NewsVermischtesDiabetes­surveillance: Datenlage zur Zucker­erkrankung in Deutschland soll besser werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Diabetes­surveillance: Datenlage zur Zucker­erkrankung in Deutschland soll besser werden

Montag, 11. Juni 2018

/dpa

Berlin – In Deutschland sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 6,7 Millionen Erwachsene an einem diagnostizierten oder unerkannten Diabetes erkrankt. Laut dem Institut ist zu wenig darüber bekannt, was die Menschen zum Thema Diabetes wissen, welche Informationen sie sich wünschen und wie sie vorhandene Informationen einschätzen. Das soll sich aber ändern –  eine bundesweite Befragung des RKI mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sowie die Messinstrumente für eine nationale sogenannte Diabetessurveillance sind Themen in einer Schwerpunkt­ausgabe des Journal of Health Monitoring (2018; doi: 10.17886/RKI-GBE-2018-061).

„Surveillance“  bezeichnet in diesem epidemiologischen Zusammenhang die kontinuierliche Überwachung eines Krankheitsbildes. „Diabetes gehört in Deutschland und in vielen anderen Staaten zu den wichtigsten chronischen Erkrankungen und damit zu den großen Public-Health-Herausforderungen“, betonte Lothar Wieler, Präsident des RKI. Trotz verbesserter Früherkennung und Behandlung sei die Erkrankung nach wie vor für einen Teil der Betroffenen mit schwerwiegenden Komplikationen verbunden. Dazu zählen Herzinfarkt und Schlaganfall, Amputationen der unteren Extremitäten, Erblindung und Dialysepflichtigkeit. „Eine kontinuierliche Surveillance ist die wichtige Voraussetzung zur Entwicklung und Evaluation evidenzbasierter gesundheitspolitischer Maßnahmen, insbesondere zur Prävention“, betonte der RKI-Präsident.

Das RKI hat 2015 mit dem Aufbau einer Diabetessurveillance begonnen, das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Gesundheit finanziert. 

Durch einen mehrstufigen Prozess unter Beteiligung nationaler und internationaler Experten konnte das RKI dafür zunächst ein umfassendes sogenanntes Indikatorenset definieren, das sind Kennzahlen und Messinstrumente, die für die dauerhafte epidemiologische Überwachung des Krankheitsbildes unabdingbar sind.

Dieses Set umfasst laut dem RKI 30 Kern- und zehn Zusatzindikatoren in vier Handlungsfeldern: Diabetesrisiko reduzieren, Diabetes-Früherkennung und -Behandlung verbessern, Diabeteskomplikationen reduzieren und viertens Krankheitslast und Krankheitskosten senken. Beispiele für Indikatoren sind Rauchen, Teilnahmequote an Disease-Management-Programmen, diabetesbedingte Amputationen sowie verlorene Lebensjahre. 

Für die Surveillance werten die RKI-Epidemiologen systematisch verschiedene Quellen aus, zum Beispiel Daten aus dem RKI-Gesundheitsmonitoring und Routinedaten des Gesundheitswesens. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind immer mehr Menschen zuckerkrank. Laut der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) steigt daher auch der Bedarf an gut
Diabetologen befürchten Versorgungsengpässe wegen Ärztemangel
18. Juni 2018
Sacramento – Die Vorbehalte vieler Intensivmediziner gegen einen schnellen Flüssigkeits- und Elektrolytausgleich bei einer diabetischen Ketoazidose haben sich in einer randomisierten kontrollierten
Ketoazidose: Schnelle Volumensubstitution fördert Hirnödem nicht
25. Mai 2018
Amsterdam – Die Implantation eines Hirnschrittmachers bei einem Patienten mit Zwangsstörungen hatte einen überraschenden Nebeneffekt: Der Mann, der gleichzeitig unter einem Typ-2-Diabetes litt, konnte
Hirnschrittmacher lindert Typ-2-Diabetes
17. Mai 2018
Düsseldorf – Die Zahl der Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes ist zwischen 2008 und 2012 zurückgegangen. Allerdings bleibt Diabetes die Hauptursache für derartige
Weniger Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes
17. Mai 2018
Mainz – Kinder mit chronischen Erkrankungen wie Asthma oder Diabetes Typ 1 liegen bereits am Ende der ersten Klasse in den schulischen Kernfächern Lesen, Schreiben, Mathematik, Naturwissenschaft und
Kinder mit chronischen Erkrankungen benötigen mehr Unterstützung in der Schule
11. Mai 2018
Berlin – Ein nationales Diabetesregister will die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) langfristig etablieren. Auf ihrem 53. Frühjahrskongress in Berlin hat die Fachgesellschaft dazu die „Kommission
Diabetologen wollen nationales Diabetesregister aufbauen
8. Mai 2018
Boston – Eine Gruppe von Typ-1-Diabetikern, die sich einer extrem kohlenhydratarmen Diät verschrieben hat, erreicht nach einer Studie in Pediatrics (2018; doi: 10.1542/peds.2017-3349) extrem günstige

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER