NewsÄrzteschaftSachsen-Anhalt: Teilnahme am Mammografiescreening zurückgegangen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sachsen-Anhalt: Teilnahme am Mammografiescreening zurückgegangen

Montag, 11. Juni 2018

/Thomas Andreas, stock.adobe.com

Magedeburg – In Sachsen-Anhalt ist die Teilnahme an dem Mammografiescreening zurückgegangen. Im vergangenen Jahr hätten sich von knapp 163.700 eingeladenen Frauen rund 93.200 untersuchen lassen, teilte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) in Magdeburg auf Anfrage mit. Das habe einer Quote von 57 Prozent entsprochen. Im Jahr zuvor hatte die Quote noch bei knapp 59 Prozent gelegen. Damals waren rund 100.300 Frauen gekommen, 170.900 hatten eine Einladung erhalten. 2011 hatten noch 67 Prozent das Angebot der Untersuchung angenommen.

Die KV erklärte dennoch: „Damit können wir auch im bundesdeutschen Vergleich mit der Teilnahmequote zufrieden sein, lag doch die letzte veröffentlichte Teilnahmequote bundesweit bei 51,5 Prozent im Jahr 2015.“

Anzeige

Seit der Einführung des Mammografie-Screenings vor gut zehn Jahren habe die Quote in dem Bundesland immer über dem Bundesschnitt gelegen. „Dies ist nicht zuletzt dem unermüdlichen Engagement der programmverantwortlichen Ärzte und Teams in den Screeningeinheiten zu verdanken“, hieß es weiter aus der KV.

Zum Mammografiescreening werden alle Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren eingeladen. Bei der Untersuchung wird ihre Brust geröntgt, um Veränderungen so früh wie möglich zu erkennen. Damit soll die Zahl der Brustkrebs-Todesfälle gesenkt werden. Zudem soll den betroffenen Frauen eine möglichst schonende Behandlung ermöglicht werden.

In Sachsen-Anhalt erkranken laut dem Gemeinsamen Krebsregister der östlichen Bundesländer jährlich rund 1.700 Frauen an Brustkrebs, die meisten im Alter von über 50 Jahren. Mehrere Hundert Frauen sterben jährlich an Brustkrebs.

Das Screeningprogramm startete ab Oktober 2007 in den Regionen Magdeburg und Dessau, später folgten Stendal und Halle. Untersuchungen werden sowohl an festen Standorten gemacht, als auch in sogenannten Mamma-Mobilen, die auch kleinere Orte anfahren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. September 2018
Berlin – Die ersten Einladungen zur Teilnahme an der Darm­krebs­früh­erken­nung sollen laut Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) am 1. Juli 2019 versandt werden. Männern wird dann schon früher
Darmkrebsfrüherkennung: Einladung per Post allein reicht nicht aus
27. August 2018
Rostock – Das derzeit bestehende Hautkrebsscreening sollte ausgeweitet werden. Das hat der Chef der Rostocker Universitätshautklinik, Steffen Emmert, angeregt. So sollten junge Menschen schon ab 18
Hautkrebsfrüherkennung ab 18 Jahren gefordert
22. August 2018
Washington – Gehört die vor 75 Jahren entwickelte Pap-Zytologie, die erstmals eine Früherkennung des Zervixkarzinoms ermöglichte und zahllosen Frauen das Leben gerettet hat, schon bald der
Zervixkarzinom: USPSTF empfiehlt Screening ohne Pap-Test
7. August 2018
Hamburg – Männer gelten bekanntlich als Vorsorgemuffel, aber auch bei den Frauen war die Krebsvorsorgerate in den vergangenen drei Jahren rückläufig. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) auf
Krankenkasse warnt vor Rückgang der Inanspruchnahme der Krebsvorsorge
7. August 2018
Köln – Teilnehmerinnen am Mammografie-Screeningprogramm (MSP) mit invasivem Brustkrebs können – auch unter Berücksichtigung von Intervallkarzinomen – insgesamt operativ schonender therapiert werden
Auch bei Intervallkarzinomen Vorteile der Teilnehmerinnen am Mammografiescreening
3. August 2018
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern ist ein Streit um die Erweiterung eines bestehenden Selektivvertrags entbrannt. Ziel ist ein altersunabhängiges und halbjähriges Hautkrebsscreening für Patienten
Streit um Hautkrebsscreening für Organtransplantierte
2. August 2018
Berlin – 15 Monate nach Aufnahme des quantitativen immunologischen Stuhltests (iFOBT) in die Krebsvorsorgeprogramme der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat der Berufsverband Deutscher

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER