NewsMedizinImpfungen gegen Hib und Pneumokokken haben 1,35 Millionen Kindern das Leben gerettet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Impfungen gegen Hib und Pneumokokken haben 1,35 Millionen Kindern das Leben gerettet

Donnerstag, 14. Juni 2018

/dpa

Baltimore – Die weit verbreitete Impfung gegen Haemophilus influenzae type b (Hib) und die kürzliche Einführung eines Konjugatimpfstoffes gegen Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken) haben seit der Jahrhundertwende die Zahl der Todesfälle an Pneumonien und anderen schweren Infektionen deutlich gesenkt. Dies kam in einer Untersuchung in Lancet Global Health (2018; 6: e744–e757) heraus.

Hib und Pneumokokken sind bei Kindern in den ersten 5 Lebensjahren häufige Verursacher von Lungenentzündungen, Meningitis und anderen schweren Infektionen. Gegen beide Erreger gibt es heute effektive Impfstoffe, die dank der Impfallianz Gavi auch in ärmeren Ländern verfügbar sind. Die staatlichen und privaten Spenden, letztere vor allem durch die Bill and Melinda Gates Foundation, haben es ermöglicht, dass heute Kinder in fast allen Ländern (außer China, Russland und Thailand) gegen Hib geimpft werden. Der Konjugatimpfstoff gegen Pneumokokken (PCV) wurde Ende 2015 in 129 Ländern verwendet.

Anzeige

Wenn die Berechnungen zutreffen, die das International Vaccine Access Center (IVAC) in Baltimore im Auftrag der Bill and Melinda Gates Foundation durchgeführt hat, dann waren beide Impfung erfolgreich. 

Waren im Jahr 2000 noch 600.000 Kinder (nicht HIV-infiziert) in den ersten 5 Lebens­jahren an Pneumokokkeninfektionen gestorben, so waren es im Jahr 2015 nur noch 294.000, ein Rückgang um 51 %. Bei den HIV-Infizierten Kindern kam es sogar zu einem Rückgang 75 % (von 95.200 auf 23.300 Todesfälle). Die Hälfte aller Todesfälle entfiel zuletzt auf Indien (68.700), Nigeria (49.000), die Demokratische Republik Kongo (14.500) und Pakistan (14.400).

Die Zahl der Pneumokokkenpneumonien ist laut Wahl von 14,2 Millionen um 37 % auf 8,9 Millionen zurückgegangen.

An Hib-Infektionen sind im Jahr 2015 schätzungsweise 29.500 Kinder in den ersten 5 Lebensjahren gestorben. Im Jahr 2000 waren es noch 299.000, was einen Rückgang um 90 % bedeutet. Drei Viertel der Todesfälle entfielen auf Indien (15.600), Nigeria (3.600), China (3.400) und den Südsudan (1.000). 

Im Gesamtzeitraum von 2000 bis 2015 könnten die Hib-Impfstoffe 1,2 Millionen und die Pneumokokkenimpfung 250.000 Todesfälle von Kleinkindern verhindert haben, rechnet Holt vor. Die Aussichten, dass die Sterberate in den nächsten Jahren weiter zurückgeht, sind gut, sofern die Impfallianz Gavi die Impfstoffe weiter mit finanziert. Viele Länder haben erst nach 2015 mit der Pneumokokkenimpfung begonnen und der Hib-Impfstoff erreicht laut IVAC derzeit erst 40 % aller Kinder weltweit. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2018
Philadelphia – Die Stethoskope, die auf Intensivstationen verwendet werden, sind häufig mit Bakterien kontaminiert, darunter auch solchen, die nosokomiale Infektionen verursachen können. Die üblichen
Stethoskope auf Intensivstationen häufig mit Keimen besiedelt
13. Dezember 2018
Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) hat heute Impfempfehlungen für Herpes Zoster beschlossen. Darauf hat das RKI hingewiesen. Der STIKO zufolge sollten künftig
Ständige Impfkommission empfiehlt Impfung gegen Gürtelrose
12. Dezember 2018
München – Betriebsärzte können Versicherte der Barmer ab dem 1. Januar 2019 im Unternehmen impfen. Möglich macht das der bundesweit erste Selektivvertrag zur Regelung von Schutzimpfungen durch
Betriebsärzte können Barmer-Versicherte impfen
12. Dezember 2018
Silver Spring/Maryland – Die Reinigung von Duodenoskopen gelingt trotz genauer Anweisungen der Hersteller häufig nicht. Dies zeigen Post-Market-Studien, die die Food and Drug Administration (FDA) nach
FDA-Studie: Duodenoskope häufig mit Keimen besiedelt
11. Dezember 2018
Stockholm – Viele Migranten kommen aus Ländern, in denen bestimmte Infektionskrankheiten häufiger sind als in Europa. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten
Infektionen: ECDC rät zu Screening und Impfung von Migranten
10. Dezember 2018
Stuttgart – Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg, Landesapothekerverband Baden-Württemberg und AOK Baden-Württemberg haben sich als Konsequenz aus den Versorgungsproblemen mit
Baden-Württemberg plädiert für Versorgungsreserve für Impfstoffe und Arzneimittel
10. Dezember 2018
Kopenhagen – Dänische Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz, die an der jährlichen Grippeimpfung teilnahmen, hatten in einer landesweiten Kohortenstudie in Circulation (2018; doi:
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER