NewsÄrzteschaftSachsen-Anhalt: Teilnahme am Mammografiescreening zurückgegangen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sachsen-Anhalt: Teilnahme am Mammografiescreening zurückgegangen

Montag, 11. Juni 2018

/Thomas Andreas, stock.adobe.com

Magedeburg – In Sachsen-Anhalt ist die Teilnahme an dem Mammografiescreening zurückgegangen. Im vergangenen Jahr hätten sich von knapp 163.700 eingeladenen Frauen rund 93.200 untersuchen lassen, teilte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) in Magdeburg auf Anfrage mit. Das habe einer Quote von 57 Prozent entsprochen. Im Jahr zuvor hatte die Quote noch bei knapp 59 Prozent gelegen. Damals waren rund 100.300 Frauen gekommen, 170.900 hatten eine Einladung erhalten. 2011 hatten noch 67 Prozent das Angebot der Untersuchung angenommen.

Die KV erklärte dennoch: „Damit können wir auch im bundesdeutschen Vergleich mit der Teilnahmequote zufrieden sein, lag doch die letzte veröffentlichte Teilnahmequote bundesweit bei 51,5 Prozent im Jahr 2015.“

Anzeige

Seit der Einführung des Mammografie-Screenings vor gut zehn Jahren habe die Quote in dem Bundesland immer über dem Bundesschnitt gelegen. „Dies ist nicht zuletzt dem unermüdlichen Engagement der programmverantwortlichen Ärzte und Teams in den Screeningeinheiten zu verdanken“, hieß es weiter aus der KV.

Zum Mammografiescreening werden alle Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren eingeladen. Bei der Untersuchung wird ihre Brust geröntgt, um Veränderungen so früh wie möglich zu erkennen. Damit soll die Zahl der Brustkrebs-Todesfälle gesenkt werden. Zudem soll den betroffenen Frauen eine möglichst schonende Behandlung ermöglicht werden.

In Sachsen-Anhalt erkranken laut dem Gemeinsamen Krebsregister der östlichen Bundesländer jährlich rund 1.700 Frauen an Brustkrebs, die meisten im Alter von über 50 Jahren. Mehrere Hundert Frauen sterben jährlich an Brustkrebs.

Das Screeningprogramm startete ab Oktober 2007 in den Regionen Magdeburg und Dessau, später folgten Stendal und Halle. Untersuchungen werden sowohl an festen Standorten gemacht, als auch in sogenannten Mamma-Mobilen, die auch kleinere Orte anfahren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2018
Cambridge/England – Beim Zerfall von Tumorzellen gelangen Bruchstücke von Genen als zirkulierende freie DNA (ctDNA) ins Blut. Ihre Analyse, auch als „Liquid Biopsy“ bezeichnet, könnte in Zukunft zur
Liquid Biopsy: Analyse kurzer DNA-Fragmente könnte Krebsdiagnose erleichtern
9. November 2018
Chapel Hill/North Carolina – US-amerikanische Gynäkologen haben Frauen mit geringem Einkommen, die bisher kein Interesse am Zervixscreening gezeigt hatten, Selbsttests per Post zugeschickt. Bei den
Zervixkarzinom-Screening: Selbsttest erkennt HPV und andere sexuell übertragene Erreger
5. November 2018
Montreal – Die Früherkennung des Zervixkarzinoms, die Frauen heute bis ins höhere Alter empfohlen wird, könnte mit dem HPV-Test, der eine aktive Infektion mit den krebsverursachenden Viren nachweist,
HPV-Test: Zervixscreening könnte mit 55 Jahren beendet werden
8. Oktober 2018
Münster – Das Mammografiescreening ermöglicht eine frühzeitige Diagnose auch von aggressiven Tumorsubtypen. Das berichten Wissenschaftler des Referenzzentrums Mammografie am Universitätsklinikum
Mammografiescreening erlaubt frühzeitigere Diagnose von aggressiven Tumorsubtypen
4. Oktober 2018
Sydney – In Australien, wo das Zervixscreening und die bereits 2007 eingeführte HPV-Impfung fest etabliert sind, könnte die Inzidenz des Zervixkarzinoms bis zum Jahr 2035 auf weniger als 4
HPV: Australien kann Zervixkarzinom bis 2035 als häufige Krebserkrankung „eliminieren“
28. September 2018
Paris – Mit einer großangelegten Studie will ein internationales Wissenschaftlerteam in den kommenden Jahren die individuellen Ursachen von Brustkrebs besser erforschen und damit passgenauere
Weltgrößte Brustkrebsstudie für genauere Vorsorgeuntersuchungen ab Dezember
5. September 2018
Berlin – Die ersten Einladungen zur Teilnahme an der Darm­krebs­früh­erken­nung sollen laut Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) am 1. Juli 2019 versandt werden. Männern wird dann schon früher
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER