NewsVermischtesPräventive Hausbesuche bei Senioren bewähren sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Präventive Hausbesuche bei Senioren bewähren sich

Montag, 11. Juni 2018

tuerklingel-hand_sarahdoow-stockadobecom

Stuttgart – Selbstständig lebende ältere Menschen profitieren von präventiven Hausbesuche. Das berichteten Pflegeexperten und Kommunen auf der Abschlussveranstaltung des Landesmodellprojektes „PräSenZ – Prävention für Senioren Zuhause“ in Stuttgart.

PräSenZ wurde von 2014 bis Ende 2017 in drei unterschiedlich großen Kommunen in Baden-Württemberg erprobt. Kernbestandteil waren präventive Hausbesuche für selbstständig lebende ältere Menschen. Im Rahmen des Projektes wurden mehr als 700 Senioren besucht und rund 1.700 Beratungsgespräche durchgeführt und ausgewertet. Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) hat das Vorhaben geleitet und wissenschaftlich ausgewertet. 

Anzeige

„Das Aufgabenspektrum rund um präventive Hausbesuche ist multidimensional und hängt auch davon ab, welche Angebote in Kommunen schon existieren und welche noch nicht“, erläuterte die Projektleiterin Anne Gebert. Ein Hausbesuch dauere im Schnitt zwischen einer und zwei Stunden. Die Mehrzahl der Senioren benötigte einen Hausbesuch, andere zwei bis drei. Das Themenspektrum reiche von Prävention und Vorsorge über Pflegebedürftigkeit und Teilhabe bis hin zu Kontaktaufnahmen mit Ämtern und Versicherungen. „Die Beraterinnen leisten eine enorm wichtige Arbeit. Sie fungieren als Ansprechpartner der Kommune für die Senioren und bauen zugleich Brücken für die älteren Menschen in ganz verschiedene Bereiche hinein“, so Gebert.

„Zu Anfang gab es auch Skepsis. Aber wir konnten mit PräSenZ zeigen, dass sich eine gezielte und gut vernetzte präventive und aufsuchende Arbeit mit und für Senioren in der Verantwortung von Kommunen für alle Beteiligten lohnt“, sagte der Leiter des DIP, Frank Weidner. So belegten die Projektergebnisse, dass die Beraterinnen die Senioren sehr gut erreicht und ihre Selbstständigkeit im Alter gezielt gestärkt hätten.

Die drei teilnehmenden Modellkommunen waren die Gemeinde Neuweiler im Land­kreis Calw, die Stadt Rheinfelden direkt an der Grenze zur Schweiz sowie die Stadt Ulm. Eigens geschulte Beraterinnen, die aus ihren pflegerischen und sozialen Berufen Vorerfahrungen mitbrachten, besuchten die Senioren. Das Ministerium für Soziales und Integration des Landes Baden-Württemberg, die gesetzliche und private Pflege­versicherung sowie kommunale Landesverbände haben das Projekt gefördert.

„Präventive Hausbesuche stellen eine sinnvolle und effektive Ergänzung zu bestehenden Angeboten wie etwa Pflegeberatung und Pflegestützpunkten dar und können dazu beitragen, Nachfragen und Angebote vor Ort viel besser aufeinander abzustimmen“, zog Weidner ein Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

e.ne
am Montag, 11. Juni 2018, 20:36

Was mich stört ist das sich fallen lassen der Senioren zu Hause - z.B. NRW

Wenn ein Ehepaar fähig ist die Arztpraxis zu besuchen, dann sind sie auch fähig die Apotheke
aufzusuchen. Und sie sollten sogar fähig sein - sich ihre Medikamente selber in die Tagesdosierung
zu legen - mit Hilfe von selbstklebenden Zetteln auf denen sie die Uhrzeit der geplanten Einnahme
aufschreiben können und nach der Einnahme abhacken können.
Ich kann keinen Grund erkennen um zu erkennen warum für die Apotheke - die nötigenfalls alle
auch nach Hause liefern - und zum Tablette in die Tagesschiene zu legen, ein Pflegedienst kommen muss. - Diese Dienste kommen und gehen. - Was fehlt: Ist die Zeit für ein Gespräch und sich im Haus
Wohnung/Haushalt auch mal umzugucken. Nach der Ernährung zu fragen - sonstiges was wichtig ist und ggf auch beim Hausarzt untergeht. - Dazu aber fehlt die Zeit wegen ggf überflüssigen Hilfeleistungen aus Gründen der Bequemlichkeit oder auch Frechheit. Sowas zu unterstützen macht das
ganze System schwierig. Die Einen fordern frech - die Anderen machen genau dies, das Notwendigste was sie machen müssen - und alles sonst Richtige Wichtige fällt raus und durch.

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage
19. September 2018
Berlin – Ab dem 50. Lebensjahr nehmen Balance, Muskelkraft, Ausdauer und Beweglichkeit ab, sodass mit zunehmendem Alter das Risiko steigt, zu stürzen und sich dabei zu verletzen. In Deutschland werden
Unfallchirurgen und Geriater warnen vor Sturzgefahr im Alter
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
18. September 2018
Hamburg – Wer im Alter weiterhin selbstständig in den eigenen vier Wänden leben möchte, ist im Alltag oft auf Unterstützung angewiesen. Hamburg startet nun eine Beratungsstelle, um Senioren den Zugang
Gegen Einsamkeit im Alter: Hamburg startet Seniorenberatungsstelle
14. September 2018
Tokio – Japans „Club der Hundertjährigen“ wächst weiter. Insgesamt 69.785 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren zählt die drittgrößte Wirtschaftsnation der Welt inzwischen. Das sind 2.014 mehr
Zahl der Hundertjährigen in Japan wächst
11. September 2018
Shanghai – Eine therapeutische Variante der meditativen Bewegungs-Choreografie Tai-Chi hat in einer randomisierten Vergleichsstudie ältere Menschen besser vor wiederholten Stürzen im Alter geschützt
Therapeutische Tai-Chi-Übungen beugen Stürzen im Alter in Studie besser vor
10. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) fordert, die Früherkennung psychischer Erkrankungen in Gesellschaft, Politik, Forschung

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER