NewsVermischtesJeder zweite Arzt befürwortet mehr verschreibungsfreie Arzneimittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Jeder zweite Arzt befürwortet mehr verschreibungsfreie Arzneimittel

Dienstag, 12. Juni 2018

/wildworx, stock.adobe.com

Berlin – Rund 85 Prozent der Apotheker und 51 Prozent der Ärzte haben sich in repräsentativen Umfragen, die der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) in Auftrag gegeben hat, dafür ausgesprochen, mehr Wirkstoffe aus der Verschreibungs- in die Apothekenpflicht zu überführen. 

Laut Niels Eckstein von der Hochschule Kaiserslautern, der die Umfragen wissen­schaftlich begleitet hat, sehen Ärzte und Apotheker vor allem bei der Behandlung allergischer Erkrankungen wie Heuschnupfen oder bei Hauterkrankungen wie Akne weiteres Potenzial für die Selbstmedikation.

Anzeige

Viele Ärzte sehen durch mehr sogenannte Switches – das ist die Verschiebung von Wirkstoffen aus der Verschreibungs- in die Apothekenpflicht – allerdings eine Rollenverschiebung: 41 Prozent sind der Meinung, dass ihre Bedeutung als Ansprechpartner bei allgemeinen Gesundheitsproblemen abnehmen könnte, jedoch ihre Kompetenz bei schwerwiegenden Erkrankungen gestärkt werde (33 Prozent).

Bei den Apothekern meinen 95 Prozent der Befragten, dass hierdurch ihre heilberufliche Kompetenz gestärkt werde.

In der allgemeinen Bevölkerung sieht laut der Befragung mehr als jeder Zweite die Entlassung von Arzneimitteln aus der Verschreibungspflicht positiv. Als Begründung hierfür geben die Befragten an, so eine höhere Mitsprachemöglichkeit bei der Arzneimitteltherapie zu haben und sich den Weg zum Arzt sparen zu können.

An der Umfrage nahmen im September und Oktober 2017 940 Apothekenmitarbeiter teil, darunter 752 Apotheker. Im Dezember 2017 und Januar 2018 nahmen 540 Ärzte teil. Die Auswertung dieser beider Umfragen erfolgte durch Niels Eckstein von der Hochschule Kaiserslautern. Das Marktforschungsinstitut Nielsen ermittelte außerdem in einer repräsentativen Meinungsumfrage für den BAH-Gesundheitsmonitor im vierten Quartal 2017 die Meinung der Bevölkerung.

„Der niedrigschwellige Zugang zu bewährten rezeptfreien Arzneimitteln in der Apotheke erleichtert einen schnellen Behandlungsbeginn. So können Patienten früher gesund werden und lassen sich Ansteckungsrisiken vermindern“ sagte Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim BAH. Der Verband fordert dafür aber bessere Rahmenbedingungen für die Arzneimittelhersteller. Im Augenblick könnten Wettbewerber unter den gleichen Bedingungen in den Markt eintreten, sobald ein Produkt „geswitched“ sei. Der BAH fordert unter anderem eine dreijährige Marktexklusivität für Produkte, die aus der Verschreibungspflicht entlassen wurden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
Zahl der Verordnung von Reserveantibiotika laut AOK-Institut deutlich zu hoch
14. September 2020
Berlin – Die Verordnungsrate von Antibiotika bei Atemwegserkrankungen lässt sich durch einen Maßnahmenmix senken. Dies zeigen heute vorgestellte Ergebnisse des Versorgungsprojektes RESIST. Generell
Verordnungsrate von Antibiotika durch RESIST gesunken
21. August 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat gestern festgelegt, dass Ärzte zu Beginn einer Therapie mit biotechnologisch hergestellten biologischen Arzneimitteln ein preisgünstiges Produkt
Biosimilars: Entscheidung über Therapieumstellung bleibt beim Arzt
7. August 2020
Berlin – In Deutschland wurden im vergangenen Jahr rund eine Milliarde Tagestherapiedosen von Biopharmazeutika verordnet. Ohne die Sondergruppe der Insuline waren es 434 Millionen Tagestherapiedosen.
Biosimilars weiter auf dem Vormarsch
6. August 2020
München – Drei Viertel der Deutschen möchten, dass ausschließlich ihr Arzt darüber entscheidet, ob sie bei einer schweren Erkrankung ein Original- oder ein Nachahmermedikament erhalten. Ein Austausch
Biosimilars: Mehrheit möchte keinen Austausch in der Apotheke
16. Juli 2020
Berlin – Akute obere Atemwegsinfekte sind im vergangenen Jahr der häufigste Grund für eine Verordnung von Atemwegstherapeutika gewesen. Dabei wurden meist bewährte Präparate ohne Patentschutz
Obere Atemwegsinfekte häufigster Grund für Rezepte
9. Juli 2020
Berlin – Werbung für rezeptfreie Schmerzmittel sollte verboten werden. Das fordert der Arzneimittelexperte Gerd Glaeske, der an der Universität Bremen forscht und lehrt. In der Werbung würden frei
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER