NewsVermischtesDiabetes­surveillance: Datenlage zur Zucker­erkrankung in Deutschland soll besser werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Diabetes­surveillance: Datenlage zur Zucker­erkrankung in Deutschland soll besser werden

Montag, 11. Juni 2018

/dpa

Berlin – In Deutschland sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 6,7 Millionen Erwachsene an einem diagnostizierten oder unerkannten Diabetes erkrankt. Laut dem Institut ist zu wenig darüber bekannt, was die Menschen zum Thema Diabetes wissen, welche Informationen sie sich wünschen und wie sie vorhandene Informationen einschätzen. Das soll sich aber ändern –  eine bundesweite Befragung des RKI mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sowie die Messinstrumente für eine nationale sogenannte Diabetessurveillance sind Themen in einer Schwerpunkt­ausgabe des Journal of Health Monitoring (2018; doi: 10.17886/RKI-GBE-2018-061).

„Surveillance“  bezeichnet in diesem epidemiologischen Zusammenhang die kontinuierliche Überwachung eines Krankheitsbildes. „Diabetes gehört in Deutschland und in vielen anderen Staaten zu den wichtigsten chronischen Erkrankungen und damit zu den großen Public-Health-Herausforderungen“, betonte Lothar Wieler, Präsident des RKI. Trotz verbesserter Früherkennung und Behandlung sei die Erkrankung nach wie vor für einen Teil der Betroffenen mit schwerwiegenden Komplikationen verbunden. Dazu zählen Herzinfarkt und Schlaganfall, Amputationen der unteren Extremitäten, Erblindung und Dialysepflichtigkeit. „Eine kontinuierliche Surveillance ist die wichtige Voraussetzung zur Entwicklung und Evaluation evidenzbasierter gesundheitspolitischer Maßnahmen, insbesondere zur Prävention“, betonte der RKI-Präsident.

Anzeige

Das RKI hat 2015 mit dem Aufbau einer Diabetessurveillance begonnen, das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Gesundheit finanziert. 

Durch einen mehrstufigen Prozess unter Beteiligung nationaler und internationaler Experten konnte das RKI dafür zunächst ein umfassendes sogenanntes Indikatorenset definieren, das sind Kennzahlen und Messinstrumente, die für die dauerhafte epidemiologische Überwachung des Krankheitsbildes unabdingbar sind.

Dieses Set umfasst laut dem RKI 30 Kern- und zehn Zusatzindikatoren in vier Handlungsfeldern: Diabetesrisiko reduzieren, Diabetes-Früherkennung und -Behandlung verbessern, Diabeteskomplikationen reduzieren und viertens Krankheitslast und Krankheitskosten senken. Beispiele für Indikatoren sind Rauchen, Teilnahmequote an Disease-Management-Programmen, diabetesbedingte Amputationen sowie verlorene Lebensjahre. 

Für die Surveillance werten die RKI-Epidemiologen systematisch verschiedene Quellen aus, zum Beispiel Daten aus dem RKI-Gesundheitsmonitoring und Routinedaten des Gesundheitswesens. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2018
New Haven/Connecticut – Jeder 4. Diabetiker gab in einer Umfrage an einer US-Klinik an, hin und wieder die Insulindosis zu senken, um Kosten zu sparen. Die Daten von fast 200 Diabetikern sind in JAMA
Viele Diabetiker müssen in den USA beim Insulin sparen
30. November 2018
Belfast – Die Zahl der Erkrankungen am Typ-1-Diabetes bei Kindern nimmt derzeit in Europa um 3,4 Prozent pro Jahr zu. Sollte der in Diabetologia (2018; doi: 10.1007/s00125-018-4763-3) berichtete Trend
Erkrankungszahlen von Typ-1-Diabetes steigen um mehr als drei Prozent pro Jahr
30. November 2018
Düsseldorf/Ulm/Neuherberg – Wie Patienten mit Typ-1-Diabetes versorgt werden, hängt auch davon ab, wo die Patienten in Deutschland leben. Das hat eine Studie eines Forscherteams des Deutschen Zentrums
Regionale Unterschiede bei Versorgung von Typ-1-Diabetikern
27. November 2018
Düsseldorf - Gravierende Veränderungen in der Versorgung von Zuckerkranken erwartet die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) von der Digitalisierung im Gesundheitswesen. „Diese wird nicht nur
Smartphone wird laut Fachgesellschaft künftig Schlüsselrolle in der Diabetestherapie zufallen
23. November 2018
Groningen – Ein Scanner, der die vermehrte Ablagerung von Advanced Glycation Endproducts (AGE) in der Haut an einer veränderten Autofluoreszenz erkennt, hat in einer prospektiven Kohortenstudie in
Hautscanner erkennt Risiko auf Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
21. November 2018
Palo Alto – Die globale Diabetesepidemie steigert die Nachfrage von Insulin. Der Bedarf wird nach Berechnungen in Lancet Diabetes & Endocrinology (2018; doi: 10.1016/S2213-8587(18)30303-6) bis zum
Diabetes: Insulinbedarf steigt weltweit
19. November 2018
San Francisco – Der Google-Mutterkonzern Alphabet hat die Forschung an einer digitalen Kontaktlinse für Diabetiker wegen mangelnder Erfolgsaussichten gestoppt. Das Projekt gehört zu den bekanntesten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER