NewsÄrzteschaftNordmann an der Spitze der Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nordmann an der Spitze der Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe

Montag, 11. Juni 2018

Gerhard Nordmann

Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat eine neue Führung. Mit 34 Stimmen bei sechs Gegenstimmen und sechs Enthaltungen wählten die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) in ihrer Sitzung am vergangenen Freitag Gerhard Nordmann zum neuen 1. Vorstandsvorsitzenden. Der Augenarzt aus Unna hatte als Einziger für dieses Amt kandidiert. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Wolfgang-Axel Dryden, der dieses Amt seit 2011 innehatte, hatte im Februar erklärt, seinen Vorstandsvertrag zum 31. März 2019 zu kündigen. Damit er bis dahin nicht als „1. Vorsitzender auf Abruf“ wahrgenommen wird, stellte er seinen Posten bereits vor dem endgültigen Ausscheiden aus dem Vorstand zur Verfügung.

Damit besteht der Vorstand der KVWL weiterhin aus den beiden Medizinern Nordmann und Dryden sowie dem Betriebswirt Thomas Müller, ab sofort allerdings mit Nordmann an der Spitze. Er leitet jetzt eine der größten KVen Deutschlands, die die Interessen von mehr als 15.000 niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten vertritt, rund 1.700 Mitarbeiter beschäftigt und einen Honorarumsatz von etwa 3,4 Milliarden Euro verzeichnet. „Es ist eine große Verantwortung dieses Haus zu führen“, sagte der 69-Jährige nach seiner Wahl mit Blick auf das breite Konglomerat von Zielen, Meinungen und Interessen. Dabei werde die KVWL ihren bisherigen Kurs fortsetzen. 

Anzeige

Honorare stehen oben auf der Agenda

„Bei den Schwerpunkten meines Handelns steht eines weiterhin oben an: Das Honorar der Kolleginnen und Kollegen muss von uns sicher und verlässlich garantiert werden“, kündigte Nordmann an. Weder eine Fachgruppe noch einzelne Ärzte sollen verlieren. Der Vorstand werde sich auch künftig für die Weiterentwicklung des Honorars einsetzen. „Ein Ausgleich zwischen der von uns erbrachten Leistung und dem dafür zur Verfügung stehenden Honorarvolumen ist noch immer nicht erbracht.“ Einsetzen will sich der neue Vorstandsvorsitzende außerdem dafür, dass die KVWL als Dienstleister für ihre Mitglieder ausgebaut wird. „Mit der Digitalisierung von Prozessen, mit den bei uns vorhandenen Daten zur Versorgung können wir aber noch weitere Bereiche erschließen.“  © ts/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER