NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen: EU nimmt Leid der „Aquarius“-Flücht­linge in Kauf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen: EU nimmt Leid der „Aquarius“-Flücht­linge in Kauf

Dienstag, 12. Juni 2018

Rettungsschiff „Aquarius“ /dpa

Berlin – Die Regierungen der EU-Staaten nehmen aus Sicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen das Leid der erschöpften Schiffbrüchigen auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ bewusst in Kauf. Die nun geplante tagelange Überfahrt nach Spanien berge gesundheitliche Gefahren für die Passagiere, warnte Geschäftsführer Florian Westphal bei der Vorstellung des Jahresberichts der Organisation heute in Berlin. Das Schiff müsse deshalb umgehend in den nächsten sicheren Hafen gebracht werden.

Einige der Flüchtlinge hätten bei ihrer Rettung wiederbelebt werden müssen, erklärte Westphal. Wasser in der Lunge berge die Gefahr schwerer Lungenprobleme. Andere Flüchtlinge an Bord litten an schweren Verätzungen. Auch kleine Kinder seien auf dem Schiff, ebenso wie mehrere schwangere Frauen. Die Organisation kritisierte, dass die erschöpften Migranten bei einer Überfahrt nach Spanien weitere vier Tage auf See überstehen müssten.

Die von den Organisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée betriebene „Aquarius“ kreuzt regelmäßig im südlichen Mittelmeer, um Migranten aus seeuntüchtigen Booten zu retten und nach Italien zu bringen. Die neue italienische Regierung mit dem fremdenfeindlichen Innenminister Matteo Salvini verweigert aber den Hafenzugang.

Ärzte ohne Grenzen leistete 2017 in rund 70 Ländern Nothilfe. Die Einnahmen durch private Spenden seien um knapp 15 Millionen auf 147,7 Millionen Euro gestiegen, sagte Vorstandschef Volker Westerbarkey. Er berichtete heute vor allem von der katastrophalen Lage im Bürgerkriegsland Jemen. 22 von 27 Millionen Menschen seien dort auf humanitäre Hilfe angewiesen. Das Gesundheitssystem sei zusammen­gebrochen. Viele Kinder seien akut mangelernährt. Längst überwunden geglaubte Krankheiten wie Diphterie kämen zurück. Westerbarkey sagte, die Gefährdung und Blockade von humanitärer Hilfe im Jemen könne nicht toleriert werden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Genf – Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen warnen vor einem Zusammenbruch des Gesundheitswesens im Gazastreifen. Angesichts der aktuellen Situation in dem Gebiet zeigten sich die
UN warnen vor Kollaps des Gesundheitswesens im Gazastreifen
18. Juni 2018
Lissabon – Die Migrations- und Fluchtbewegungen der vergangenen Jahre stellen die Neurologie vor Herausforderungen, zugleich bieten sie Chancen auf neue Erkenntnisse über neurologische Erkrankungen
Herausforderungen und Chancen der Migration für die Neurologie
13. Juni 2018
Stuttgart – Baden-Württemberg will die Altersfeststellung von jungen, unbegleiteten Flüchtlinge neu regeln. Sozialminister Manne Lucha (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) bestätigten heute
Grün-Schwarz regelt Altersbestimmung bei jungen Flüchtlingen neu
13. Juni 2018
Berlin – Das Flüchtlingsschiff „Aquarius“ hat Kurs auf Spanien genommen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte heute in Berlin mit, das Boot habe noch 106 Menschen an Bord. Die restlichen
Flüchtlingsschiff „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien
11. Juni 2018
Sanaa – Wegen der Bombardierung eines Krankenhauses im Nordjemen hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ihre Tätigkeiten in der Stadt Abs vorerst ausgesetzt. Ein Angriff der von
Nach Bombardierungen stoppt Ärzte ohne Grenzen ihre Arbeit im Jemen
7. Juni 2018
Bonn – Krebskranke Menschen mit Migrationshintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens in Deutschland einen schlechteren Zugang zur palliativmedizinischen Versorgung. Das berichten
Menschen mit Migrationshintergrund nutzen Palliativmedizin kaum
6. Juni 2018
Guatemala-Stadt – Nach dem gewaltigen Vulkanausbruch mit Dutzenden Toten in Guatemala werden noch immer fast 200 Menschen vermisst. „Wir haben eine Zahl der Vermissten – es sind 192“, sagte der Leiter

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER