NewsPolitikEinige gesetzliche Kassen übernehmen Kosten der HPV-Impfung bei Jungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Einige gesetzliche Kassen übernehmen Kosten der HPV-Impfung bei Jungen

Dienstag, 12. Juni 2018

/arcyto, stockadobecom

Hamburg – Nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO), auch Jungen von neun bis 14 Jahren gegen humane Papillomviren (HPV) zu impfen, haben die Techniker Krankenkasse und die DAK-Gesundheit angekündigt, diese Leistung grundsätzlich zu übernehmen. 

Die Impfkommission hat ihre Empfehlung am 7. Juni in einer Vorab-Info bekannt gegeben. Die Empfehlung gilt formal erst ab Veröffentlichung im Epidemiologischen Bulletin. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss wird dann auch die Kostenübernahme der Impfung durch die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung klären. Bisher ist die „Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs“, wie sie häufig verkürzt genannt wird, nur für Mädchen eine allgemeine Kassenleistung. 

Anzeige

„Wir wollen den Kampf gegen Krebs in Deutschland entscheidend voranbringen“, erklärten Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit, und Dieter Schröder, Vorsitzender des Verwaltungsrats. Das Gremium werde sich daher auf seiner Sitzung am 21. Juni zu der HPV-Impfung für Jungen beraten. Der zuständige Ausschuss habe eine entsprechende Satzungs-Mehrleistung bereits empfohlen. Sie soll für Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren gelten und bis zum vollendeten 18. Lebensjahr auch die Kosten für Nachholimpfungen abdecken. 

„Wir erstatten die Kosten für die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) für Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren. Versäumte Impfungen sollten spätestens bis zum 18. Lebensjahr nachgeholt werden“, teilte auch die Techniker Krankenkasse auf Nachfrage mit.

HPV sind häufig Auslöser von Gebärmutterhalskrebs. Allein in Deutschland erkranken jährlich etwa 4.600 Frauen, 1.600 versterben daran. Krebsformen im Mund- und Rachenraum und am Darmausgang sowie die sogenannten Genitalwarzen können ebenfalls durch eine Infektion mit dem HP-Virus verursacht werden. „Es wird höchste Zeit, dass auch die Jungen geimpft werden. Sie sind abgesehen vom Gebärmutterhals­krebs von allen anderen Erkrankungen genauso, wenn nicht sogar noch mehr betroffen als die Mädchen“, sagte Jürgen Riemann, Vorsitzender des Kuratoriums der Deutschen Krebsstiftung. „Die HPV-Impfung für beide Geschlechter ist eine echte Krebs­prophylaxe“, betonte Riemann.

In der Regel werden die Jungen wie die Mädchen zweimal mit einer Spritze in einem Abstand von sechs Monaten geimpft. Falls der Abstand nicht eingehalten wurde oder eine Nachholimpfung fällig wird, kann eine dritte Impfstoffdosis nötig werden. Die Impfung nimmt bei den Jungen in der Regel der Hausarzt oder ein Kinder- und Jugendarzt vor. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
Neue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern
17. April 2019
Bonn – Die Grünen haben sich für die Einführung eines digitalen Impfpasses ausgesprochen. Vor allem bei den Erwachsenen zwischen 30 und 50 Jahren sei die Zahl der Geimpften zu gering, sagte die
Grüne wollen digitalen Impfpass
17. April 2019
Berlin – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), dass Apotheker die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen sollen, sorgen bei Ärzten weiter für erhebliche Bedenken. Die
Weiterhin Kritik der Ärzte an möglicher Grippeimpfung in Apotheken
16. April 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz müssen sich Mitarbeiter in Gesundheitsberufen künftig verpflichtend impfen lassen. Noch in diesem Jahr solle eine Novellierung der Hygieneordnung Arbeitgeber in die Pflicht
Rheinland-Pfalz will Impfpflicht in Gesundheitsberufen einführen
16. April 2019
Berlin – Der Impfexperte des Robert-Koch-Instituts (RKI), Ole Wichmann, hält eine Pflicht zur Impfung gegen Masern nicht für sinnvoll. Bei Masern gebe es vor allem Impflücken bei Jugendlichen und
RKI-Impfexperte bezweifelt Sinnhaftigkeit von Masernimpfpflicht
15. April 2019
Berlin – Die Pläne für eine Masernimpfpflicht in Deutschland für Kitas und Schulen werden konkreter. Anfang Mai will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters Jens Spahn (CDU) einen entsprechenden Vorschlag
Bundesregierung will Impfpflicht für Masern einführen
11. April 2019
Edinburgh – Die routinemäßige Impfung von Mädchen im Alter von 12 oder 13 Jahren gegen humane Papillomaviren (HPV) in Schottland hat zu einer deutlichen Verringerung von Erkrankungen des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER