NewsHochschulenUniklinik Dresden setzt auf Kommunikations­fähigkeit und Arbeit im interprofessionellen Team
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Dresden setzt auf Kommunikations­fähigkeit und Arbeit im interprofessionellen Team

Montag, 11. Juni 2018

Dresden – Kommunikationsfähigkeit und die Arbeit im interprofessionellen Team sind Kernkompetenzen ärztlicher Arbeit, die angehende Ärzte am Medizinischen Inter­professionellen Trainingszentrum (MITZ) lernen. Darauf hat die Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden jetzt anlässlich eines Besuches der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Barbara Klepsch (CDU), hingewiesen. Klepsch begleitete die Studierenden unter anderem beim Training eines Anamnesegespräches.

Bereits Medizinstudierende des zweiten Semesters absolvieren im Rahmen des Kurses „Einführung in die klinische Medizin“ erstmals Lehreinheiten im MITZ. Ab dem sechsten bis zum neunten Fachsemester werden regelmäßig Trainingseinheiten fortgeführt. Pro Semester nehmen bis zu 1.500 Studierende an den einzelnen Kursen und Trainings teil. Dafür stehen aktuell 65 Schauspieler zur Verfügung, die für die einzelnen Lehrinhalte gebucht werden können. Wichtig sei dabei, dass die Schauspieler nicht nur die Rolle der Patienten übernähmen, sondern auch Pflegekräfte spielten, die im Klinikalltag eng mit den Ärzten zusammenarbeiteten.

„Die Arbeit in interprofessionellen Teams hat sich in den vergangenen Jahren mit großem Erfolg in der Krankenversorgung etabliert“, sagte Michael Albrecht, Medizi­nischer Vorstand des Universitätsklinikums. Dieser Ansatz komme den Patienten unmittelbar zugute, denn Ärzte könnten so stärker vom Know-how der Krankenpflege profitieren und umgekehrt. „Deshalb ist das gemeinsame Arbeiten auf Augenhöhe ein Lehrinhalt, der zukünftige Generationen in der Krankenversorgung maßgeblich prägen soll“, so Albrecht.

„Interprofessionalität und die Zusammenarbeit auf Augenhöhe werden immer wichtiger bei der modernen Patientenversorgung“, betonte auch Jana Luntz, Pflegedirektorin im Universitätsklinikum Dresden. Bereits während der Ausbildung der angehenden Mediziner und Pflegekräfte sollten beide Gruppen das neue Verständnis der Pflege und ein partnerschaftliches Miteinander der Berufsgruppen lernen, unterstrich sie. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2018
Pittsburgh – Die tägliche Betreuung durch eine geschulte Pflegekraft kann Angehörigen helfen, die emotionale Belastung der Intensivbehandlung besser zu verkraften und schwierige Entscheidungen eher zu
Intensivmedizin: Betreuung der Angehörigen verkürzt in Studie Aufenthalt der Patienten
2. Mai 2018
Örebro – Patienten mit geringer Gesundheitskompetenz, die dem Aufklärungsgespräch nur mühsam oder gar nicht folgen konnten, erholten sich in einer randomisierten Studie in JAMA Surgery (2018; doi:
Gesundheitskompetenz beeinflusst Erholung nach ambulanter Operation
20. April 2018
Berlin – Patienten mit einer Infektionserkrankung erwarten nicht unbedingt, dass sie zur Behandlung ein Antibiotikum verschrieben bekommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung des
Umfrage: Patienten wollen häufig kein Antibiotikum
22. März 2018
Celle – Krankenkassen müssen einem Patienten ohne Deutschkenntnisse nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen keinen Dolmetscher für Arztbesuche und Behandlungen bezahlen. Auch
Krankenkasse muss Patienten keinen Dolmetscher bezahlen
14. März 2018
Düsseldorf – Patienten aus fremden Kulturen sprechen meist nicht nur andere Sprachen, sondern haben auch andere Gesundheits-, Krankheits- und Präventionskonzepte und mithin auch andere Erwartungen an
Wie eine kultursensible Versorgung gelingen kann
12. März 2018
Osnabrück – Der Freiburger Medizinethiker Giovanni Maio fordert ein Gesundheitssystem, das mehr Honorar für das ärztliche Beratungsgespräch bereitstellt. „Es muss sich für die Ärzte lohnen, weil man
Giovanni Maio regt Umdenken bei Honorierung ärztlicher Beratungsgespräche an
19. Februar 2018
Berlin – Jedem zweiten Deutschen fehlt es nach Angaben von Experten schwer, gesundheitsrelevante Informationen zu verstehen. Gemeinsam stellten Fachleute von der Universität Bielefeld, der AOK und der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER