NewsPolitikCSU-Politiker möchte Prozesse in der Organspende ändern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CSU-Politiker möchte Prozesse in der Organspende ändern

Dienstag, 12. Juni 2018

/dpa

Berlin – Die rückläufigen Zahlen bei der Organspende sind nach Ansicht von Stephan Pilsinger (CSU) zu einem großen Teil auf Probleme im Prozess der Organspende zurückzuführen. Der Blick ins Ausland zeige zudem, dass auch die Einführung einer Widerspruchslösung nicht automatisch die Organspendezahlen verbessere, betont der Arzt und Bundestags­abgeordnete und erteilt damit Bestrebungen innerhalb der Ärzteschaft eine Abfuhr. Mitte Mai hatte sich der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt dafür ausgesprochen, die derzeit geltende Entscheidungslösung durch eine Widerspruchs­lösung zu ersetzen. Die Delegierten forderten den Gesetzgeber auf, das Transplan­tations­gesetz entsprechend zu verändern.

Organspende: Ärzteparlament plädiert für die Widerspruchslösung

Die Widerspruchslösung sollte die derzeit bestehende Entscheidungslösung in der Organspende ersetzen. Dafür hat sich nach kurzer Debatte der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt ausgesprochen. Die Delegierten forderten den Gesetzgeber auf, das Transplantationsgesetz (TPG) entsprechend zu verändern.

In der SPD mehren sich zwar momentan die Stimmen für eine Widerspruchslösung; in der Union lehnt man diese bislang allerdings ab. Die Ländergesundheitsminister wollen sich auf ihrer Konferenz kommende Woche sich offenbar für eine Widerspruchslösung einsetzen. 

„Wir als Politik sind aufgerufen, Lösungen zu finden“, meint Pilsinger und verweist jetzt in einem Papier auf mehrere Ansätze: Zunächst sollten nach seiner Ansicht die Transplantationsbeauftragten in Krankenhäusern ab einer gewissen Größe von Routinearbeiten freigestellt werden. Dies sei für das Verhältnis mit dem Vorgesetzten und der Verwaltung bedeutsam. Außerdem sei die Freistellung Ausdruck der Wertschätzung der wichtigen Tätigkeit der Transplantationsbeauftragten, die derzeit noch unter mangelnder Akzeptanz leide. Zunehmende Arbeitsverdichtung auf Intensivstationen, Personalmangel und ökonomischer Druck erschwerten zudem derzeit die Arbeit der Transplantations­beauftragen.  

Ändern möchte Pilsinger ferner die Finanzierung der Organentnahme. Denn derzeit sei eine Organentnahme defizitär für die Entnahmekrankenhäuser und somit auch wirtschaftlich unattraktiv. „Abweichend von den Kalkulationsergebnissen sollten ergänzende nicht kalkulatorische Kostenkomponenten anerkannt werden und die Pauschalen deutlich erhöht werden“, schlägt er vor. Als Modell könne die Schweiz herangezogen werden. Dort würden die Beiträge nach Intensivstation und OP getrennt, sodass die Summen auch jeweils demjenigen transparent zugeordnet werden könnten, der die Leistung tatsächlich erbracht hat.

Auch die arbeitsintensive Identifikation potenzieller Organspender müsse zusätzlich entlohnt und damit wertgeschätzt werden, findet Pilsinger.  Er schlägt dafür eine unabhängige Vergütung vor, wie sie derzeit bei der Stellung eines Antrags zur Rehabilitation bei einem Arbeitsunfall oder Berufskrankheit bei der gesetzlichen Krankenkasse praktiziert wird.

Um auch in kleineren Kliniken die Organspende zu fördern, schlägt der CSU-Politiker ferner mobile Expertenteams zur Feststellung des Hirntods sowie der Durchführung der Explantation vor. Dies sei zweckmäßig, da vor einer Organentnahme zweimal innerhalb von wenigstens zwölf Stunden der irreversible Hirntod des Patienten von zwei verschiedenen Ärzten festgestellt werden müsse, darunter mindestens einem Facharzt für Neurologie oder Neurochirurgie. Kleinere Kliniken hätten diese Expertise sonst häufig nicht und befänden sich somit in einem Dilemma.

Intensivieren möchte Pilsinger nicht zuletzt die Aufklärung: „Ein Großteil der Bevölkerung ist über das Thema Organspende nicht ausreichend informiert“, meint er. Zudem sei das Thema Organspende noch immer negativ mit den Organspende­skandalen behaftet. Pilsinger schlägt eine neue Imagekampagne vor: Als Vorbild könnten die Kampagnen der Deutschen Knochenmarkspenderdatei dienen oder auch die Initiativen des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege, das 2016 das Bündnis Organspende Bayern gegründet hatte.

Ein weiter Lösungsvorschlag des Politikers ist eine Dokumentation der Einwilligung zur Organspende auf der Gesundheitskarte. Derzeit sei problematisch, dass Ärzte in Krankenhäusern vor allem in Notfallsituationen nicht wüssten, ob sie es mit einem Patienten zu tun haben, der bereit ist, seine Organe zu spenden oder dies nur mit erheblichem Aufwand ermitteln könnten, erläutert er.  Abhilfe könne ein zentrales Register schaffen, das alle Personen aufführt, die bereit sind, Organe zu spenden.  © ER/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Düsseldorf – Mehr Organspenden in Deutschland mobilisieren wollen die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder zusammen mit dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium. „Wir müssen alle Kräfte mobilisieren, um den
Länder drängen auf Widerspruchslösung bei Organspenden
1. Juni 2018
Bonn/Frankfurt – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will den Trend rückläufiger Organspenderzahlen in Deutschland brechen. Jeder sollte sich einmal im Leben dem Thema stellen und sich
Organspende: Spahn kündigt Gesetzesvorlage an
31. Mai 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) will mit einer neuen Idee das Problem des Organspendermangels in Deutschland lösen. Ähnlich wie in den USA sollten die Menschen beim
Verpflichtende Entscheidungslösung soll Organspendermangel beheben
28. Mai 2018
Berlin/Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat alle Bundesbürger aufgerufen, eine Entscheidung über die Organspende zu treffen. Die Auseinandersetzung mit diesem Thema „muss für
Organspende: Aufruf an Bundesbürger
18. Mai 2018
Brigham – Durch die verheerende Opioidepidemie ist die Menge der verfügbaren Spenderorgane in den USA unerwartet gestiegen: Die Zahl der Drogentoten, die mindestens ein Organ spendeten, hat sich von
Opioidepidemie bringt USA mehr Spenderorgane
16. Mai 2018
Den Haag – In den Niederlanden könnte es möglicherweise eine Volksabstimmung über das neue Organspendegesetz geben. Die Wahlberechtigten unter den 17 Millionen Bürgern haben bis zum 14. Juni Zeit, die
Niederlande diskutieren Referendum über Organspendegesetz
10. Mai 2018
Erfurt – Die Widerspruchslösung sollte die derzeit bestehende Entscheidungslösung in der Organspende ersetzen. Dafür hat sich heute nach kurzer Debatte der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt
NEWSLETTER