NewsMedizinHIV: Präexpositions­prophylaxe verführt zum Verzicht auf Kondome
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: Präexpositions­prophylaxe verführt zum Verzicht auf Kondome

Dienstag, 12. Juni 2018

/patungkead, stockadobecom

Sydney – Seit Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), in Australien Medikamente zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) auf Rezept erhalten, ist die Zahl der HIV-Infektionen gesunken. Die günstige Abgabe von Truvada lässt viele MSM jedoch unvorsichtig werden. Eine Querschnittstudie in Lancet HIV (2018; doi: 10.1016/S2352-3018(18)30072-9) zeigt eine deutliche Zunahme von unsicheren Sexualkontakten. 

Die Kombination aus Emtricitabin und Tenofovir, deren Einnahme recht zuverlässig vor einer HIV-Infektion schützt, wurde im Mai 2016 von der australischen Arzneimittel­behörde zugelassen. In den Staaten Victoria und New South Wales wurden damals Programme zur kostengünstigen Abgabe von Truvada begonnen. Inzwischen können Interessierte die Medikamente relativ kostengünstig über das Pharmaceutical Benefits Scheme erhalten, das die Abgabe von Medikamenten staatlich subventioniert.

Anzeige

Die Ergebnisse der Melbourne and Sydney Gay Community Periodic Surveys, die seit 2013 MSM regelmäßig zu ihrem Sexualverhalten befragt, zeigen, dass der Anteil der HIV-negativen Männer, die eine PrEP praktizieren, zwischen 2013 und 2017 von 2 % auf 24 % gestiegen ist.

Laut anderen Quellen ist die Zahl der Neuinfektionen bei MSM in Victoria um 16 % und in New South Wales um 11 % gesunken. Experten betrachten dies als einen Erfolg der PrEP. 

Auch viele MSM vertrauen auf die präventive Wirksamkeit der beiden Wirkstoffe – und verzichten bei Sexkontakten zunehmend auf Kondome. Der Anteil der MSM mit PrEP, die in den letzten 6 Monaten kondomlosen Risikosex hatten („condomless anal intercourse with casual partners“, CAIC), ist in Sydney oder Melbourne von 1 auf 16 % gestiegen.

Hinzu kommt eine anhaltend hohe Anzahl von HIV-negativen oder nicht getesteten MSM, die keine Kondome benutzen, obwohl sie keine PrEP-Medikamente einnehmen. Der Anteil ist laut Martin Holt von der Universität Sydney mit 29 % in 2017 gegenüber 30 % in 2013 praktisch gleichgeblieben. 

Holt warnt, dass trotz der sinkenden HIV-Neuerkrankungen ungeschützte Sexual­kontakte für MSM gefährlich sind. 

Gefährdet sind nicht nur MSM, die keine PrEP betreiben. Auch Männer, die regelmäßig Truvada einnehmen, können bei ungeschützten Kontakten andere sexuell übertragbare Erkrankungen (STD) wie Gonorrhöe oder Syphilis erwerben. Die Inzidenz dieser Erkrankungen ist auch in Ländern wie Deutschland, in denen die PrEP nicht so häufig angewendet wird wie in Australien, in den letzten Jahren gestiegen. Die Ausbreitung von resistenten Gonokokken zeigt, dass diese Infektionen nicht immer kurzfristig durch Einnahme von Antibiotika kuriert werden können. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Jakarta – In der indonesischen Hauptstadt Jakarta müssen heiratswillige Paare bei der Bestellung des Aufgebots einen HIV-Test vorlegen. Eine entsprechende Verordnung der Stadtregierung sei jetzt in
HIV-Test für Heirat in Jakarta erforderlich
7. Dezember 2018
Genf – Das UN-Programm UNAIDS steckt nach Vorwürfen des Missbrauchs und der Führungsschwäche nach Überzeugung unabhängiger Experten in einer schweren Krise. „Die Anhaltspunkte für eine kaputte
Scharfe Kritik an UNAIDS-Spitze: autokratisch und Kultur der Angst
4. Dezember 2018
Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat angesichts der angeblich genmanipulierten Babys in China vor den unbeabsichtigten Konsequenzen solcher Eingriffe gewarnt. Richtlinien sollen
CRISPR-Babies: WHO-Chef will Keimbahneingriffe nicht von vornherein ausschließen
30. November 2018
Berlin/Hamburg/Saarbrücken – Im Vorfeld des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember haben verschiedene Organisationen, Verbände und Institutionen auf die weiterhin große Bedeutung der Prävention hingewiesen.
Welt-Aids-Tag: Prävention nach wie vor wichtig
29. November 2018
Stockholm – Bei 159.420 Menschen aus der WHO-Region Europa wurde 2017 eine HIV-Infektion neu diagnostiziert, drei Viertel davon leben in Russland oder der Ukraine. Damit hat sich die HIV-Epidemie im
HIV-Situation in ehemaliger Sowjetunion dramatisch
29. November 2018
Johannesburg – Ohne zusätzliche Mittel für den Kampf gegen das HI-Virus werden nach Angaben von Unicef von 2018 bis 2030 rund 360.000 Jugendliche an den Folgen von Aids sterben. Das entspreche 76
Bis 2030 sterben täglich 76 Jugendliche an Aids
28. November 2018
Berlin – HIV-Medikamente verhindern auch eine Ansteckung: Mit dieser Nachricht startet die Deutsche Aids-Hilfe eine neue Informationskampagne. Unter dem Motto #wissenverdoppeln soll diese „entlastende
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER