NewsMedizinDepressionen häufige Nebenwirkung von Medikamenten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depressionen häufige Nebenwirkung von Medikamenten

Mittwoch, 13. Juni 2018

/kudosstudio, stockadobecom

Chicago – Die Polypharmazie führt dazu, dass immer mehr Patienten gleich mehrere Wirkstoffe verschrieben bekommen, zu deren Nebenwirkungen depressive Verstimmungen gehören. In einer Querschnittstudie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 319: 2289–2298) war die Einnahme der Medikamente tatsächlich mit einer deutlich erhöhten Rate von Depressionen assoziiert.

Die Fachinformationen von mehr als 200 Wirkstoffen enthalten den Hinweis, dass es nach der Einnahme zu depressiven Verstimmungen kommen kann. Darunter sind einige häufig verordnete Antihypertensiva, Protonenpumpenhemmer, Analgetika und hormonelle Kontrazeptiva.

Anzeige

Von den Teilnehmern des National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES), einer Querschnittsstudie der US-Statistikbehörde zum Gesundheitsstatus der Bevöl­kerung, nahmen 2005–2006 bereits 35 % mindestens ein Medikament mit Depressionen als möglicher Nebenwirkung ein. In der NHANES-Stichprobe von 2013–2014 waren es 38,4 %. Der Anteil der Patienten, der 3 oder mehr Wirkstoffe mit Depressionen als mögliche Nebenwirkung erhielt, war von 6,9 auf 9,5 % gestiegen. 

Auch Wirkstoffe, deren Fachinformationen einen Warnhinweis auf ein Suizidrisiko enthalten, werden in den USA immer häufiger verordnet. Der Anteil stieg von 17 auf 24 %. 2 beziehungsweise 3 % der Patienten erhielten 3 oder mehr Wirkstoffe mit einem erhöhten Suizidrisiko.

15 % der Patienten, die 3 oder mehr Wirkstoffe mit Depressionen als mögliche Nebenwirkung erhalten hatten, erreichten im Fragebogen PHQ-9, einem Screening­instrument zur Diagnostik einer Depressivität, 10 oder mehr Punkte, was eine zumindest mittelgradige depressive Symptomatik anzeigt. Bei den Patienten, die keine Medikamente mit depressiven Nebenwirkungen einnahmen, erreichen nur 4,7 % 10 oder mehr Punkte im PHQ-9. Die Differenz von 10,7 Prozentpunkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 7,2 bis 14,1 Prozentpunkten hochsignifikant.

Die Beweiskraft von Querschnittsstudien ist begrenzt. Aufgrund der fehlenden Langzeitbeobachtung kann nicht von einer Kausalität gesprochen werden. Es bleibt möglich, dass die Erkrankung (etwa chronische Schmerzen), die Anlass für die Verordnung der Medikamente (Analgetika) war, die Ursache für die depressive Verstimmung ist. Es bleibt deshalb abzuwarten, ob weitere epidemiologische Untersuchungen die Assoziationen bestätigen. Angesichts der zunehmenden Häufigkeit von Depressionen in der Bevölkerung erscheinen den Autoren weitere Studien dringend notwendig. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
London – Der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib, der zur Behandlung der rheumatoiden und der psoriatischen Arthritis und bei schweren Verläufen auch bei der Colitis ulcerosa zugelassen ist, hat in
EMA: Einschränkung für Tofacitinib wegen Lungenembolie-Risiko
14. Mai 2019
Köln – Zu der Frage, ob Pflegeheimbewohner und Pflegeheimpersonal von einer patientenindividuellen Medikamenten-Verblisterung (PIV) profitieren, gibt es kaum belastbare Daten aus Studien. Zu diesem
Nutzen einer individuellen Arzneimittelverpackung für Pflegeheimbewohner unklar
10. Mai 2019
Bonn – Das Psychostimulans Modafinil, das seit 1998 zur Behandlung von Erwachsenen mit exzessiver Schläfrigkeit bei Narkolepsie mit oder ohne Kataplexie zugelassen ist, steht im Verdacht,
Rote-Hand-Brief: Modafinil möglicherweise teratogen
9. Mai 2019
München – Mitten im Prüfungsstress ist es einer Gruppe engagierter Abiturienten gelungen, dass psychischen Krankheiten in den Schulen künftig mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die Schüler hatten
Schüler bewegen Landtag in Bayern zu mehr Einsatz gegen Depressionen in Schulen
8. Mai 2019
Berlin – Deutschlands Apotheker wollen allen Patienten künftig eine „kostenfreie, wettbewerbsneutrale und leicht bedienbare Web-App“ anbieten, mit der sie ihre Rezepte online einsehen und einlösen
Apotheker entwickeln Web-App zur Verwaltung elektronischer Rezepte
8. Mai 2019
Philadelphia – Stress kann nicht nur auf den Darm schlagen, die Zusammensetzung der Darmflora kann auch darüber entscheiden, wie gut Stress verarbeitet wird. In tierexperimentellen Studien in
Stuhltransplantation macht Ratten anfällig für Depressionen
6. Mai 2019
Berlin – Deutschlands Apotheker warnen vor einem unbedachten Verzicht auf Medikamente im muslimischen Fastenmonat Ramadan. „Wer dauerhaft zu bestimmten Tageszeiten Medikamente einnehmen muss, sollte
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER