NewsAuslandÖsterreichs Raucherpolitik auf dem Prüfstand des höchsten Gerichts
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Österreichs Raucherpolitik auf dem Prüfstand des höchsten Gerichts

Dienstag, 12. Juni 2018

/dpa

Wien – Die raucherfreundliche Politik der rechtskonservativen österreichischen Regierung wird nun zum Fall für das höchste Gericht des Landes. Die Wiener Landesregierung klagt nach einem Beschluss vom Dienstag vor dem Verfassungs­gerichtshof (VfGH) gegen die Aufhebung des ursprünglich geplanten Rauchverbots in der Gastronomie. Die seit Dezember 2017 regierende ÖVP-FPÖ-Koalition hatte im März unter bestimmten Voraussetzungen das Rauchen in Lokalen weiter erlaubt.

Das rot-grün-regierte Wien sieht beim geltenden Rauchergesetz eine Ungleich­behandlung. Während in anderen Branchen Arbeitnehmer vor Passivrauch geschützt seien, treffe dies in der Gastronomie nicht zu.

Mit einer Entscheidung des VfGH wird frühestens zum Jahresende oder gar erst 2019 gerechnet.

Ein Anti-Raucher-Volksbegehren hatten zu Jahresanfang fast 600.000 Österreicher unterstützt. Im Oktober kommt es deshalb zu einer nicht bindenden Volksbefragung.

In der Alpenrepublik ist das Rauchen weit verbreitet. Im Vergleich zu anderen EU-Ländern greifen besonders viele Frauen und Jugendliche zu den Zigaretten. Das von einer SPÖ-ÖVP-Koalition 2015 zum Mai 2018 beschlossene Rauchverbot war auf Drängen der rechten FPÖ gekippt worden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Kiel – Im schleswig-holsteinischen Landtag ist parteiübergreifend ein bundesweites Rauchverbot in Autos gefordert worden, in denen Kinder sitzen. „Das Rauchverbot für Autos mit Kindern muss her,
Landtag fordert Rauchverbot in Autos mit Kindern
8. Juni 2018
Berlin – Die Bundesregierung missachtet beim Tabakwerbeverbot, das nach wie vor nicht in Deutschland umgesetzt ist, den Bundestag. Das Parlament habe der Regierung bereits im Jahr 2004 mit der
Tabakwerbeverbot: Bundesregierung missachtet das Parlament
31. Mai 2018
Berlin – Für ein Verbot der Außenwerbung für Tabakprodukte in Deutschland hat sich anlässlich des heutigen Welt-Nichtrauchertags erneut die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) ausgesprochen. Deutschland sollte
Bundesärztekammer plädiert für Verbot der Tabakaußenwerbung
30. Mai 2018
Kiel – Die SPD in Schleswig-Holstein fordert ein generelles Rauchverbot in Autos, wenn Kinder mitfahren. „Es kann nicht angehen, dass in Gaststätten ein Rauchverbot gilt, das Qualmen in viel kleineren
SPD in Schleswig-Holstein für Rauchverbot im Auto bei Mitfahrt von Kindern
30. Mai 2018
Berlin – Schon ab einer Zigarette täglich steigt das Risiko für eine Herzerkrankung. Auch das Passivrauchen berge Gesundheitsgefahren, warnte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Weltnichtrauchertag: Eine rauchfreie Gesellschaft ohne Marlboro-Mann
22. Mai 2018
Wien – Mit einer Zusammenlegung von Krankenkassen und einem Stellenabbau will Österreich die Kosten im Gesundheitswesen drücken. Bis 2023 solle mit der Reform rund eine Milliarde Euro in der
Österreich will durch Krankenkassenreform eine Milliarde Euro sparen
14. Mai 2018
Erfurt – Bereits der 120. Deutsche Ärztetag hat die Bundesregierung aufgefordert, Tabakaußenwerbung gesetzlich zu verbieten. Der 121. Ärztetag hat diese Mahnung in diesem Jahr erneuert. Ein

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER