NewsMedizinPille statt Operation? Medikament vermindert Glucose­resorption im Darm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pille statt Operation? Medikament vermindert Glucose­resorption im Darm

Dienstag, 12. Juni 2018

/Brigham and Women's Hospital and Randal Mckenzie

Boston – Eine chemische Modifikation von Sucralfat, einem seit den 1980er-Jahren eingesetzten Schleimhautprotektivum, hat in präklinischen Studien in Nature Materials (2018; doi: 10.1038/s41563-018-0106-5) die Glucoseresorption im Darm vermindert. Die Forscher hoffen, dass das Mittel eine ähnliche Wirkung erzielen könnte wie eine Adipositasoperation.

Eine Verkleinerung des Magens und die Verkürzung der Resorptionsstrecke im Darm haben sich als die effektivste Methode zur Behandlung einer Adipositas erwiesen. Bisher kann dieser Effekt nur durch eine Operation erzielt werden. Sie hat sich in klinischen Studien auch als erfolgreich erwiesen. Bei vielen Patienten konnte ein Typ-2-Diabetes „geheilt“ werden – oft bevor die Patienten an Gewicht verloren. Viele Patienten schrecken allerdings vor einem chirurgischen Eingriff zurück, der nicht völlig frei von Risiken ist und dessen Folgen nicht rückgängig gemacht werden können.

Eine Alternative könnte nach Ansicht von Jeffrey Karp vom Brigham and Women's Hospital in Boston ein Medikament sein, dass die Schleimhaut bedeckt und dadurch vorübergehend die Resorption von Glucose verhindert. Ein solcher Wirkstoff steht im Prinzip seit Längerem mit dem Schleimhautprotektivum Sucralfat zur Verfügung. Das Mittel wird zum Schutz der Magenschleimhaut bei Patienten mit floridem Ulkus eingesetzt. Die Mischung aus einem anionischen Saccharosesulfat und einem kationischen Polyaluminium-Komplex haftet großflächig an der Magenschleimhaut und verhindert dadurch, dass sich Magengeschwüre vergrößern. 

Im Darm bildet Sucralfat jedoch keinen Schutzfilm, sondern kleine Aggregate, die die Schleimhaut nicht schützen und auch die Resorption der Nährstoffe nicht behindern. Dass Sucralfat nur im Magen wirkt, hängt mit der Magensäure zusammen, die an die Hydroxylgruppen von Sucralfat bindet und dadurch die Aggregatbildung verhindert. Damit Sucralfat auch die Darmschleimhaut bedeckt, haben die US-Forscher das Mittel bereits vor der Einnahme mit Salzsäure vorbehandelt. Die neue Formulierung lässt sich nach einer Dehydrierung als Pulver in säurefesten Kapseln verpacken, die dafür sorgen, dass LuCI („luminal coating of the intestine“) erst im Dünndarm aktiv wird. 

Erste Experimente an Ratten zeigen, dass LuCI die Glucoseresorption vermindert. In einem klassischen oralen Glucosetoleranztest wurden die postprandialen Glucosespitzen gesenkt. LuCI hätte gegenüber der Operation den Vorteil, dass der Effekt nach wenigen Tagen reversibel ist, weil LuCI wie Sucralfat allmählich über den Darm ausgeschieden wird. Sucralfat hat sich in klinischen Tests als sicher erwiesen. Ob dies auch für LuCI gilt, müsste zunächst in klinischen Studien untersucht werden. Dort würde sich auch zeigen, ob der Effekt auf den Blutzucker ebenso ausgeprägt ist wie nach einer bariatrischen Operation. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31. Mai 2018
Potsdam-Rehbrücke – Adipöse Frauen haben auch dann ein erhöhtes Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn sie über Jahrzehnte keine weiteren Stoffwechselrisiken aufweisen und deshalb als
Studie stellt metabolisch gesunde Adipositas infrage
22. Mai 2018
Potsdam – Sowohl die Mutter als auch der Vater beeinflussen über ihre Ernährung die Gesundheit ihres Kindes. Und zwar schon vor einer Schwangerschaft. Zu diesem Ergebnis kommt ein deutsch-chinesisches
Ernährungsfehler des Vaters beeinflussen die Gesundheit seiner Kinder
18. Mai 2018
Berlin – Über Erfolge bei der Behandlung von jungen Patienten mit genetisch bedingter Adipositas berichten Forscher um Peter Kühnen vom Institut für experimentelle pädiatrische Endokrinologie der
Neuer Wirkstoff soll Jugendlichen mit genetisch bedingter Adipositas helfen
18. Mai 2018
Düsseldorf – Die Zahl der unter Fettleibigkeit leidenden Patienten in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern hat sich in einem Zeitraum von fünf Jahren nahezu verdoppelt. Im Jahr 2016 wurden 5.149
Zahl der fettleibigen Patienten in NRW hat sich verdoppelt
2. Mai 2018
Lübeck – Bei Adipositas ist die Energiegewinnung im Gehirn gestört. Dies könnte eine Erklärung für das häufig fehlende Sättigungsgefühl Übergewichtiger sein. Das berichten Wissenschaftler der Sektion
Im Gehirn adipöser Menschen ist Energiegewinnung aus Glukose vermindert
29. April 2018
Sapporo – Eine fettreiche Ernährung behindert eine erst vor wenigen Jahren entdeckte körpereigene Krebsabwehr, die normalerweise maligne Zellen aus dem Zellverband ausstößt. Der in Cell Reports (2018;
Wie eine Adipositas die Krebsabwehr ausschaltet
20. April 2018
Los Angeles – Aus pluripotenten Stammzellen abgeleitete Gehirnzellen von stark adipösen Menschen beeinflussen den Hunger anders als von Normalgewichtigen. Sie dysregulieren häufiger Hormone, die für
VG Wort
NEWSLETTER