Bundesfamilienministerium jährlich zwei Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Geld wird die bundesweite Initiative „Trau
Initiative gegen sexuellen Missbrauch wird weiter gefördert
18. Mai 2018
London – Als Konsequenz aus dem Sexskandal in seiner Organisation hat der Chef der Hilfsorganisation Oxfam in Großbritannien seinen Abschied angekündigt. Zum Jahresende wolle er seinen Posten abgeben,
Britischer Oxfam-Chef kündigt Rücktritt an
18. Mai 2018
Chicago – Im Missbrauchsskandal um den verurteilten US-Sportarzt Larry Nassar hat die Universität Michigan eine millionenschwere „umfassende Einigung“ mit Hunderten Opfern geschlossen. Die Hochschule,
US-Universität einigt sich mit Opfern von Sportarzt Nassar auf Entschädigung
15. Mai 2018
Erfurt – Um die Lage älterer Menschen in Thüringen zu verbessern, müsste es aus Expertensicht einen Landespflegebeauftragten geben. Dieser sollte vom Landtag gewählt werden und Ansprechpartner für
NEWSLETTER