NewsMedizinErektile Dysfunktion ist unabhängiger Risikofaktor für Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erektile Dysfunktion ist unabhängiger Risikofaktor für Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen

Montag, 11. Juni 2018

/Africa Studio, stockadobecom

Baltimore – Eine erektile Dysfunktion ist bei älteren Männern häufig Zeichen einer fortgeschrittenen Gefäßerkrankung. Das Risiko, in den nächsten Jahren einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder plötzlichen Herztod zu erleiden, war in einer prospektiven Kohortenstudie in Circulation (2018; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.033990) auch dann noch erhöht, wenn andere Risikofaktoren berücksichtigt wurden.

Eine Erektion setzt gesunde Blutgefäße voraus. Das Endothel in den Arterien im Corpus cavernosum muss in der Lage sein, innerhalb kurzer Zeit genügend Stickstoffmonoxid freizusetzen, damit über eine Vasodilatation der Penisarterien die Schwellkörper mit Blut gefüllt werden können. Wenn dies nicht gelingt, sind meist auch die Arterien an anderen Orten des Körpers geschädigt. Es war deshalb bekannt, dass eine erektile Dysfunktion häufig ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko anzeigt. 

Anzeige

Bislang gingen die Epidemiologen davon aus, dass die männlichen Potenzstörungen eine Folge des metabolischen Syndroms sind. Dies ist eine häufige Konstellation von adipösen Männern (und Frauen), bei der es infolge einer Insulinresistenz zu einer Erhöhung von Blutzucker, Blutfetten und Blutdruck kommt. 

Eine Analyse der MESA-Kohorte (Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis), die mehr als 6.000 Männer und Frauen aus 6 US-Städten begleitet, zeigt jetzt jedoch, dass die erektile Dysfunktion bei Männern unabhängig von den anderen Komponenten des metabolischen Syndroms das Herz-Kreislauf-Risiko erhöht. 

Von den 1.914 männlichen Teilnehmern, die zu Potenzstörungen befragt worden waren, hatten 877 im mittleren Alter von 69 Jahren Erektionsstörungen angegeben. Wie zu erwarten, gab es in dieser Gruppe mehr Menschen mit Diabetes mellitus sowie weitere Familienmitglieder mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Männer mit erektiler Dysfunktion nahmen auch häufiger Blutdruckmedikamente (darunter Betablocker), Lipidsenker und Antidepressiva ein.

Diese Faktoren erklärten jedoch nicht vollständig, warum die Männer mit erektiler Dysfunktion in den knapp 4 Jahren der Nachbeobachtungszeit zweieinhalbfach häufiger einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten als Männer ohne Potenzstörungen. Ein Team um Michael Blaha von der Johns Hopkins School of Medicine in Baltimore ermittelte eine Hazard Ratio von 2,5 (95-%-Konfidenzintervall 1,3 bis 4,8) für eine koronare Herzkrankheit und eine Hazard Ratio von 2,6 (1,6–4,1) für Herzinfarkt, Herzstillstand und Schlaganfall.

Entgegen der Erwartung ließ sich das Risiko nicht vollständig auf die anderen Risikofaktoren zurückführen. Das Risiko blieb in verschiedenen Modellberechnungen weiterhin erhöht. Für schwere Herz-Kreislauf-Ereignisse berechnet Blaha eine Hazard Ratio von 1,9 (1,1–3,4), für eine koronare Herzkrankheit betrug betrug die Hazard Ratio 1,8 (0,8–4,0). Für die kardialen Ereignisse war der Zusammenhang damit nicht mehr signifikant, was aber an der geringen Teilnehmerzahl und der kurzen Nachbeobachtung gelegen haben könnte.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass eine (nicht psychogene) erektile Dysfunktion bei älteren Männern immer ein ernster Hinweis auf ein drohendes kardiovaskuläres Ereignis ist. Die erektile Dysfunktion lässt sich zwar mit Sildenafil gut behandeln. Es gibt jedoch keine Hinweise, dass der PDE-5-Hemmer, der kurzzeitig die Konzentration von Stickstoffmonoxid erhöht, die Männer langfristig auch vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Sao Paulo und Melbourne – Nerventransplantate aus dem Unterschenkel sollen Männern, die nach einer Prostatektomie unter einer erektilen Dysfunktion leiden, wieder zu einem befriedigenden Sexualleben
Nerventransplantate sollen Erektionsfähigkeit nach Prostatektomie wiederherstellen
12. April 2019
Berlin – Mehrere Bundesländer setzen sich für ein Verbot sogenannter Konversionstherapien für Homosexuelle ein. Die Bundesregierung solle ein solches Verbot und auch Strafen für Anbieter sowie
Länder für Verbot von Konversionstherapien
11. April 2019
Berlin – Ärzte dürfen zur Änderung des Eintrages im Geburtenregister nur Personen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung eine Bescheinigung ausstellen. Auf die entsprechende Regelung im „Gesetz zur
Änderungen im Geburtenregister: Ärzte dürfen nur Bescheinigungen für Personen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung ausstellen
11. April 2019
Stockholm – Ein einmaliges Stressereignis kann Herz und Kreislauf schädigen. Dies zeigen die Ergebnisse einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie aus Schweden im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 365:
Stresserlebnisse ziehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach sich
10. April 2019
Berlin – Experten sollen im Auftrag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Vorschläge für ein wirksames Verbot sogenannter Konversionstherapien für Homosexuelle erarbeiten. „Homosexualität ist
Spahn beruft Kommission zum Verbot der Konversionstherapien
9. April 2019
Düsseldorf – Die kathetergestützte Therapie der Aortenklappenstenose (TAVI) ist auch für Patienten mit niedrigem Operationsrisiko von nun an der Goldstandard. So interpretiert die Deutsche
Kardiologen sehen TAVI auch für Patienten mit niedrigem Operationsrisiko als Goldstandard
9. April 2019
Glasgow – Wer bereits vor dem 40. Lebensjahr einen Typ-2-Diabetes entwickelt, hat nach einer Auswertung des schwedischen Diabetesregisters in Circulation (2019; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.037885)
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER