NewsAuslandNach Bombardierungen stoppt Ärzte ohne Grenzen ihre Arbeit im Jemen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Nach Bombardierungen stoppt Ärzte ohne Grenzen ihre Arbeit im Jemen

Montag, 11. Juni 2018

Sanaa – Wegen der Bombardierung eines Krankenhauses im Nordjemen hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ihre Tätigkeiten in der Stadt Abs vorerst ausgesetzt. Ein Angriff der von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten geführten Militärkoalition habe ein neues Behandlungszentrum getroffen, das sich um Cholerapatienten kümmern sollte, hieß es heute in einer Mitteilung der Organisation. Da sich noch keine Patienten in der Einrichtung befunden hätten, habe es keine Opfer gegeben.

Der Luftangriff der Koalition spiegele jedoch deren Respektlosigkeit gegenüber medizinischen Einrichtungen und Patienten wider, sagte der Leiter der MSF-Mission im Jemen, Joao Martins. Das Haus sei gekennzeichnet gewesen, man habe der Militärkoalition die Koordinaten mitgeteilt. Der Angriff sei inakzeptabel, sagte Martins.

Anzeige

Bereits in der vergangenen Woche hatte das Internationale Komitee des Roten Kreuzes IKRK 71 Mitarbeiter aus Sicherheitsgründen aus dem Jemen abgezogen. Ein Choleraausbruch führte nach Angaben des UN-Nothilfebüros Ocha zu mehr als einer Million Krankheitsfällen. In dem bitterarmen Land auf der arabischen Halbinsel kämpft die international anerkannte Regierung mit Hilfe einer Militärkoalition gegen Huthi-Rebellen, die große Teile im Norden des Landes kontrollieren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. November 2018
Kinshasa/Berlin – Nach der Ausweisung Zehntausender Kongolesen aus dem Nachbarland Angola schlagen humanitäre Helfer Alarm: Die in ihr Heimatland Demokratische Republik Kongo zurückgeschickten
Hilfsorganisationen warnen vor prekärer Lage in der Republik Kongo
1. November 2018
Kinshasa – Nach der Ausweisung Zehntausender Kongolesen aus dem Nachbarland Angola schlagen humanitäre Helfer Alarm. Die in ihr Heimatland Demokratische Republik Kongo zurückgeschickten Migranten
Humanitäre Helfer sorgen sich um aus Angola ausgewiesene Kongolesen
31. Oktober 2018
Genf – Eine Neuorientierung in der humanitären Hilfe fordert die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften. Im neuen Weltkatastrophenbericht 2018 berichten sie, dass
Weltweit erhalten Millionen Menschen in Not kaum humanitäre Hilfe
30. Oktober 2018
München – Vor dem Afrikagipfel im Bundeskanzleramt hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) mehr Mittel für humanitäres Engagement in Afrika gefordert. „Hunger ist Mord“, sagte Müller heute im
Entwicklungsminister Müller bezeichnet Hunger als Mord
24. Oktober 2018
Tönisvorst – Armutsbedingte Krankheiten fordern nach Angaben der Hilfsorganisation action medeor weltweit Millionen Todesopfer. Trotz erkennbarer Fortschritte der Weltgemeinschaft bei der
Millionen sterben an Armutskrankheiten
23. Oktober 2018
New York – Bis zu 14 Millionen Menschen sind im Jemen von Hunger bedroht. „Die humanitäre Lage im Jemen ist die schlimmste weltweit“, warnte der UN-Vizegeneralsekretär für Humanitäre Angelegenheiten,
14 Millionen Menschen im Jemen von Hunger bedroht
19. Oktober 2018
Dresden – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) schickt drei Flugzeuge mit rund 42 Tonnen Hilfsgütern in das indonesische Katastrophengebiet auf der Insel Sulawesi. Wie das DRK heute mitteilte, starten die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER