NewsPolitikNur Grüne sind weiterhin gegen Psychisch-Kran­ken-Hilfe-Gesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nur Grüne sind weiterhin gegen Psychisch-Kran­ken-Hilfe-Gesetz

Dienstag, 12. Juni 2018

/dpa

München – Nach Nachbesserungen der CSU beim umstrittenen Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (PsychKHG) haben SPD und Freie Wähler ihren Protest an dem Vorhaben beendet. Einzig die Grünen stimmten heute in der Sitzung des Gesundheitsausschusses im Landtag gegen die Novelle der CSU-Fraktion, die unter anderem auf die Einführung einer Zentraldatei zur Erfassung sämtlicher zwangsweise in der Psychiatrie unter­gebrachten Patienten verzichtet. Stattdessen sollen anonymisiert Unterbringungen, Zwangsbehandlungen und Zwangsfixierungen in einem Meldeverfahren erfasst werden.

Über den Gesetzesentwurf war viel gestritten worden, auch außerhalb des Landtags formierte sich Widerstand bei Sozialverbänden und Bürgern. Eine Petition im Internet unterzeichneten bis Dienstagnachmittag mehr als 120.000 Menschen.

„Wesentliche Fehler des vorgelegten CSU-Gesetzentwurfs werden durch die Anträge nicht geheilt“, sagte die sozialpolitische Sprecherin der Grünen, Kerstin Celina. Der Hilfeteil des Gesetzes sei weiter bruchstückhaft, das Thema Gefahrenprävention dominiere nach wie vor.

SPD und Freie Wähler sehen dies anders: „Vorher war das ein Gesetz zur Kriminalisierung von psychisch Kranken. Jetzt steht endlich die Hilfe im Mittelpunkt“, sagte die Ausschussvorsitzende Kathrin Sonnenholzner (SPD). Nach umfangreichen Änderungen entspreche der Entwurf nun in den wichtigsten Bereichen den Expertenempfehlungen, betonte Karl Vetter (Freie Wähler). „So wurden die Unterbringungsdatei gestrichen und die unsägliche Vermischung von psychisch kranken Menschen mit Straftätern beseitigt.“ © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
Philadelphia – Polizeieinsätze, die zum Tod eines unbewaffneten Afroamerikaners führen, haben negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit von schwarzen amerikanischen Erwachsenen in dem
Tödliche Polizeieinsätze belasten Psyche der schwarzen US-Bevölkerung
20. Juni 2018
Berlin – 63 Prozent der stationären Psychiatrien haben im Augenblick Probleme damit, offene Stellen im ärztlichen Dienst zu besetzen. Besonders problematisch ist die Situation in der Kinder- und
Fachkräftemangel auch in stationärer Psychiatrie zentrale Herausforderung
14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten
Psychotherapie im Internet: Jede Kasse bietet ein anderes Programm an
7. Juni 2018
München – Die CSU-Landtagsfraktion hat Änderungen zum umstrittenen Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (PsychKHG) auf den Weg gebracht. Nach der Kritik von Opposition und Sozialverbänden verzichtet die
CSU legt Änderungen zu Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz vor
7. Juni 2018
Genf – Jeder vierte Mensch wird nach Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) in seinem Leben einmal psychisch krank, aber für viel zu wenige gebe es weltweit Hilfe. „300 Millionen Menschen
WHO sieht weltweit zu wenig Hilfe bei psychischen Krankheiten
5. Juni 2018
Berlin – Fast alle Kinder im abgeriegelten und umkämpften Gazastreifen sind einer Befragung der Hilfsorganisation Save the Children zufolge psychisch krank. 95 Prozent der Kinder in dem
Fast alle Kinder im Gazastreifen sind psychisch krank
28. Mai 2018
Erfurt – Mehr als 26.000 psychisch kranke Menschen werden jährlich in einem Teil der Thüringer Krankenhäuser vollstationär behandelt. Ihre Zahl werde in den kommenden Jahren steigen, prognostizierten

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER