NewsMedizinImpfungen gegen Hib und Pneumokokken haben 1,35 Millionen Kindern das Leben gerettet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Impfungen gegen Hib und Pneumokokken haben 1,35 Millionen Kindern das Leben gerettet

Donnerstag, 14. Juni 2018

/dpa

Baltimore – Die weit verbreitete Impfung gegen Haemophilus influenzae type b (Hib) und die kürzliche Einführung eines Konjugatimpfstoffes gegen Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken) haben seit der Jahrhundertwende die Zahl der Todesfälle an Pneumonien und anderen schweren Infektionen deutlich gesenkt. Dies kam in einer Untersuchung in Lancet Global Health (2018; 6: e744–e757) heraus.

Hib und Pneumokokken sind bei Kindern in den ersten 5 Lebensjahren häufige Verursacher von Lungenentzündungen, Meningitis und anderen schweren Infektionen. Gegen beide Erreger gibt es heute effektive Impfstoffe, die dank der Impfallianz Gavi auch in ärmeren Ländern verfügbar sind. Die staatlichen und privaten Spenden, letztere vor allem durch die Bill and Melinda Gates Foundation, haben es ermöglicht, dass heute Kinder in fast allen Ländern (außer China, Russland und Thailand) gegen Hib geimpft werden. Der Konjugatimpfstoff gegen Pneumokokken (PCV) wurde Ende 2015 in 129 Ländern verwendet.

Anzeige

Wenn die Berechnungen zutreffen, die das International Vaccine Access Center (IVAC) in Baltimore im Auftrag der Bill and Melinda Gates Foundation durchgeführt hat, dann waren beide Impfung erfolgreich. 

Waren im Jahr 2000 noch 600.000 Kinder (nicht HIV-infiziert) in den ersten 5 Lebens­jahren an Pneumokokkeninfektionen gestorben, so waren es im Jahr 2015 nur noch 294.000, ein Rückgang um 51 %. Bei den HIV-Infizierten Kindern kam es sogar zu einem Rückgang 75 % (von 95.200 auf 23.300 Todesfälle). Die Hälfte aller Todesfälle entfiel zuletzt auf Indien (68.700), Nigeria (49.000), die Demokratische Republik Kongo (14.500) und Pakistan (14.400).

Die Zahl der Pneumokokkenpneumonien ist laut Wahl von 14,2 Millionen um 37 % auf 8,9 Millionen zurückgegangen.

An Hib-Infektionen sind im Jahr 2015 schätzungsweise 29.500 Kinder in den ersten 5 Lebensjahren gestorben. Im Jahr 2000 waren es noch 299.000, was einen Rückgang um 90 % bedeutet. Drei Viertel der Todesfälle entfielen auf Indien (15.600), Nigeria (3.600), China (3.400) und den Südsudan (1.000). 

Im Gesamtzeitraum von 2000 bis 2015 könnten die Hib-Impfstoffe 1,2 Millionen und die Pneumokokkenimpfung 250.000 Todesfälle von Kleinkindern verhindert haben, rechnet Holt vor. Die Aussichten, dass die Sterberate in den nächsten Jahren weiter zurückgeht, sind gut, sofern die Impfallianz Gavi die Impfstoffe weiter mit finanziert. Viele Länder haben erst nach 2015 mit der Pneumokokkenimpfung begonnen und der Hib-Impfstoff erreicht laut IVAC derzeit erst 40 % aller Kinder weltweit. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gehen die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), eine Impfpflicht gegen Masern einzuführen, nicht weit genug. Wünschenswert
Kinder- und Jugendärzte erneuern Forderung nach umfassender Impfpflicht
14. Juni 2019
Ann Arbor/Michigan – Gegen Rotaviren geimpfte Kinder erkranken in den USA möglicherweise seltener an einem Typ-1-Diabetes. Darauf deutet eine Analyse von Versichertendaten in Scientific Reports (2019;
USA: Weniger Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes seit Einführung der Rotavirusimpfung
14. Juni 2019
Madrid – Spanien reagiert mit einer Kondom-Kampagne auf den Anstieg sexuell übertragbarer Krankheiten. Das spanische Ge­sund­heits­mi­nis­terium erklärte gestern, es werde von Montag an Anzeigen und Videos
Spanien ruft wegen sexuell übertragbarer Krankheiten zur Nutzung von Kondomen auf
7. Juni 2019
Köln – Ein schriftlicher Impfaufruf an chronisch nierenerkrankte Patienten durch den behandelnden Arzt ist wirksam und sorgt für eine Steigerung der Influenzaimpfquote. Diese Maßnahme erwies sich im
Schriftlicher Impfaufruf durch den Arzt kann Impfquote erhöhen
6. Juni 2019
Potsdam – Wissenschaftler des Max-Planck-Institut (MPI) für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam haben Nanopartikel so weiterentwickelt, dass Immunzellen der Haut – die Langerhanszellen –
Nanopartikel machen Impfungen über die Haut möglich
4. Juni 2019
Hamburg – Bei der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz (GMK) in Leipzig will sich Hamburg unter anderem für weniger Zucker in Lebensmitteln und eine bundesweit geltende Masernimpfpflicht stark machen. Vor der
Hamburg will sich bei GMK für Masernpflichtimpfung einsetzen
4. Juni 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will mit einem neuen Gesetz eine Impfpflicht für Masern einführen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) beurteilt die Pläne zwar
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER